Girenspitz 2'448 m über Nordostgrat


Publiziert von holunder , 20. September 2009 um 21:28.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:19 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AR   CH-SG   CH-AI 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:Schwägalp-Chammhaldenweg-Hüenerbergsattel-Nordostgrat auf Girenspitz-Girensattel-Tierwies-Schwägalp
Kartennummer:2514 Säntis

Abwechslungsgreiche Herbsttour mit interessanten Nebelimpressionen.

Bei Nebel, aber bei angenehmer Temperatur wandern wir von der Schwägalp in nordöstlicher Richtung zu den Siebenhütten (P.1318) hinüber und steigen über steile Wiesen direkt zum Einstieg zur Chammhaldenroute bei P.1577 hoch. Die Route ist heute trocken und wir gelangen über steile, oft mit Fels durchsetzte Grashänge bald über die Nebelgrenze. Im Norden sind alle Berge noch im Nebel versteckt, nur Mattstock und Speer ragen ganz im Westen zur Nebeldecke heraus. Je höher wir steigen, desto felsiger wird das Gelände. Bei Nässe oder Schnee ist von der Begehung dieser Route abzuraten. Schliesslich erreichen wir den Hüenerbergsattel (2'325m) und wir können erstmals wärmende Sonnenstrahlen geniessen.

Nach kurzer Pause nehmen wir den Leckerbissen des heutigen Tages in Angriff, die Gratüberschreitung zum Girenspitz. Die Route besteht aus drei Aufschwüngen, die alle etwa im II. Grad zu überklettern sind. Dazwischen gibt es ausgesetzte Stellen mit wunderbaren Tiefblicken ins Nebelmeer Richtung Schwägalp hinunter. Schliesslich erreichen wir den Gipfel des Girenspitz und der Säntis ist zum Greifen nahe. 

Den Säntis lassen wir aus. Wir steigen zum Girensattel hinunter, wo uns die Wanderer mit dem Ziel Säntis in Massen entgegenströmen. Nach der obligatorischen Einkehr in der "Tierwies" gehen wir zügig Richtung Schwägalp hinunter. Schon nach kurzer Zeit tauchen wir wieder in die Nebelsuppe ein. Zufrieden mit unserer heutigen Tour können wir aber über diesen Makel locker hinwegsehen.

Literatur: SAC-Clubführer Säntis-Churfirsten, R. 342 und 329 im Aufstieg, R. 341 im Abstieg.
Schwierigkeiten: Aufstieg zum Hüenerbergsattel T5, Nordostgrat Girenspitz WS II, Abstieg T3

Tourengänger: holunder

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Seeger Pro hat gesagt: Chammhaldenroute - Tierwis
Gesendet am 21. September 2009 um 01:41
Ciao Holunder
Schöner Bericht. Wetterglück.
Gratuliere zu den 4 30 Std.
Hatte 7 Stunden, inkl Einkehr in der Tierwis.
Super die Klassierung in T5.
Interessant auch die immer wiederkehrende Passage der erlösenden Sonne auf dem Hüenerbergsattel!
Tanti saluti
Andreas

holunder hat gesagt: RE:Chammhaldenroute - Tierwis
Gesendet am 21. September 2009 um 08:20
Hallo Andreas, 4.5 Std. war die reine Laufzeit ohne Pause. Wenn Du 2.5 Std in der Tierwies gesessen bist, hattest Du also genau gleich lange wir wir...

Gruss und weiterhin schöne Touren.


Kommentar hinzufügen»