Chalberstöckli-Route auf den Grossen Mythen


Publiziert von Gruefi , 2. September 2009 um 22:43.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum: 1 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Mythengruppe   CH-SZ   Alptaler Berge 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m
Strecke:Brunni - Grosser Mythen - Holzegg - Brunni
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Einsiedeln - Alpthal - Brunni
Unterkunftmöglichkeiten:Holzegg
Kartennummer:236 Lachen

Im Führer steht unter anderem "Zu Unrecht in Vergessenheit geratener Aufstieg". Diverse Einträge auf hikr.org haben die Route wieder bekannter gemacht. Zur Recht!

Wir waren vor 2 Jahren schon mal am Chalberstöckli, aber ohne Sicherungsmaterial schien und das ganze zu riskant. Bei strahlendem Wetter sind wir jetzt zurückgekehrt, und diesmal hat es geklappt. Sicherheit war das oberste Gebot, deshalb gingen wir konsequent am Seil und stiegen selten gemeinsam auf.

Es wurde schon verschiedentlich über das Chalberstöckli berichtet, deshalb hier nur unsere persönlichen Eindrücke: Das Mühsamste kommt gleich zu Beginn, nämlich der Anstieg über die Geröllhalde. Gleich nach dem Sattel zwischen Chalberstöckli und Bergkörper des Grossen Myhten quert man über einem jähen Abgrund mit Hilfe eines Fixseils hinauf. Das hatte uns beim ersten Versuch die Laune verdorben. Danach angenehmeres Gelände, es gibt überall Sicherungsmöglichkeiten an Bäumen oder Felsen.

Die erste Schlüsselstelle ist mit Borhaken ausgerüstet und erstaunlich problemlos zu überwinden. Die zweite Schlüsselstelle ist luftiger (der Führer sagt "etwas heikel"). Wir nahmen jedenfalls die Ketten und Fixseile gerne in Anspruch. Gleich nach der zweiten Schlüsselstelle folgt der Ausstieg über den mässig steilen Grat zum Mythenweg.

Abstieg über den Mythenweg. Da wir am Morgen zu früh waren und noch keine Bahn fuhr, sind wir kosequenterweise von der Holzegg auch wieder zu Fuss abgestiegen.

Und dann folgte noch ein schöner Nachmittag, zurück im Büro, dem Feriensaldo zu liebe...


Tourengänger: Gruefi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 3. September 2009 um 09:23
Super schöne Bilder - da freu ich mich schon, wenn ich bald diesen Aufstieg ausprobieren werde,

Gruss Bombo

Gruefi hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. September 2009 um 09:34
Ja, mach das, es lohnt sich. Wobei ich (im Gegensatz zu Hardcore-Hikr's wie Ossi) die Route nicht im Alleingang ungesichert machen würde.

Alpin_Rise Pro hat gesagt: Auch schon lange auf der Liste
Gesendet am 3. September 2009 um 14:17
Bin dabei, wenn mal ein Nachmittag/Morgen frei sein sollte, gehn wir? Meld dich einfach.
Absteigen könnten wir über Rotgrätli/Affengarten oder die Chrüzplangg.
G, Rise

ossi hat gesagt: RE:Auch schon lange auf der Liste
Gesendet am 3. September 2009 um 14:44
Besser wäre der Aufstieg über Chrüzplangg (im Jargon "Affengarten") und Abstieg übers Chalberstöckli: Dünkt mich von der Wegfindung her einfacher.

Gruefi hat gesagt: RE:Auch schon lange auf der Liste
Gesendet am 3. September 2009 um 15:09
Das wäre doch eine schöne "Kids & Hike"-Tour :-)

Meine Mittlere würd's wohl schaffen, bloss möchte ich von ihr nicht gesichert werden (sie ist 8jährig).

HBT hat gesagt: RE:Auch schon lange auf der Liste
Gesendet am 3. September 2009 um 17:29
Hallo Alpin_Rise

würde die Chrüzplangg auch eher, wie Ossi sagt, im Aufstieg angehen. Mit den vielen Legföhren und Felsbändchen im Abstieg ist es wohl eher mühsam, schon im Aufstieg kam ich nicht um viel mühsames Herumkämpfen in Legföhrengestrüpp herum. Ossi hat wohl die bessere Route erwischt. Ich versuchte konsequent der im Führer beschriebenen Route zu folgen und stieg im oberen Teil ziemlich genau der linken Kante der Chrüzplangg entlang auf. Dort triffst du zwar die im Führer beschriebene III- Kletterstelle, die ist aber wahrscheinlich wie bei mir oft nass und nicht sehr schön zu klettern, man kraxelt eher an Grasbüscheln herum...

Chalberstöckli ist der Fels schöner und fester, vorallem die untere Schlüsselstelle ist wirklich schön zum Klettern, kann ich auch 100% empfehlen.

Lg HBT


Kommentar hinzufügen»