Silberplattenchöpf Gesamtüberschreitung


Publiziert von ossi , 7. Oktober 2009 um 22:08.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum: 6 Oktober 2009
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SG   Alpstein 
Strecke:Stoossattel-Silberplattenchöpf-Silberplatten
Kartennummer:1:25000 Nesslau und Alpinführer der Region

Die Gesamtüberschreitung der Silberplattenchöpf war in grauer Vorzeit eine einigermassen beliebte Tour. Mittlerweile werden vor allem die Köpfe IV bis VI mit Ausstieg auf die Silberplatten überstiegen, die Köpfe I bis III fristen ein einsames Dasein. Der Einstieg befindet sich am Stoossattel, der von den Säntisalpen, der Tierwies oder über Laui-Schrenit erreicht werden kann.

Überschreitung der ersten drei Köpfe:
Die ersten drei Köpfe bieten T6-Gelände, wie es sich der etablierte T6-Wanderer wünscht. Absicherungsmöglichkeiten und Fels mögen den Ansprüchen an eine ordentliche Alpintour genügen: Der Fels ist splittrig sowie teilweise brüchig und abgesehen von zwei Abseilstellen findet man an Absicherung nichts. Mit etwas Spürsinn findet man die einfachste Route, immer wieder helfen auch einzelne Wildspuren weiter.

Der Aufschwung des ersten Kopfes wird nordseitig umgangen, bis ein gut gangbarer Kamin auf den Gipfel führt (T6). Der Abstieg in den Sattel zwischen den Köpfen I und II erfolgt über eine gut gestufte Grashalde (T5).

Die Linie auf den zweiten Kopf lässt sich vom ersten aus gut studieren und es wird schnell klar, dass es eigentlich nur eine gangbare Variante gibt (inkl. kleiner Untervariante;)). Diese allerdings ist insgesamt recht gut zu meistern (knapp T6). Siehe dazu auch die Bilderreihe. Der Abstieg in den Sattel II/III ist dann alles andere als amüsant: Nach einigen akrobatischen Turnübungen im Steilgras beschliesse ich, irgendwo eine Abseilstelle einzurichten. Tatsächlich finde ich an einem Gratzacken in der Verlängerung des Gipfels eine gute Reepschnur, die um den Zacken gelegt ist. Offensichtlich hatten andere dasselbe Bedürfnis.

Der ziemlich grimmige Turm des dritten Kopfes kann vom Sattel II/III aus nordseitig auf Trittspuren umgangen werden. Über Gras und einige Schrofen wird dann der dritte Kopf erreicht (ca. T6). Nun folgt man dem Grat, bis er senkrecht abbricht in die Scharte III/IV. Hier findet man eine überaus rostige Abseilgelegenheit (ein alter Normalhaken, der in der Erde steckt). Nachdem ich erneut einige gymnastische Verrenkungen gemacht habe mit dem Ziel, ohne abzuseilen in die Scharte zu kommen, entschliesse ich mich dann doch  fürs Abseilen (Allfällige Wiederholer nehmen doch bitte einen Normalhaken zur zusätzlichen Absicherung mit und natürlich einen Hammer). Für die Überschreitung der ersten drei Köpfe würde ein 30m-Seil reichen, für die nächsten drei Köpfe braucht man dann ein 50m-Seil.

Notausstieg: Von der Scharte III/IV kann zum Wanderweg abgestiegen werden (Stelle II). Ansonsten lässt sich die Strecke im Grunde in beide Richtungen begehen. Angenehmer dürfte es wohl sein, sich in die Scharte III/IV vorzukämpfen, weil dann im Abstieg abgeseilt werden kann.

Material: ev. Pickel fürs Gras, Seil zum Abseilen und Material zur Verstärkung der Abseilstände (Reepschnur, ev. Normalhaken und Hammer).

Überschreitung der Köpfe IV bis VI mit Ausstieg auf die Silberplatten:
Hier wechselt das Gelände und es erhält mehr WS/ZS-Charakter. Der Fels wird zunehmend fester und es herrscht vornehmlich Felskletterei im II. bis III. Grad vor. Weil dieser Teil der Route öfters begangen wird, findet man einige Bohrhaken und Stände, auch die Abseilstellen sehen schon viel erfreulicher aus. Insgesamt wird das Gelände aber noch ausgesetzter.

Der vierte Kopf wird recht einfach auf Trittspuren überstiegen in die Scharte IV/V (T5). Hier weisen zwei Bohrhaken den Weg zuerst senkrecht über Fels hoch (III), nach wenigen Metern dann leicht links haltend auf ein Grasband. Nun geht's einer herrlich festen Felskante entlang auf den Gipfel (Bohrhaken, II), von wo aus man an guter Abseilstelle acht Meter in den Sattel V/VI abseilt.

Vom Sattel V/VI wendet man sich der Südseite zu, wo zwei Bohrhaken stecken. Durch die Südwand geht's nun hoch auf den Grat (II bis III) und schliesslich über diesen auf den Gipfel (II). Hier seilt man abermals an guter Abseilstelle 22m nach Norden ab. Über einige Blöcke wird der Gipfelaufschwung der Silberplatten erreicht.

