Nebelirren am Pilatus Teil 2


Publiziert von Gamma500 , 23. August 2009 um 12:02.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum:22 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Brunni-Matt-Kulm-Gschwänd-Brunni

Auch mir ging es am 22.08.2009 genauso wie Maesi. Regen, Nebel und sich ärgern.
An der Talstation Brunni habe ich den Weg über den Renggpass gewählt. Im steilen Zickzack durch den Wald wurde das leichte Nieseln immer schlimmer und ich fragte mich, ob die Ostwand des Esel, trotz der optimistischeren Wettervorhersagen für heute das Richtige wäre.
Ein Regenguß ließ mich im Wald erst einmal eine Zwangspause machen. Danach meinte es der Nebel besonders gut und hüllte alles in schönstes Grau. Auch eine Gemse erschrak ordentlich, als wir uns plötzlich gegenüberstanden.
Dadurch wurde mir auch die Entscheidung abgenommen, ob die Ostwand heute zu gefährlich sei, denn wie aus dem Nichts stand ich vor den Gleisen der Zahnradbahn unterhalb Matt.
Also entschied ich mich um und stieg über die Chilchsteine zum Pilatus-Kulm auf. Den Esel sparte ich mir aufgrund der nicht vorhandenen Sicht.
Dafür gab es im Restaurant fast keine Touristen und ich konnte wieder bei einem Kaffee abtrocknen.
Der Abstieg zur Klimsenkapelle sollte eigentlich wegen Steinschlag nicht begehbar sein, jedoch gab es auf dem ganzen Weg keine Anzeichen von Steinschlag.
Dann teilt sich der Weg Richtung Fräkmünt und Alp Gschwänd. Ich wählte den rechten Weg und war eine halbe Stunde später in Alp Gschwänd.
Dort wählte ich die nördliche Route für den Abstieg nach Brunni. Entlang am Feldbach konnte mich heute das kühle Nass beim besten Willen nicht begeistern.
Nach gut 6,5 Stunden erreichte ich die Talstation Brunni. Trotz des schlechten Wetters war es einmal wieder sehr eindrücklich den Pilatus zu erleben und hat letztlich genauso viel Spaß gemacht, wie bei schönem Wetter, da man sich fast allein auf den Wegen befindet.

Zeiten: Brunni-Matt-Kulm 3:40h, Kulm-Gschwänd-Brunni 2:20h

 


Tourengänger: Gamma500


Kommentar hinzufügen»