Pizzo Forno (2907 m)


Publiziert von Shepherd , 19. September 2009 um 16:35.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:18 September 2009
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Campo Tencia   Gruppo Pizzo Campolungo   Gruppo Madöm Gross   Gruppo Pizzo Barone 
Zeitbedarf: 12:30
Aufstieg: 1917 m
Abstieg: 2327 m
Strecke:23 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Dalpe
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Chironico
Unterkunftmöglichkeiten:Cap. Campo Tencia, Rif. Sponda

Morgens um vier Uhr war der Gotthardtunnel wegen Unterhaltsarbeiten geschlossen. Also montierte ich die auf zehn Atü hochgepumpten Slicks, rüstete die Hunde mit Integralhelmen und ex-Swissair-Kotztüten aus (immerhin gab es für die hinten im Auto Querbeschleunigungen bis zu 7 g*) und donnerte dann - zu den vollaufgedrehten Klängen des Urologen-Kampfliedes ("Give Peace a Chance") aus dem Autoradio - mit Vollgas über den Gotthardpass (den bisherigen Rekord von 16 Mehrminuten - allerdings bei Verkehr - gegenüber der Fahrt durch den Tunnel konnte ich so auf 12 Minuten runterdrücken). Nach Dalpe ging es dann dafür weniger zügig voran - für die mickrigen 7,5 km bis zur Campo Tencia-Hütte brauchte ich nämlich volle drei Stunden...

Der Weiterweg war dann z.T. etwas heikel. Bei den Passagen durch völlig durchnässte Grasflanken musste etwas aufgepasst werden - seit ich kürzlich unaufhaltsam (!) einen eigentlich banalen Hang herunter gesaust bin, habe ich einen gewissen (neugewonnenen!) Respekt in derartigem Terrain.  Beim ersten Bachübergang im Senda del Ghiacciaio waren die Sicherungskette sowie die zusätzlichen Seile gerissen, daher musste ich ein Stück absteigen und den viel Wasser führenden Bach über z.T. extrem glitschige Felsen queren. Auch ein folgendes klatschnasses und ebenfalls glitschiges Felsbändchen habe ich umgangen. Da aller glitschiger Dinge drei sind, mussten später angetroffene grobe Blocksteinfelder fast schon im vorsichtigen Schneckentempo passiert werden, obschon die Felsblöcke zum Teil trocken oder vom Morgennebel lediglich mässig feucht waren. Selbst auf nur schon unmerklich geneigten Felsblöcken fanden die Füsse nicht den geringsten Halt  (auf meine ebenfalls dauernd ausutschenden Hunde mochte ich schon gar nicht mehr hinsehen, um einen möglichen Sturz in eine Spalte nicht noch live erleben zu müssen). Erstmals seit Jahren habe ich da z.T. wieder einmal die Fünfpunkttechnik anwenden müssen, froh, dass niemand dabei zusah und der Hosenboden vom Morgenwind schon bald wieder getrocknet wurde... Last not least musste eine längere steile Schneezunge mit senkrechten Abrissen relativ weit unten in rutschigem Gebiet umgangen werden, bei den oberen Schneefeldern war etwas Vorsicht geboten, da ca. fünf bis zehn cm Neuschnee auf dem teilweise eisharten Altschnee lag, was ebenfalls längere unkontrollierbare Rutschpartien auslösen kann.

Nach diesen etwas erschwerten (vorwiegend temporären) Bedingungen - die die ganze Route schwieriger machten, als in der gängigen Literatur festgehalten sowie rund eine Stunde längere Marschzeit kosteten - hoffte ich leider vergeblich auf ein aussichtsreiches Gipfelerlebnis. Dieser war nämlich den ganzen Tag in dichte Wolken gehüllt, so stattete ich ihm nur der Statistik zuliebe - ohne Rucksack, den ich auf dem Pso di Ghiacciaione parkiert hatte - einen Blitzbesuch ab.

Der Abstieg bis nach Chironico zieht sich dann arg in die Tiefe und Länge! Nach der Alpe Sponda habe ich die frühere Wegführung via Punkt 1660 genommen, die heute nicht mehr beschildert, markiert und unterhalten ist; auch die führt z.T. entlang nasser und glitschiger Felsbänder, diesmal aber mit diversen Stahlseilsicherungen.

Von Chironico (Posta) nach Dalpe Villagio (wo ich meinen Gotthardboliden auskühlen liess...) gibt es um 18.08 (Werktage) eine Postautoverbindung (Umsteigen in Lavorgo und Rodi Mentlen); für rund sechs Piaster pro Hund oder stolzen Besitzer eines Halbtaxabos ist man dafür rund eine Stunde im schönen Ticino unterwegs; wäre nicht gleichenabends der HC Ambri in die Monturen gestiegen, dann wäre ich wohl auf zwei der drei Postautokursen der einzige Klient gewesen. Jetzt endlich hat es auch bei mir gedämmert, weshalb die Post als prominente Eishockey-Sponsorin aufzutreten pflegt...


Route: Dalpe 1192 m, Piumogna, Cap. Campo Tencia 2140 m, Senda del Ghiacciaio, Lavina di Croslina, Pso di Ghiacciaione 2716 m, Pizzo Forno, zurück zum Pass, Motto delle Fontane, Rifugio Sponda, via Punkt 1660 nach Cala, Nalpes, Chironico 782 m


* Refresher für diejenigen, die in der Physikstunde lieber zum Fenster raus anstatt auf die Wandtafel geschaut haben:
 \vec a(t) = \frac{\mathrm{d}\vec v(t)}{\mathrm{d}t} \equiv \dot{\vec v}(t)



Weitere Bergtouren mit über 5'000 Fotos siehe auch
www.flickr.com/photos/von-marazzi

Thread über meine Berghunde unter
www.flickr.com/photos/von-marazzi/3086484807/in/set-72157610685320928/


Tourengänger: Shepherd

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 1254.xol Track Overlay .xol

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4+
T4
24 Sep 16
Pizzo Forno · Stijn
T4
T3
22 Aug 12
Pizzo Forno m.2907 · Poncione
T4+

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: Lebhafter Bericht...der durch
Gesendet am 19. September 2009 um 18:54
Witz und Zwinkern überzeugt...Lesegenuss beinahe schon im Abo!

Ciao

Henrik


Kommentar hinzufügen»