Aiguille de la Tsa (3668m) via Dent de Tsalion Westgrat


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 14. September 2009 um 21:16.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:12 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS+
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Aufstieg: 1200 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Die Tour kann direkt von cff logo Arolla aus gemacht werden, eine Nacht in der geräumigen und freundlich geführten Cabane de la Tsa kann ich aber sehr empfehlen.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Cabane de Bertol

"An u huara Zah" würde ein Bündner beim Anblick dieser Felsnadel wohl sagen. En français heisst der berühmte Felszahn im hintersten Val d'Arolla "Aiguille de la Tsa" und hält die wohl meistbegangene Klettertour der Region bereit. Mit zwei bis drei Seillängen ist die eigentliche Kletterei am Gipfelaufbau doch ziemlich kurz.
Will man länger klettern und die Aiguille de la Tsa nicht auf der Normalroute ab Bertolhütte besteigen, bietet sich die Kombination mit dem Westgrat des benachbarten Dent de Tsalion an. Die 600hm hohe Westrippe aus bestem Gneis ist ein Genuss auf fast einem Kilometer Kletterlänge - in Sachen Felsqualität und Länge durchaus vergleichbar mit der Badilekante. Startet man in der Cabane de la Tsa, sind rund zwei Drittel des Aufstiegs zur Aiguille de la Tsa anregende Kraxelei im 2. bis 3. Schwierigkeitsgrad!


Eine traumhafte Gneis-Klettertour in völliger Einsamkeit

Beim Aufbruch von der Cabane de la Tsa (anderthalb Stunden Aufstieg ab Arolla) hüllt uns noch dichter Nebel ein. Wir hoffen das beste und sind froh um die Zahlreichen Steinmännern, die den Zustieg zum Dent de Tsalion Westgrat markieren. Dieser führt über Blockfelder und Moränenmaterial und zweigt 50m Wegmeter hinter der Cabane vom Hüttenweg nach Arolla ab. Der Nebel lichtet sich und es beginnt ein Traumtag!
Der Einstieg erfolgt am tiefsten Punkt des Westgrates, wo die linke (südliche) Moräne den Gratfuss berührt (grosser Steinmann). Die im Führer erwähnte Einsattelung kann entweder in einer Verschneidung unmittelbar links der Gratkante (III) oder leichter in einer Umgehung rechts erreicht werden. Weiter auf eine Terasse unter dem markanten Aufschwung, welcher direkt (BH) erklettert oder rechts auf Band (Stelle IV beim Aufstieg zum Grat zurück, keine H) umgangen werden kann. Es folgt ein leichteres, blockgratartiges Stück im II. Grad mit Stellen III, am schönsten immer auf der Gratkante, meist etwas leichter rechts (südlich). Je weiter man hochsteigt, desto kompakter und schöner wird der Fels. Die Schlüsselstelle etwa 100hm unter dem Gipfel ist eine ebenmässige Kante mit einigen Schritten im unteren IV. Grad (BH), etwas links wahrscheinlich einfacher. Anregende Kletterei im III. Grad bis in eine Scharte unmittelbar nördlich der Gipfelnadel des Dent de la Tsalion. Diese kann von Süden in einer kurzen Seillänge (II-III) einfach erreicht werden (Abseilstelle auf Gipfel, Abklettern gut möglich).

Der Fuss der Aiguille de la Tsa ist über den einfachen Gletscher (Achtung: Spalten!) und ein Blockfeld schnell erreicht. Man klettert auf beliebiger Route etwa in Gipfelfallinie hoch, bis man auf die ersten BH trifft (II). Die Route quert dann nach links zur markanten Platte und überwindet diese an ihrem oberen Ende (III), wo man die SE-Kante gewinnt. An dieser ausgesetzt hoch und über die Schlüsselstelle (IV-) zum Stand unter dem Gipfelaufbau. Die leichteste Route quert nun nach rechts in einen Nordseitigen Kamin (II) und zum Gipfel. Schöner ist die linke Variante durch eine Verschneidung mit einem wackligen Klemmblock (keine Sorge, er hält!), IV. Auf dem Gipfel der Nadel ists erstaunlich geräumig, für zwei, drei Seilschaften ist genug Platz. Für Route und Abseilen siehe diese Aufnahme.
Auf der Normalroute zur Cabane de Bertol: Auf dem mässig steilen Glacier d'Aiguille ins Col de la Tsa. Von dort querend (Spalten) und zuletzt leicht Ansteigend Richtung P. 3373. Etwa 50m westlich beginnt eine teils mit Ketten gesicherte Wegspur hinunter zum Glacier de Mont Miné (T4). Durch Geröll und über den Gletscher zum Col de Bertol und zur einmalig gelegenen Cabane de Bertol auf ihrem Sporn.

