Luftiger Gang über den Gemsgrat


Publiziert von Janine , 21. August 2009 um 10:30.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Berner Voralpen
Tour Datum:16 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Schwefelbergbad 1389m - Louigrat 1705m - Ochsen 2189m - Gemsflue 2154m - Bürglen 2165m - Morgetepass 1959m - Gantrischseeli 1578m - Schwefelbergbad 1389m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ab Bern in Richtung Thun - Riggisberg - weiter zum Gurnigel/Gantrisch - Schwefelbergbad.
Unterkunftmöglichkeiten:www.schwefelbergbad.ch - preisgünstige Übernachtung wird in der Dependance angeboten.
Kartennummer:1206 Guggisberg

Nach dem gestrigen Klettersteig- und Wandertag, soll es heute nochmals luftig werden - aber ohne künstliche Absicherung. Der Gemsgrat schwirrt schon lange in meinem Kopf, und ich wartete nur noch auf stabiles Wetter und die Sicherheit dass auch Angelo's Fuss für längere Touren wieder hält.
Die Voraussetzungen sind am Sonntag alle gegeben - und so fahren wir ins Gurnigel/Gantrisch-Gebiet, und parken beim Schwefelbergbad.

Im SAC-Führer steht:
"Steile und heikle Grashalden und nicht gerade zuverlässige Felsen sind in dieser Gegend gut vertreten. ...Früher war die Traversierung des Gemsgrates eine beliebte Trainingstour für die Freiburger und Berner Alpinisten, um sich auf die kommende Hochtourensaison hin wieder mit exponiertem Gelände vertraut zu machen. Dies ist heute nicht mehr "en vogue", und der Gemsgrat wird nur noch sehr selten begangen..."

Ab Schwefelberbad  (1389m) gehts dem Bergweg Richtung Grenchegalm und Ochsen entlang, alles "obsi", und immer mit Blick zum Ochsen (2189m) - unser erstes Ziel. Der Louigrat ist dem Ochsen vorgelagert und führt direkt zum Aufstiegsweg.
Der Gipfelaufbau vom Ochsen ist steil und etwas ausgesetzt. Wir bleiben nicht lange oben, weil es schwirren hunderte von Fliegen, Mücken und anderen Viechern um unsere Köpfe. Also steigen wir ein kurzes Stück  zurück, und setzen uns an dem Punkt hin - wo der Weg eine Kehre an der Kante des Südgrates macht. Hier beginnt dann nämlich auch die Traversierung des Gemsgrates.
Nachdem ich hier auf hikr schon einige Berichte über den Gemsgrat gelesen habe, Fotos studierte - sitzen wir nun auch vor diesem "T6 Referenz-Grat".  Vis à vis ist die Gemsflue, welche wir unmittelbar nach der Grattraversierung auch besteigen werden.
Wir essen mal erst eine Runde, und dabei schauen wir die vorliegende Grat-Linie an. Es geht  beidseitig ganz schön runter, grasige Zwischenteile, aber auch schiefrige Passagen mit felsigen Türmchen. Angelo meint - "da düre wotsch (?) - Du bisch mir wieder eini! I bi mr de no nid so sicher...".Für Angelo ist es die erste T6 Tour, für mich die zweite. Das heisst - ich sollte da wohl voraus, und mich als Schnüfflerin tätigen - was ich auch mache :).
Die erste Abstiegspassage ist sehr steil, grasig und hat Trittstufen - die man sicher antreten muss.
Am Grat angekommen, merkt man schnell,  wie steil und sehr exponiert das Gelände ist. Die schwierigsten Stellen sind wie vermutet, die mit den schiefrigen-losen Felsen, mit ebenso schiefrig-rutschigem Fussauftritt. Ich vergewissere mich mit beiden Händen, wo ich mich festhalten kann. Ein aufrechtes Drübergehen geht nur da, wo Spuren deutlicher sind. Zweimal entscheide ich mich, rittlings über den Grat zu setzen - und so die abschüssigen und heiklen Seitengrat-Stellen zu passieren. Wir sind ohne Seil unterwegs und die Konzentration auf Maximum eingestellt. Die grasigen Zwischenstücke sind dann ideal, für etwas Entspannung - aber trotzdem, es ist immer noch abschüssig. 
Nachdem wir den Grat traversiert haben, gehts zum Aufschwung der Gemsflue. Zuerst gehts rechts in Richtung des markanten Felszackens. Ist man auf Höhe des Felszackens, hält man sich am besten gleich links davon in gerader Linie weiter. Man findet den Weg auf verschiedene Varianten, Spuren sind anfangs gut sichtbar, und die folgenden Felsstufen werden im II. Grat geklettert.
Auf der Gemsflue machen wir kurze Rast, und gucken nochmals zurück - zum Gemsgrat.

Nun wandern wir von der Gemsflue über grüne Wiesen zur Bürglen, einem weiteren bekannten Aussichtspunkt (2165m). Der Weg ist nun wieder markiert und führt zum Morgetepass (1959m), wo wir bei Hansueli's Pass-Häuschen, Käse einkaufen und bei einem gemütlichen Schwatz ein Panaché runterspülen. Weiter runter nach Norden gehts zum idyllischen Gantrischseeli, welches ein beliebtes Ausflugsziel für Familien ist. Via Wasserscheide, untere Gantrischhütte - und ausgetretenenen Kuhwegen, erreichen wir nach 8 Std. (inkl. allen Pausen) unseren Ausgangspunkt.

Eine super Tour - sehr zu empfehlen - und nicht ganz ohne Nervenflattern!

Tourengänger: Janine

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6 II S+
T6 II
T5 II
13 Jul 13
Gemsgrat · Domino
T6 II
9 Jun 14
Gantrisch Tour · roman
T6

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Aendu hat gesagt: Gratuliere!!
Gesendet am 21. August 2009 um 11:14
Das Gemsgrätli ist sicher eine der schönsten Touren im Gantrischgebiet! Abwechslungsreich und immer etwas ausgesetzt.

Gruss

Aendu

Janine hat gesagt: RE:Gratuliere!!
Gesendet am 21. August 2009 um 20:25
Danke Aendu - Du bist ja bereits Gemsgrat-Local :). Ich fand die Tour auch mega schön!

Gruss

Janine

Henrik hat gesagt: Witzig geschrieben,
Gesendet am 21. August 2009 um 20:55
schelmischer Blick (der Autorin) und nachdenklicher Angelo - dazu aussagekräftige Bilder und ein Team, das gesund aus den Bergen nach Hause gekommen ist. Braucht es mehr?

Bravo

Herzlich

silberquäki

Janine hat gesagt: RE:Witzig geschrieben,
Gesendet am 23. August 2009 um 22:18
:) - grins - obwohl ich ganz ehrlich nichts Schelmisches vor hatte. Die Tour bleibt uns jedenfalls noch lange in Erinnerung.

Merci Henrik!

Grüssli Janine



Kommentar hinzufügen»