Gipfelrunde zwischen Brienzersee und Grindelwald


Publiziert von Zaza , 28. August 2009 um 12:15.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Oberhasli
Tour Datum:27 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 2400 m
Abstieg: 2400 m
Kartennummer:1209, 1229

Vor einigen Monaten wollten wir mit Schneeschuhen, Pickel und Steigeisen Reeti und Simelihorn erklimmen. Schön wäre es gewesen, denn die Firstbahn hatte den Betrieb bereits eingestellt. Doch leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung und wir mussten ins Wallis flüchten.
 
Nun hat mich kürzlich der Eintrag von aendu an diese Tour erinnert. Da ich gerne Überschreitungen mache und da es auch um die Axalp herum ein paar interessante Gipfel hat, habe ich die Sache etwas umgebaut. Als grosse Herausforderung blieb die Frage, diese Gipfel sinnvoll miteinander zu verbinden und dabei die Wanderautobahn First – Faulhorn möglichst wenig zu berühren. Ich kam zur folgenden Lösung, die aber wohl noch optimiert werden könnte:
 
Man folgt zunächst dem Wanderweg von der Axalp via Tschingel zum Grätli. Der hier ansässige Schiessplatz der Luftwaffe scheint glücklicherweise nur in den Wintermonaten in Betrieb zu sein. Von der Schiessplatzhütte bei Äbeflue folgt man dem Grat (kurze Stelle T5) bis in den Sattel 2490 (grosser Steinmann). Diesen Abschnitt kann man auch links durch ein kleines Tälchen umgehen (blaue Markierung). Über eine monotone Schutthalde und zuletzt über den W-Grat erreicht man das Gärstenhorn.
 
Man steigt südseitig ab zum Grasrücken Gandig, den man links (E) verlässt. Nach der Überquerung des Talbodens steigt man durch unübersichtliches Gelände schräg auf zum hübschen Häxenseeli. Man gewinnt den darüber stehenden Grat in der Kleinen Chrinne oder etwas rechts davon. Es folgt das zunächst einfache Widderfeldgrätli. Der tiefste Punkt zwischen diesem und der Grossenegg ist gemäss Maurice Brandt WS und „sehr ausgesetzt“. Man kann diesen kurzen Abschnitt aber (etwas mühsam) südseitig umgehen, etwa 50 m Höhenverlust. Von der Grossenegg geht man weiter über den Grat in Richtung Ritzengrätli bis zu einem Grassattel. Wem die Überschreitung des Ritzengrätlis zu schwer ist (wie mir), der weicht nun südseitig aus bis auf etwa 2300 m hinunter (man könnte auch von der Grossegg nach N runter, das ist aber unübersichtlich und daher eher für den Aufstieg geeignet). Dann kann man schräg aufwärts queren bis zum kleinen See neben dem Bachsee. Von hier direkt aufwärts, zuerst auf einem Pfad, zum Ostgrat des Gassenhorns. Man überquert nun diesen Grat, wobei man am oberen Ende der eindrücklichen Mittagschrinne vorbei kommt.
 
Kurz vor dem Faulhorn quert man direkt schräg zum Sattel Gassenboden (2553 m). Nun folgt die Überschreitung Esel – Simeli – Reeti – Hireli – Uf Spitzen, die ja bereits hier und da beschrieben ist. Der Aufstieg zum Simelihorn sieht von weitem grimmig aus, löst sich dann aber in Wohlgefallen auf. Das Ganze ist etwa mit T5 zu bewerten; sehr lohnend. Schliesslich erreicht man das Restaurant Waldspitz und die Gondelbahn bei der Station Bort.
 
Hinweise:
Für klettergewandte Gänger, die auch mit schlechterem Fels zurecht kommen, dürfte die Gesamtüberschreitung Ritzengrätli – Widderfeldgrätli – Schwarzhorn – Gemschhorn eine interessante Runde sein.
Das Gärstenhorn könnte auch der Auftakt zu einer schönen Tour über Wildgärst – Garzen und/oder Schwarzhorn sein.

Tourengänger: Zaza

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt: Rund um Grindelwald
Gesendet am 28. August 2009 um 18:49
Ciao Zaza

was man da "vor und hinter" Grindelwald nicht alles machen kann! Scheint eine sehr interessante Ergänzung der Simeli-Reeti-Überschreitung darzustellen - ebenfalls abseits der "Wander-Autobahnen". Danke für deine nordseitige "Erweiterung";

lg und weitere schöne Sommer- und Schneeschuh-Touren:

Felix

Zaza hat gesagt: RE:Rund um Grindelwald
Gesendet am 1. September 2009 um 20:49
Salut Felix,

naja, allzu logisch war die Route nicht. Aber trotzdem schön!

Falls du das noch nicht kennst, sei in der Zone die Traverse Oltschiburg - Axalphorn - Tschingel empfohlen: Gut ab Axalp zu machen, stets mit schönem Blick zum Brienzersee.

Gruess, zaza

Seeger Pro hat gesagt: Gipfelrunde à la Zaza
Gesendet am 29. August 2009 um 20:05
Ciao Manuel
Saubere Sache. Finde nicht einmal im Tessin 6 Erstnennungen an einem Tag. ;-) Sei famoso.
Saluti
Andreas

Zaza hat gesagt: RE:Gipfelrunde à la Zaza
Gesendet am 1. September 2009 um 20:50
Salut Andreas,

merci! Wegpunkte kann man ja bei Bedarf selber setzen, so kann man fast beliebig viele neue Gipfel definieren ;-)

Gruess, zaza


Kommentar hinzufügen»