Material: Am Dent de Tsalion Westgrat stecken seit diesem Jahr insgesamt ca. 10 Borhaken: am Einstieg, dem Aufschwung danach und in der kompakten Schlüsselstelle. Die Bohrhaken sind zwar zur Absicherung nicht zwingend notwendig, leisten aber bei Vereisung oder Raureif (wie bei unserer Begehung) gute Dienste... Die Aiguille de la Tsa ist komplett eingebort. Für den Tsalion W-Grat einige Schlingen und ein kleines Sortiment Friends/Keile nützlich. Ansonsten komplette Hochtourenausrüstung.

Zeitbedarf: Eine knappe Stunde bis zum Einstieg. Für den Westgrat des Dent de Tsalion gibt der Führer 4h an. Wir konnten die Zeit ziemlich genau einhalten, gingen dafür aber nur ein halbes Dutzend Seillängen von Stand zu Stand, den rest am langen und halblangen, laufenden Seil. Geübte Seilhandhabung und flüssiges, sicheres Klettern im 3. Grad ist Voraussetzung, damit die Tour ein Genuss bleibt. Vom Dent de Tasalion bis zum Gipfel der Aiguille eine knappe Stunde, für den Abstieg zur Bertol sind 2 bis 3 Stunden einzuplanen. 

Tourengänger: Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Omega3 hat gesagt: Bravo!
Gesendet am 14. September 2009 um 21:49
Zwei Hammernadeln, eine schöner als die andere.
Gratuliere euch zu der tollen Tour!

Schöner Gruss
Martin

nadirazur hat gesagt: Ich schliesse mich an ...
Gesendet am 14. September 2009 um 22:51
... einfach R - R - i - i - e - e - e - s - i - g ... :))

Lieber Gruss, Noemi

AnderL hat gesagt: habe euch (fast) erkannt
Gesendet am 15. September 2009 um 08:59
Irgendwie schienen mir die Gesichter von 2 jungen Bergsteiger die am Freitagabend (11.09.09) etwas später in der de La Tsa Hütte eingetroffen waren bekannt. Jetzt wird es bestätigt: das waren Alpin_Rise und sein Seilpartner!
Wir waren die 6-er Gruppe in der der La Tsa Hütte, am benachbarten Tisch gesessen.
Unser Ziel für Samstag war allerdings etwas bescheidener: die Hüttenroute auf die Pointe de Tsalion und daraufhin die Pfeilerroute.
Eine wunderschöne Tour in einer wilden Gegend habt ihr gemacht, gratuliere!
LG AnderL

3614adrian hat gesagt:
Gesendet am 16. September 2009 um 12:02
Coole Tour!
Wir haben die Aiguille von der Cab. de la Dent Blanche gesehen.
Ist sie das? www.hikr.org/gallery/photo163215.html?post_id=15877#1

Gruss Adrian

Alpin_Rise Pro hat gesagt: Feedback
Gesendet am 16. September 2009 um 15:41
@ Omega3, nadirazur: danke!
@ AnderL: hehe, Hikrs überall! Die Hüttenroute und der Pfeiler sind sicher auch nicht schlecht, die Gegend hat an Klettereien einiges zu bieten!
@ Adrian: ja, das ist sie!
G, Rise

danileu hat gesagt: Sehr schön
Gesendet am 25. September 2009 um 00:24
Seit ich als Kind immer wieder im Val d'Hérens Ferien mache, will ich diesen super Grat erklettern. Erster Versuch leider wegen Schlechtwetter in der ersten Seillänge abgebrochen. Nächster folgt! Gratulation zu diesen herrlichen Bildern, die mir nun mal einen virtuellen Einblick in die Tour geben.


Kommentar hinzufügen»