Liechtensteiner Gratwanderung


Publiziert von MunggaLoch , 8. September 2009 um 16:33.

Region: Welt » Liechtenstein
Tour Datum: 7 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: FL   A   A-V 
Aufstieg: 2200 m
Abstieg: 1900 m
Strecke:Planken - Gafadura Hütte - Sarojasattel - Drei Schwestern - Garsellikopf - Kuegrat - Gafleispitz - Gafleisattel - Kamin (Chemi) - Helwangspitz - Alpspitz - Bargällasattel - Gaflei - Masescha - Abzw. von Hauptstrasse (für Postauto)

Drei Schwestern waren schon lange mal ein Ziel von mir ;-)

Für die Planung verliess ich mich auf das Buch "Die schönsten Gratwanderungen der Schweiz". Aber dort ist bei irgendeiner Anzahl Stunden oder Höhenmeter Schluss ;-) Ich plante noch etwas mehr und kurz vor der Tour stiess ich noch auf den Bericht von Bombo. Zuerst war ich etwas schockiert ab seinen fast 12h für diesen Grat. Aber nach dem Lesen war es dann klar...

Also hatte ich mir eine Liste gemacht, welche Fehler ich weglassen sollte ;-)

Ich selber parkierte das Auto in Schaan. Dort gibt es, gleich beim Bahnhof einen kleinen Parkplatz, welcher nicht mal etwas kostete, was mich immer noch wundert ;-)
Mit dem 6:50 Uhr Postauto gings nach Planken. Ich war der einzige im Postauto und wurde zwar komisch, aber freundlich gemustert.

Immer dem Wanderweg folgend geht aufwärts Richtung Gafadurahütte. Auf etwas über 1000m gibt es ein Reservoir. Und dort fand ich den Wanderweg gerade rauf nicht. Weder einen Wegansatz noch Markierungen im Wald. Oder war ich schon eine Kurve höher, dann würde es stimmen. Also kurz zum GPS gegriffen und geschaut: 1. Höhenangebe bei knapp 4000m, ok, nicht geeicht bei Tourstart, unbrauchbar. 2. Weg im Wald, ok, GPS im Wald funktioniert halt trotzdem nicht sooo zuverlässig. 3. Immerhin kam ich nicht an der Alp Rütti vorbei ;-)
Aber ich sah, dass ich schon richtig war. In der nächsten Kurve, also oben von diesem Wegstück sah ich dann die Spuren, aber keine Markierung...

Bei der Hütte gabs ein Rivella und eine Frühstücks-Ovo. Ein paar Übernachtungsgäste waren gerade beim Frühstück, andere zogen gerade los. Ich entschied mich auch fürs Losziehen ;-)

Der Grossteil des folgenden Weges ist schon mehrfach beschrieben und eigentlich auch einfach. Kurz nach dem Sarojasattel ist die Abzweigung für den blau-weiss-blauen Weg zu den drei Schwestern. Es gibt zwei drei Leitern und ein paar Drahtseile, wo man sich halten sollte. Aber wer schwindelfrei ist, sollte das problemlos schaffen.

Dann kommt man über den Garsellikopf zum Kuhgrat (Kuegrat). Hier habe ich auch ein paar andere Leute gekreuzt, was aber auf dem guten Wanderweg kein Problem darstellt.

Ein grösseres Problem war dann der Gafleispitz. Ok, er ist mit 2000m ein paar Meter höher als die anderen Spitzchen in der näheren Umgebung. Aber ich selber hätte dem Spitz hier keinen Namen gegeben, dafür dem etwas weiteren, richtigen Spitzchen bei Punkt 1983. Egal, es ist nun mal so ;-)

Beim Gafleisattel kommt dann die Entscheidung, ob Fürstensteig (direkt nach Gaflei) oder der einfachere Weg, wo man dafür noch zwei Gipfelchen mitnehmen kann. Ich entschied mich für die Gipfelchen ;-) So wandert man etwas später das Kamin (Chemi) rauf, wo der Weg oft mit Steinen verschüttet ist, aber das alles nicht gefährlich macht.

Zum Helwangspitz führt ein Pfad, welcher nicht in der Karte eingezeichnet ist. Ist aber ein recht guter Pfad. Wobei, vielleicht ist der Kartenzeichner über 1.50m gross, weil dann muss man sich ständig bücken...

Und wie Bombo geschrieben hat, wenn man noch auf den Alpspitz will, dann sollte man beim Chemi ganz oben beim Bänkli vorbei auf dem Grat bleiben. Dort gibt es ebenfalls ein Weglein, welches zum Alpspitz führt. Das erspart einem die Föhrenboulderei...
Aber auch hier bin ich wieder mit dem Kartenzeichner nicht ganz einig. Nach Karte ist der Alpspitz bei P.1942. Das Kreuz (mit Beschriftung) jedoch bei P.1997m.
Auch hier egal, die Aussicht war gut. Man sah, wie schon die meiste Tour ins Rheintal, Toggenburg und die Bündner Berge.

Von da wollte ich nach Gaflei aufs Postauto. Hier hatte ich das erste mal ein ähnliches Problem wie Bombo. Aber nicht weil ich zu spät war, sondern zu früh. Es ging so zügig vorwärts, dass ich zu früh hier war und ich für so früh keine Postautos rausgeschrieben habe :-(
So machte ich auch noch eine 3km-Verlängerung, bis ich auf die Hauptstrasse Malbun-Triesen kam. Dort gibt es ein paar Postauto mehr pro Tag. Und ich meine, es reichte für mich...

Der heutige Tag, resp. die heutige Route ist auch im Buch "Die schönsten Gratwanderungen der Schweiz" von David Coulin (AT Verlag, ISBN 3-85502-936-9) beschrieben. Ein schönes Buch, welches immer wieder Ideen für neue Touren liefert... Auch wenn ich selber die Touren meistens etwas verlängern muss...

Tourengänger: MunggaLoch

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 1196.gpx Planken - Drei Schwestern - Gaflei

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 8. September 2009 um 19:58
hola amigo

gratuliere dir zu dieser wirklich super schönen tour - ich war ja mittlerweilen sogar 2 mal dort - kann es auch jedem nur weiterempfehlen.

danke dir für diesen informativen und mit schmunzeln versehenen bericht - das weckt erinnerungen...

saludos d'espagna / marbella

bombo


Kommentar hinzufügen»