Gastlosen: Marchzähne und Co.


Publiziert von Lugges , 25. September 2009 um 16:20.

Region: Welt » Schweiz » Freiburg
Tour Datum:22 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-FR   Gastlosenkette 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:Jaun Kappelboden - Col d'Oberberg - Gastlosenspitze - Marchzähne - Gratflue - Grat - Jaun Kappelboden
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit ÖV - von Jaun Kappelboden
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito

Marchzähne, Gastlosenspitze und Gratflue.


Aufs Freiburger Felsenriff – die Marchzähne als Alpinwanderung.


Von Jaun – Kappelboden zum Col d’Oberberg: Vom Kappelboden über die Fahrstrasse (zweigt von der Hauptstrasse über den Bach Richtung Süden ab) oder auf markiertem Wanderweg Richtung Soldatenhaus. Kurz vor „Ob. Sattel“ (P. 1633) zweigt ein markierter Pfad zum Col d’Oberberg ab. Diesem folgt man unter der Pfadflue hindurch zum Pass (T2) – Übergang zwischen den Kleinen Sattelspitzen und den Marchzähnen.


Marchzähne I, II und III (T6): Vom Col d’Oberberg zweigt ein teilweise markierter Pfad ab, der die Marchzähne nordseitig in der Flanke umgeht. Dieser Weg ist Ausgangs- sowie Endpunkt der hier vorgestellten Route. Sie ist alpinwandertechnisch ziemlich anspruchsvoll. Man bewegt sich in sehr steilem, grasig-felsigem Gelände, das oft feucht und rutschig ist (nordseitig exponiert).
Zur Route (aus dem Freiburger Voralpenführer von Maurice Brandt): Befindet man sich in etwa unterhalb von Marchzahn III, steigt man vom Pfad direkt über die steile Grasflanke nach oben bis unter die Felswand. Dort leitet ein sehr steiles, grasig-felsiges Band durch die Felswand nach oben. Kurz unterhalb eines Sättelchen (markanter Felszahn zur Rechten) mündet dieses Band in einen Kamin, der direkt erklettert wird (II+, etwas rutschig). Vom Sättelchen nach links unter die Gipfelfelsen, wo ein „Durchschlupf“ die Querung auf ein Grasband erlaubt. Nun kann man entweder weiter nach links zwischen die Marchzähne III und IV oder direkt nach oben zwischen die Marchzähne I und II steigen. Beide Varianten ermöglichen die Erstiegung der Marchzähne I, II und III. Hauptgipfel ist Marchzahn III mit 1996m. Die Schwierigkeiten auf dem Grat selbst bewegen sich um T5. Erst der Aufstieg zum Marchzahn IV ist schwieriger (etwa III) und somit nicht mehr Alpinwandergelände. Abstieg dito; einzig der Kamin kann rechts (in Abstiegsrichtung)  über einen äusserst steilen Schrofenhang umgangen werden (T6, siehe Bild).


Gastlosenspitze (T5): Diese Spitze wird ebenso wie die Marchzähne vom Pfad erstiegen, der die Marchzähne nördlich umgeht. Die Route führt über Gras steil nach oben bis unter eine Felsstufe. Diese wird auf Pfadspuren von links nach rechts überwunden (teilweise rutschig). Danach links haltend über Gras und einige kleine Felsstufen zur Gastlosenspitze. Rückweg dito; Route aus dem Freiburger Voralpenführer von Maurice Brandt.

Abstieg: Auf eingangs erwähntem Pfad (vom Col d’Oberberg kommend) zur Gratflue hinüber traversieren. Anschliessend auf markiertem Bergweg zum Restaurant „Grat“ und weiter nach Jaun.


Tourengänger: Lugges

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6 L II
T6 L
14 Jul 12
Un après-midi dans les Gastlosen · Hurluberlu
6b+
T5 5c
T5 II

Kommentar hinzufügen»