Schiesshorn (2605 m) - Auf den Hausberg Arosas


Publiziert von marmotta , 19. September 2009 um 21:41.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Schanfigg
Tour Datum:16 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 1050 m
Abstieg: 1050 m
Strecke:Arosa - Alteiner Wasserfall - P. 2010 - Schönböden - Schiesshorn - Furggatobel - Arosa
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Arosa
Kartennummer:LK 1196 Arosa (1:25.000)

Wer eine kürzere Tour sucht und Arosa einmal von oben, aus der Vogelperspektive, betrachten möchte, für den ist das Schiesshorn (2605 m) das ideale Ziel. Der "Hausberg" von Arosa beeindruckt durch seine felsigen Wände, die zum Ort hin 700 m steil abfallen, während sich der Gipfel über seine sanfte, bis zuoberst begraste Ostflanke leicht erwandern lässt.

Nachdem das Schiesshorn das jeweils Erste bzw. Letzte am Tag war, was ich vom Zimmer unserer Unterkunft am Untersee betrachten konnte, wollte ich da unbedingt noch hoch, obwohl der lokale Wetterbericht wenig verheissungsvoll tönte. Ein Blick auf die Karte verriet, dass eine Rundtour mit Gipfelbesteigung von Arosa aus gut an einem halben Tag zu schaffen ist - perfekt, hatten wir doch nur bis zum frühen Nachmittag Zeit.

Es ist immer etwas speziell, wenn eine Wanderung mit einem Abstieg beginnt, zumindest wenn man weiss, dass man ganz zum Schluss mit müden Beinen noch 120 Hm hochlaufen darf. Der Abstieg und spätere Gegenanstieg von der Plessurebene (P. 1619) nach Arosa hinauf liesse sich nur vermeiden, wenn man das erste Stück mit dem Auto zurücklegt (Parkplätze sind an der ARA vohanden). Von der ARA geht es auf markiertem Pfad zum Welschtobelbach, der auf einem Holzsteg überquert wird. Von dort folgten wir dem ausgeschilderten Steig Richtung Alteinsee bis P. 2010 mit einem lohnenden Abstecher zum Grossen Altein-Wasserfall. Bei P. 2010 war mir der weitere Aufstiegsweg zum Alteinsee zu langwierig und -weilig, der direkte Aufstieg links des Alteinbachs durch Legföhren und über steile Grasplanggen zu den Schönböden schien gut gangbar, spannender - und vor allem viel kürzer zu sein. Auf Wildwechseln erreichten wir dann auch ohne Probleme den Kessel unterhalb der Amselegg, deren Westflanke wir in nordwestliche Richtung querten und so -weiter weglos über steiles Gras-Schrofengelände aufsteigend- bald den grasigen Ostgrat des Schiesshorns erreichten. Diesen erreicht man auch über den markierten Wanderweg vom Alteinsee über die Schiesshornfurgga (2427 m). Von dort auf guter Wegspur ohne Markierung auf den aussichtsreichen Gipfel des Schiesshorns mit kleinem hölzernen Gipfelkreuzchen mit Schweizerfahne und Gipfelbuch (2 1/2 h ab Arosa). Der Tiefblick auf Arosa ist wirklich sehr eindrücklich, glücklicherweise hielt das Wetter trotz einiger dunkler Wolken, so dass wir auch die Fernsicht nach Norden ins Toggenburg, den Alpstein, Liechtenstein und das Rätikon sowie nach Westen in die Glarner Alpen geniessen konnten.

Vom Gipfelkreuz folgten wir nach kurzer Rast dem schmalen Gipfelgrat nach Norden zum höchsten Punkt (2605 m) und stiegen zunächst über den Nordgrat und zuletzt in der steilen, mit Geröll durchsetzten Ostflanke zum Wanderweg ab, der uns von Obersäss in ca. 1,5 h entlang des Furggatobels und zuletzt durch den märchenhaften Schiesshornwald zum Isel (grosse Lichtung mit Feuerstelle) hinabführte. Von dort über eine spektakuläre Hängebrücke über den Welschtobelbach und weiter zur ARA, wo ja noch der erwähnte Gegenanstieg nach Arosa hinauf wartete...   


Tourengänger: marmotta

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

DanyWalker hat gesagt: Nächste Woche.
Gesendet am 27. Juni 2013 um 13:27
bin ich in Arosa, und würde diese Tour auch gerne machen. Ich weiss, ist schon eine Weile her, aber hab ich richtig verstanden? Der Weg hinauf geht auch via Alteinsee? Den würde ich gerne noch machen.
Gruss
Dani

marmotta hat gesagt: RE:Nächste Woche.
Gesendet am 28. Juni 2013 um 06:52
Hallo Dani,

das Schiesshorn kannst Du von Arosa auf zwei Routen erreichen: Einmal eben über die Alteinwasserfälle und den Alteinsee, und zum Anderen (etwas direkter) über das Furggabödeli. Den Abstecher zum Alteinsee haben wir damals -wie aus dem Text ersichtlich- abgeschnitten, in dem wir direkt zu den Schönböden aufgestiegen sind.

Wünsche Dir viel Spass und gutes Gelingen (und gutes Wetter)!

G.
marmotta

DanyWalker hat gesagt: RE:Nächste Woche.
Gesendet am 28. Juni 2013 um 07:41
Ok, sehr gut. Danke für die Info.
Gruss
Dani


Kommentar hinzufügen»