Grosser Drusenturm (2830 m)


Publiziert von Shepherd , 19. August 2009 um 15:24.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Rätikon
Tour Datum:18 August 2009
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   A 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1611 m
Abstieg: 1611 m
Strecke:20 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:St. Antönien, Parkplatz 6.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:wie oben.
Unterkunftmöglichkeiten:St. Antönien und Umgebung, Carschinahütte SAC.

Bizarre Felsformationen dominieren diese österreichische Gipfelgruppe (nur die südlichen Felswände sind in Schweizer, bzw. Bündner Besitz). Dementsprechend trifft man - Servus! - dort auch meistens Oesterreicher an, die von Schruns aus - via Golmerjoch oder Lindauerhütte - dieses eindrückliche Gebiet besuchen. So fühlte ich mich natürlich schon fast wie zu Hause, da ich ORF so langsam unseren verludernden Landessendern vorziehe (ganz zu schweigen von unseren total verluderten Wetterprognosen, die wie meistens auch für diesen Tag falsch waren). Aber trotz Austria-Dominanz in diesem Gebiet (lieber als bei den Skirenn-fahrern...): "Drusator" hat mit Arnies* "Terminator" nichts am Hut, sondern ist Passübergang und Tor zu Oesterreich. Unseren lieben östlichen Nachbarsleuten kann ich allerdings den leisen Vorwurf nicht ersparen, dass sie dort keinen Duty-Free-Shop eingerichtet haben (habe mich bereits bei der Benita Maria Ferrero-Waldner - mit Kopie an Micheline - bitterlich beklagt).

Zur Carschinahütte führen verschiedene Wege; beim Aufstieg habe ich mich für die längste Variante via den malerisch gelegenen Partnunsee entschieden. Nach dem Drusator habe ich aufgrund meines vorherigen Kartenstudiums gehofft, dass es entlang der Nordosthänge eine mehr oder weniger direkte Querung zur Sporahöhle gibt und so ein Abstieg bis Punkt 2170 erspart bleibt. Und tatsächlich habe ich - anfänglich sehr zaghafte, später etwas ausgeprägtere - Pfadspuren vorgefunden (siehe GPS-Datei oder Karte mit Routeneintrag für PRO-Members verlangen), dank denen viele Höhenmeter eingespart werden können.

Der weitere Weg zum Gipfel (bzw. zu den drei Türmen, von denen nur der kleine den Kletterern vorbehalten ist) ist dann bei den heiklen Stellen in der Vertikalen - und wertvoller: horizontalen Querung - gut mit Stahlseilen gesichert.

Route: St. Antönien/Parkplatz 6, 1607 m (5 Rubel pro Tag); Untersäss, Garstett, Partnunsee, weglos zum oberen Bergweg, Carschinahütte, Drusator, auf Wegspuren zu Sporahöhle, Grosser Drusenturm 2830 m, auf Westgrat zum Mittleren Drusenturm 2782 m, Carschinahütte, Alp Garschina, Mittelsäss, Parkplatz


Weitere Bergtouren mit über 4'500 Fotos siehe auch
www.flickr.com/photos/von-marazzi

Thread über meine Berghunde unter
www.flickr.com/photos/von-marazzi/3086484807/in/set-72157610685320928/
 

*...der die absolute Ausnahme bestätigt hat, dass ein Bodybuilder durchaus zum Brainbuilder mutieren kann (um dann mit einem symbolischen Gehalt von einem Dollar p.a. einem bedeutenden US-Bundesstaat vorzustehen).

Tourengänger: Shepherd

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 1088.xol Drusenturm, Overlay Swissmap .xol (Track)

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»