Ost-Westüberschreitung des Grossen Muttenhorn


Publiziert von Bubu , 31. August 2009 um 22:13.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:30 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T5+ - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-VS 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1100 m
Strecke:Furkapass-3 Seeli-P2732-Deieren Älpetli-Ostgrat-Gross Muttenhorn-Westgrat-Tällilücke-Furkapass
Unterkunftmöglichkeiten:Hotel Tiefenbach, sehr zu empfehlen
Kartennummer:1:25000, Bedretto

Eines vorneweg: Aufgrund div. Berichte und eigener unzureichender Vorbereitung hatten wir diese Tour unterschätzt. Und zwar bez. Länge wie auch der Schwierigkeit. Wir hatten aber auch die 22 Seillängen auf den Vorgipfel des Kl. Furkahorn in den Knochen, s. Bericht von Pasci, das erleichterte unser Unterfangen wahrscheinlich nicht :-).

Gestartet auf dem Furkapass, gingen wir rot weiss zu den 3 Seeli, zwischen den ersten beiden hindurch auf einen Grat, P2732. Von da hinunter bis ca. 2660 MüM, dann auf Pfadspuren dem Hang entlang . Bald muss man Richtung einen Bach hinuntersteigen, der vom Blaubergpass her kommt. Zu diesem Zeitpunkt sieht man den Ostgrat schon lange, zwischen ihm und uns liegen aber noch jener erwähnte Bach und 2 Moränen. Wir folgen dem Bach hinunter um die Moränen zu umgehen. Bald sieht man dann Steinmandli und Wegspuren, folgt diesen die 2. Moräne hinauf und quert dann auf ca. 2500 MüM auf den Grat. Bis dahin war es schon recht mühsam, viel Geröll und Schutt in der Traverse. Auf dem Grat selber ist das leider noch nicht überstanden.

Am Anfang traversiert man links dem Grat entlang, auch wieder auf losem, steilem Untergrund. Der Grat selber bietet keine schöne regelmässige Kraxelei, viel loses Gestein. Er ist meistens breit, nur kurz vor dem Gipfel wirds dann recht ausgesetzt und steil. Nach meist steilen 600 Grat- Höhenmetern und 3 3/4 h waren wir froh, auf dem Gipfel angekommen zu sein.

Nach ausgiebiger Rast und Bewunderung unserer Kollegen, Darkthrone, Tinu und Elisabeth, die auf dem Nordgrat herangeklettert kamen, nahmen wir den Abstieg via Westgrat unter die Hände, äh, Füsse! Auch hier, wir unterschätzten den Abstieg, es geht immer wieder rauf und runter, der Tällistock kommt einfach nicht näher. Wenn man auf dem Grat bleibt hat es zwischendurch auch mal eine T4 Stelle an recht abschüssigen Lagen. Den Tällistock umgehen wir aus Zeitgründen links bis zur Tällilücke und von da ohne Probeme bis zum Furkapass. Für den Abstieg benötigten wir 2,5 h, die 7 h verstehen sich incl. Pausen.

Fazit: Die 670 hm vom Pass bis zum Gipfel täuschen, mit dem vielen auf und ab kommt man auf 1100 hm! Der Ostgrat hat uns nicht so gut gefallen, trotzdem ist es die interessantere Variante, wir würdens wieder so machen. Einfach nicht unterschätzen:-). Und last but not least, die Aussicht vom Gipfel ist berauschend!

Tour mit Gismu(:-), Pasci und Peter.

Tourengänger: Pasci, Bubu, Gismu

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

dabuesse hat gesagt:
Gesendet am 31. August 2009 um 22:33
Ja ich kann mich jetzt von den Personen her erinnern. Es war im bei einem Sattel. Danke dass ihr mein Bike nicht mitgenommen habt:) Es war nicht abgeschlossen, da ich den Schlüssel zuhause vergessen habe.

gruss David

Bubu hat gesagt: RE:
Gesendet am 31. August 2009 um 22:44
wir habens uns aber noch überlegt, wir hatten nämlich langsam genug :-)

darkthrone hat gesagt: Gross Muttenhorn
Gesendet am 31. August 2009 um 22:37
Hoi Bubu, Habt aber auch tolle Fotos geschossen. Und wie ich an euren Gesichtern erkennen kann, hattet ihr auch riesen Spass!

Bubu hat gesagt: RE:Gross Muttenhorn
Gesendet am 31. August 2009 um 22:47
Wir hatten viel Spass. Und ich war vor allem froh nicht Euch zu sein :-). Ich hätte nicht mehr so lange durchgehalten.


Kommentar hinzufügen»