Vordere Brandjochspitze Südgrat & 2. Abschnitt Innsbrucker Klettersteig


Publiziert von Saxifraga , 23. August 2009 um 17:22.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Tour Datum:20 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Klettersteig Schwierigkeit: S-
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 7:00
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Talstation der Innsbrucker Nordkettenbahn

Auffahrt mit der Nordkettenbahn bis zur Mittelstation Seegrube. Danach folgt eine lange und stellenweise ausgesetzte Querung zum Brandjochboden. Von dort sehr steil über Grasschrofen zum Beginn des "Grates" (Man darf sich keinen klassischen Grat vortstellen). Ab dort durchgehend mit gelben Punkten und Pfeilen markiert. Insgesamt wenige Kletterstellen und viel Gehgelände zwischendurch. Die längste Kraxelei führt durch einen rinnenartigen Kamin (3-). Meine persönliche Schlüsselstelle war der Spreizschritt (mit 3- angegeben). Angenehm zu machen ist die Stelle wohl ab einer Körpergröße von 180/185cm. Ich hab mit meinen 175cm den Haxen nicht rüberbekommen und war froh, dass ich eine Bandschlinge zur Selbstsicherung mit hatte. Letztendlich ging es dann doch mit einmal tiefer steigen auf eine winzigen Tritt. Der Spreizschritt ist meines Erachtens für kleine Menschen viel schwerer als 3- und für größere um einiges leichter. Daher kann man die Schwierigkeitsbewertung dieser Einzelstelle nicht ganz Ernst nehmen.

Insgesamt war ich ein wenig enttäuscht von der Tour, hätte mir mehr Felskontakt erwartet und die Felsqualität war auch eher mittelmäßig. Aber sicher eine gute Trainingstour für seilfreie Begehungen im 2er/3er-Gelände.
Der Abstieg von der Vorderen Brandjochspitze ist im oberen Bereich steil und versichert.

Ich bin anschließend noch den 2. Teil vom Innsbrucker Klettersteig gegangen - also in entgegengesetzter Richtung, als er üblicherweise gemacht wird. Dadurch bin ich die D-Stellen, die sich in der steilen "Abschlusswand" befinden im Aufstieg gegangen, was die Sache wesentlich erleichterte. Es geht dann über einen Zackengrat immer wieder rauf und runter, bis man zum langen Sattel gelangt. Hier könnte man noch den 1. Teil vom Klettersteig anhängen, der aber länger als der 2. Teil ist. Ich war froh, dass ich wieder mit der Seilbahn runterfahren konnte, denn insgesamt war´s eine lange und anstrengende Tour bei großer Hitze.

Tourengänger: Saxifraga

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Soulfly hat gesagt:
Gesendet am 7. Juni 2015 um 13:29
Hi Philipp,
bist du den Innsbrucker-KS ohne Set gegangen?


Kommentar hinzufügen»