Eine markante Rippe führt durch den ganzen Gipfelaufschwung bis zur Silberplatten (ca. 70m). Die ganze Rippe lässt sich in bestem Fels erklettern (unten II+, oben II). Haken habe ich keine gefunden. Es lohnt sich also, etwas Sicherungmaterial mitzunehmen.

Notausstieg: Bis zum fünften Kopf ist es ratsam, in die Scharte III/IV zurückzussteigen. Dank einiger Haken könnte man vom fünften Turm auch abseilen in die Scharte IV/V. Ab der Scharte V/VI ist es wesentlich ratsamer, bis zum Gipfel der Silberplatten weiter zu steigen.

Material: Seil, einige Exen, etwas Klemmaterial und einige Schlingen. Das Topo im Alpinführer ist ausgezeichnet.

Persönliches Fazit: Uups, die Sache war wider Erwarten anspruchsvoller als vermutet. Die Tour ist dank der Geländewechsel sehr abwechslungsreich und wegen der ständigen Abseilerei kommt auch richtiges Expeditionsgefühl auf. Leider hatte ich keine Uhr dabei, schätze die Überschreitung aller Köpfe auf etwa vier bis fünf Stunden.

Nachtrag Februar 2015: Mittlerweile hat Hampi die schlechte Abseilstelle verstärkt.

Tour im Alleingang


Tourengänger: ossi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (11)


Kommentar hinzufügen

Alpin_Rise Pro hat gesagt: Silberrücken
Gesendet am 7. Oktober 2009 um 22:29
Für so was brauchts die besten Köpfe weit und breit - wenn das einer kann, dann Du!
Grat-uliere
Rise

ossi hat gesagt: RE:Silberrücken
Gesendet am 7. Oktober 2009 um 22:36
Gute Schuhe sind auch kein Nachteil und ein Sieb, damit man das Gras vor dem Verzehr noch waschen kann...

Berglurch hat gesagt: Goldmedaille
Gesendet am 8. Oktober 2009 um 09:23
Für die silbernen Platten. Wow, Ossi, saubere Sache!

mde hat gesagt: Normalhaken
Gesendet am 8. Oktober 2009 um 10:06
Puh, bei Bild 12 sollte man auch anklicken können "Wer mag es nicht". Ist für mich nämlich so, abseilen an solchen "Verankerungen" finde ich echt unberechenbar und total psycho. Dann also viel lieber noch so heikel abklettern.

Habe gerade letzthin wieder mal (im Fels) einen Normalhaken, der eigentlich ganz ordentlich geschlagen und durchaus "abseilwürdig" aussah, mit einem einzigen Hammerschlag so gelockert, dass ich ihn nachher von Hand rausziehen konnte. Ob der nur schon ein Reinsitzen ausgehalten hätte ...?

ossi hat gesagt: RE:Normalhaken
Gesendet am 8. Oktober 2009 um 10:58
Nun denn, es war auch psycho und ich hab darauf geachtet, möglichst regelmässig abzuseilen. Die Alternative "abklettern" war ungünstigerweise eben auch psycho. Dank der neuen Reepschnurschlinge hab ich auf eine einigermassen kürzlich erfolgte Begehung gewettet und mir gedacht, dass ich mit meinen 65kg hoffentlich leichter bin als mein/e VorgängerIn...

Was hältst Du denn von Haken, die tief im Erdreich verankert sind (so wie dieser hier) und sich auf Probelastung nicht bewegen? Ein Gütesiegel?

mde hat gesagt: RE:Normalhaken
Gesendet am 8. Oktober 2009 um 13:41
Ich glaube, ausser dass man nichts sagen kann, kann man nichts sagen. Die Tatsache, dass sich ein Haken nicht bewegt, verspricht leider auch keine Sicherheit. Kann gut sein, dass er auf Handzug fest sitzt, sich bei grösserer Belastung dann aber trotzdem "bewegt". Und natürlich ist's auch andersrum möglich.

cgx hat gesagt: nicht empfehlenswert
Gesendet am 8. Oktober 2009 um 13:54
Naja solche Abseilaktionen kann man nicht empfehlen, vorallem wenn nicht nachgesichert wird Friend, Keil etc..
http://www.google.ch/search?q=joghurtweg+alpstein&ie=UTF-8&oe=UTF-8&hl=de&client=safari

Da sind mir dann die solid gebohrten Stände an der Silberplatten Südwand schon vertrauenswürdiger.

camalot hat gesagt: RE:nicht empfehlenswert
Gesendet am 11. Oktober 2009 um 08:49
und hier noch die deutsche Ausführung...
tr.im/BoMm

Henrik hat gesagt: Die einen verdienen am Olymp
Gesendet am 11. Oktober 2009 um 10:56
Gold, die andern seilen sich silbern ab...die unterste Kategorie wird wem zugeschüttet?

Aus sicherer Warte lese und "fühle" ich mit!

Ciao

Henrik

tricky Pro hat gesagt: Danke
Gesendet am 20. November 2011 um 01:16
Vielen Danke für deinen Beschrieb. Hat mir viel gebracht beim nach Klettern :-)

silberhorn Pro hat gesagt:
Gesendet am 19. September 2012 um 22:01
Staune und bin hellauf begeistert!!! So.........schön!!!!!!


Kommentar hinzufügen»