Äusserer Fisistock über Brünnlital / Jegertosse


Publiziert von akka , 23. August 2009 um 20:30.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Frutigland
Tour Datum:23 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Aufstieg: 1900 m
Abstieg: 1900 m
Strecke:Kandersteg - Fisialp - Brünnlital - Äusserer Fisistock - Brünnlital - Jegertosse - I de Chiste - Kandersteg

Für den Äusseren Fisistock sollte man sich das bestmögliche Wetter reservieren. Einen derart atemberaubenden Aussichtsgipfel unter 3000m habe ich in den Berner Alpen selten, vielleicht überhaupt noch nicht bestiegen. Angeregt von den Toureneinträgen dieser Woche, wollte ich das langanstehende Projekt jetzt endlich angehen. Da ich heute nur ein limitiertes Zeitbudget zur Verfügung hatte, drängte sich dieser Berg im heimischen Kandertal natürlich zusätzlich auf.  

Gestartet bei angenehmen Morgentemperaturen am Hotel Doldenhorn, den kurzen steilen Weg zur Abzweigung auf 1490m. Jetzt links Richtung Fisialp, die auf 1964m erreicht ist. Der Weg war übrigens noch sehr nass, ist er dort aber wenn ich das recht in Erinnerung habe häufig. Weiter Richung Jegertosse, doch bei 2090m zweigt man in das enge Brünnlital ab. Es hat Wegspuren, zwar nicht markiert, aber dafür mit Steinmännern. Der Eingang ins Tal ist eng und zunächst noch grasig. Schnell hat man aber nur noch Schutt unter den Sohlen.
Es geht nun nicht allzu steil hinauf bis ca. 2650m. Der "Weg" im feinen Schutt ist hier wirklich hilfreich. Bis dahin alles T3.  Nun muss man ein kleine felsige Steilstufe überwinden. Kalk bietet eine vielzahl von Stufen, Tritten und Griffen, also kein Klettern nötig. Steinmänner weisen die Richtung. Diese kurze Passage ist die einzige T4 Stelle der gesamten Tour. Alle anderen Zustieg auf diesen Gipfel sind deutlich anspruchsvoller. Es geht danach wieder im feinen Schutt weiter und man erreicht letztlich den Äusseren Fisistock.  Das tolle Panorama wurde ja bereits in anderen Berichten gerühmt. So ganz einsam ist der Gipfel dann doch nicht. Ein Franzose empfing mich wortgewaltig. Der gute Kerl war extrem mitteilungsbedürftig. Problem an der Sache: Er sprach null Deutsch und null Englisch. Ich hatte Franz nie gelernt und muss mir an Schlüsselwörtern eine Reim basteln. Lesen geht ja noch, aber... Ihn schien das nicht sonderlich zu stören und gestenreich wiederholte er jeden Satz dreimal.  Er erzählte mir auch von seiner Aufstiegsroute. Das habe ich gesehen - eine erstaunliche Idee. Er stieg im Brünnlital bei etwa 2400m durch die Schrofen nach Norden, den steilen Grashang hinauf bis ca. P.2783. Zuletzt über den scharfen Nordwestgrat zum Gipfel. Respekt. Hätte von Zaza sein können. Wie er darauf kam?  Er hatte sich vom felsigen Ende des Brünnlitals einschüchtern lassen und glaubte so, einfacher zum Gipfel zu gelangen. Offenbar hat die Aktion seine Nerven dann doch etwas strapaziert und er bat mich, sich mir beim Abstieg über meine Aufstiegsroute anschliessen zu dürfen.
Ich hatte nichts dagegen... wenn er nur endlich mal sein Kommunikationsbedürfnis etwas unter Kontrolle bringen würde... Nach dem Ausstieg aus dem Brünnlital kam mir eine List in den Sinn und ich verabschiedete mich, da ich jetzt noch zur Jegertosse gehen möchte. Er fand dies allerdings eine ausgezeichnete Idee und lobte diese nun während des Ganges dorthin unerlässlich. Tiptop.
Die Jegertosse bietet dann mit ihren 2155m tatsächlich eine grandiose Kulisse. Das muss man gesehen haben. Fast senkrecht stürzen hier die Felswände in die Tiefe (Gasterntal) . Wir steigen wieder etwas zurück zu einer Hütte (P.2094m). Hier führt ein steiler und landschaftlich äusserst empfehlenswerter Weg durch die Flanke (I de Chiste). Gelegentlich ist etwas Vorsicht geboten. Der Weg ist gut, aber ein Rutscher im falschen Moment könnte einen längeren Flug nach sich ziehen. Bei 1490m treffen sich dann wieder beide Wege und an das Klagen über mein Abstiegstempo (TGV...) habe ich mich inzwischen gewöhnt. Die letzten Meter bis Kandersteg hat es dann viele Leute - kein Wunder an einen solchen Prachttag.
au revoir
 


Tourengänger: akka

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WT5
20 Apr 07
Äusserer Fisistock (2946m) · Omega3
WT6
14 Apr 15
Fisistock 2015 · DoktorRenz
T4+
11 Okt 15
Innere Fisistock 2787m · Will
T3
3 Sep 13
Jegertosse und Felsenpfad · BaumannEdu
T3

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

nadirazur hat gesagt: Wenn ich ...
Gesendet am 23. August 2009 um 21:34
... Deinen Bericht so lese, Jörg, dann wäre wahrscheinlich das Abschiedswort Adieu zutreffender, denn es bezeichnet für denjenigen der es ausspricht meist einen "Wunsch" oder eine Kenntnisnahme eines definitiven Abschiedes, der nicht mehr rückgängig machbar ist. Wir francophones sagen uns höchst ungern Adieu ... sondern eben eher "Au revoir" in welchem schon die Freude auf ein Wiedersehen mitschwingt. Wollen wir bekannt geben, dass das Treffen "einmalig" war, gibt das Wort "Adieu" den nötigen Nachdruck ... Oder ganz lapidar, in sms-Sprache - @+ (lies: A plus!) ... Tschüss!

Liebs Grüessli, Noemi

akka hat gesagt: RE:Wenn ich ...
Gesendet am 23. August 2009 um 21:49
Salü Noemi

Ich denke, ich würde ich mich sogar freuen, den freundlichen und erzählfreudigen Bergkollegen wieder zu treffen, wenn ich bis dahin meinen Wortschatz aufgebessert habe.

Das "au revoir" bezog ich aber doch eher auf den Äusseren Fisistock, eventuell über weitere Aufstiegsvarianten. Oder wie der Monsieur in pink doch meinte: "Heute ist nicht aller Tage. Ich komme wieder - keine Frage"

Lieber Gruss ins schöne Wallis

laponia41 Pro hat gesagt: Jetzt ist die Zeit
Gesendet am 26. August 2009 um 19:54
auch für mich gekommen, auf ben Äusseren Fisistock zu steigen. Es ist mir fast peinlich, für diesen wunderschönen Gipfel zu werben - und ich war noch gar nie oben!

Mein erstes Ziel, wenn ich nach meinem Lappland-Trekking wieder zurück bin.

Gruss Peter (laponia41)


Kommentar hinzufügen»