Signalkuppe und Co.


Publiziert von Freddy , 4. September 2009 um 11:07. Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:29 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS-
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Zeitbedarf: 4 Tage
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Zermatt - Rotenboden
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Rotenboden - Zermatt
Unterkunftmöglichkeiten:Sac. Monte Rosahütte Cabana Gnifetti Cabana Regina Margeritha

1.Tag
Anreise mit Öv bis Rotenboden-Gornergrat. Ab Bern mit Sputnik, der für diese Tour Partner gesucht hatte im Treffpunkt.In knapp 3Std. gings unter dem Gornergrat entlang zum und über den Gornergletscher.Dann hoch zur Monte Rosahütte2795m,unserem heutigen Ziel.Am Abend trafen wir noch Delta, der auf die Dufourspitze und Nordend wollte. Die zwei höchsten Schweizergipfel.

2.Tag
Frühstück um 2.00 Uhr. Kurz hinter Delta starteten wir eine halbe Std. später. Zuerst über die Moräne, bis wir dann bald auf den fast endlosen Grenzgletscher wechselten.Ohne Sputnik hätte ich mir kaum zugetraut in der Dunkelheit den Weg über die zum Teil recht spaltenreichen Zonen zu finden. Nach Tagesanbruch konnten wir den Sonnenaufgang am Matterhorn, Liskamm und unserem ersten Ziel, der Parrotspitze bestaunen.Wieder ein paar Stunden später sind wir auf dem Sattel zw. Parrotspitze und Ludwigshöhe angelangt,wo wir unsere Rucksäcke deponierten.Nach einer kurzen Gratwanderung standen wir um ca. 10.00 Uhr auf der Parrotspitze 4432m und genossen die traumhafte Aussicht. Nach den obligaten Gipfelfotos wieder hinunter und nacheinander auf die Ludwigshöhe 4341m und den Corno Nero 4322m.Nach dem kleinen Balmenhorn 4167m schlossen wir unsere Gipfeltour für heute ab und stiegen hinunter zur Gnifettihütte 3647m, die wir 12 Std. nach unserem Start heute Morgen erreichten.

3.Tag
Eine Stunde vor dem offiziellen Termin war unser Frühstück, inkl. Tee für Thermoskanne, um 3.30 Uhr bereit.
Zügig gings nachher die 600 hm aufwärts, so dass wir genau zum Sonnenaufgang auf der Vincent-Pyramide 4215m standen.Einfach ein Traum. Nach einer kurzen Pause wieder hinab und weiter aufwärts Richtung Zumsteinspitze. Auf dem Sattel zw. Zumsteinspitze und Signalkuppe deponierten wir wieder unsere Rucksäcke. Zuerst nahmen wir den Grat zur Zumsteinspitze 4563m, den höchsten Berg unserer Tour, in Angriff. Von oben glaubte man fast, man könnte mit einem riesigen Sprung auf die Dufourspitze springen.
Unseren letzten 4000er, die Signalkuppe erreichten wir gegen Mittag. Die Cabana Regina Margeritha,mit 4554m das höchstgelegene Gebäude Europas,auch als Kopfwehhütte bekannt, wurde zu unserem letzten Nachtlager auf unserer Tour.

4.Tag
5 Uhr gemütlich frühstücken.Gegen 6 Uhr starten wir den Abstieg über den Grenzgletscher und erleben noch einmal einen super Tagesanbruch mit Morgenrot und Sonnenaufgang. Knapp drei Std. später erreichten wir die Monte Rosahütte,wo wir aber nur eine kurze Pause machten,da alles geschlossen war.Noch einmal rund 300 hm hinab, über den Gornergletscher,dann wieder 300 hm leicht ansteigend hinauf zum Rotenboden.Um 11.30 mit der Gornergratbahn hinunter nach Zermatt, dort ein Kaffee+Bierhalt und dann ab nach hause und unter die Dusche.

Fazit: Eine ziemlich lange, nicht zu unterschätzende Tour, mit vielen Höhenmeter. Aber machbar auch mit wenig Gletschererfahrung,wenn man so schönes Wetter  und einen kompetenten Planer und Führer hat.
Danke Sputnik.

Tourengänger: Sputnik, Freddy

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»