Piz Cavardiras (2960m) Südgrat


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 29. September 2009 um 01:20.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Surselva
Tour Datum:27 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: VI- (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   CH-UR 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bergbahnen Disentis: leider fahren diese erst ab 9 Uhr, was für den Südgrat doch etwas spät ist. Unter der Woche auf Anfrage schon ab 7.30. Schmale, aber gut fahrbare Bergstrasse bis Casa Lavinaras unterhalb Plaun Tir kostet 15.- Gebühr. Zu bezahlen bei der Gemeinde Disentis oder der Kantonspolizei im Dorf.

Warum dem Piz Cavardiras die Ehre zu Teil kommt, Namenspate für ein ganzes Tal und eine SAC Hütte zu stehen, kann ich kaum nachvollziehen. Oder wurde etwa das Tal vor dem Berg benamst? Auf jeden Fall ist der Piz Cavardiras 4m niedriger als der Brichlig,  Zwillingsbruder und Grenzgipfel UR/GR 100m weiter westlich...
Wie dem auch sei, der markante Südgrat am Piz Cavardiras bietet beste Grantikletterei in einer ruhigen, ursprünglichen Szenerie.


Ein Kletterklassiker in der Surselva - Plaisir im alpinen Granit

Zustieg entweder von der Seilbahnstation Caischavedra oder vom Endpunkt der gebührenpflichtigen Strasse bei den Lawinenverbauungen von Plaun Tir. Dem blau-weiss markierten Bergweg zum Brunnipass bis auf ca. 2500m folgen, danach weglos nach NE zum markanten Einschnitt im Südgrat. T4, anderhalb Stunden vom Plaun Tir, etwa zwei von Caischavedra.

Routenbeschreibung:
Einstiegsvariante: Wir fanden sie eher wenig lohnend. Bei trockenen, sonnigen Verhältnissen siehts vielleicht anders aus... Der Direkteinstieg ist im sonst guten Topo von der Cavardiras-Hütte Homepage schlecht wiedergegeben. Siehe dazu mein Korrekturversuch.
1. Sl 4+ Einstieg im markanten Kamin etwa 10m links (nördlich) der Einstiegsrinne zur Scharte Normaleinstieg. Der Kamin ist etwas diffizil zu klettern, eher im (unteren) 5. Grad als im 4. Vielleicht lags auch an den kalten Fingern oder an den Bergschuhen, die schnell gegen Kletterfinken getauscht wurden. Wo sich der Kamin etwas öffnet, eher rechts halten zum Stand an einem BH und einem neuen NH.
2. Sl 5- an altem NH vorbei leicht links aufwärts zu verstecktem BH. Beim zweiten BH nach rechts auf die Kante hinaus und nicht gerade dem Risssystem folgen - dies ist nicht ganz offensichtlich und im Topo falsch wiedergegeben. SL einfacher und kürzer als angegeben (4-, 20m).
3. Sl 5- nach rechts den gut sichbaren BH folgend mit einer schwierigeren Stelle, dann wieder nach links unter den Aufschwung halten.
4. Sl 4 Unter dem Aufschwung links durch und in einfacheres Gehgelände zum Stand der Normalen Südgratroute. Hierher auch über zwei Längen im unteren vierten Grad direkt aus der Scharte.
 1. Turm
5. Sl 3 Kann links auf Trittspuren umgangen werden, eine kurze 3er Stelle an den Stand vor dem
2. Turm
6. Sl 4 Schöne, gut abgesicherte Sl auf den Turm hinauf. Ein fixer Friend, zwei Normalhaken und ein BH stehen am Anfang zur Auswahl, einige BH folgen. Stand auf Turm, kurze, gestufte Abseilstelle. 
3. Turm, das Herstück der Tour und die schönsten Klettermeter.
7. Sl 5- Zuerst leicht etwas rechts der Kante, die schwierigsten Meter in einer Verschneidung.
8. Sl 3 Grossgriffig und für den 3. Grat steil auf ein kleines Türmchen, keine H, Zackenschlingen. Stand an einzelnem BH und Schlinge auf dem Türmchen an der folgenden Wand.
9. Sl 5- Die schönste Länge, im oberen Teil direkt an der scharfen, griffigen Kante. Stand drei Meter rechts in der Wand.
10. Sl 5- Plattenlänge, schöne Kletterei rechts hinauf. Führt nicht ganz auf Turm, sondern 5m unterhalb auf ein Band nach rechts. Wandbuch. Die Anspruchsvollste Länge, glatt 5 könnte auch zutreffen. Danach folgt eine kurze, 3m hohe Boulderstelle zum Abseilstand auf horizontaler Platte. Frei geklettert ca. 6 je nach Grösse, gut A0 möglich (NH mit Schlinge). Kurz überhängend Abseilen zum Gipfelaufschwung.
11. Sl 4: nach links halten, einige alte Schlingen und eine im Granit seltene Sanduhr plus 2 BH.
12. Sl 3+ Kann links im Schutt umgangen werden, bietet aber nochmals hübsche Blockgratkletterei.
Anschliessend eine Viertelstunde über den gutmütigen aber teils ausgesetzten Blockgrat maximal im 2. Grad zum Gipfelkreuz.

Abstieg: Varianten siehe auf der Cavardiras Hüttenseite. Der Abstieg unter dem E-Grat querend ist in Schutt und grobem Blockwerk problemlos, eine kurze Stelle muss abgeklettert werden (T5, I). Steinmänner. Beim Steinmann auf dem flachen, breiten Gratstück einem Grasband etwas in die Südflanke folgend zur Abseilstelle. Gemäss einem Gipfelbuch.ch Bericht ist die zweite Abseilstelle ausgebrochen, wir hatten vorsorglich 55m Doppelseile dabei und erreichten damit problemlos leichtes Gelände. Etwas östlich (unterhalb der steilsten Stelle) hängt ein Fixseil von einem Band runter. Hierhin könnte wahrscheinlich mit 1x30m abgeseilt werden. Wie das Fixseil verankert ist, konnten wir nicht einsehen.
Über ein Labyrinth aus grobem Blockwerk und in die reizvolle Wasserlandschaft von Fontanei, später über Alpweiden und den markierten Wanderweg zurück zum P. 1988 Casa Lavinaras (Plaun Tir) , T4.

Zeitbedarf: Für die Gratkletterei ca. 4 Stunden. Wir  benötigten gut 4 Stunden bis zum Gipfel, wobei uns  die  vier ersten Sl der Einstiegsvariante mit einigen Verhauern mehr als anderthalb Stunden beschäftigten...

Material: Die Route ist vollständig mit BH ausgerüstet. Etwas schade, denn die meisten Stelle können problemlos mobil abgesichert werden. Für im 5. Grad sichere Kletterer  genügen einige Schlingen zusätzlich, sonst sind kleinere Friends und Keile dienlich. In der Einstiegsvariante sind die BH etwas dünner gesät, hier sind kleine Friends/Keile nützlich. 
Wird über den Ostgrat und die Abseilstelle abgestiegen, ist ein Doppelseil nützlich. Man kommt  wahrscheinlich auch mit 1 x 60m runter. Alternativ kann etwas weiter östlich  abgeklettert werden.


Tourengänger: Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»