Kirchelwand (1521m)


Publiziert von Tef Pro , 18. August 2009 um 22:08.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Bayrische Voralpen
Tour Datum:16 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Aufstieg: 850 m
Abstieg: 850 m
Strecke:Geitau - Spitzingalm - Elbachalm - Reindleralm - Kirchelwand
Zufahrt zum Ausgangspunkt:BOB München - Byrischzell, Haltepunkt Geitau

Gutes Wetter, aber Auto kaputt (ja, unser guter alter Erwin hat seinen Geist aufgegeben), nicht viel Zeit und was neues sollte es auch noch sein, so was tun an diesem Sonntag?
Nach einigem Überlegen entschieden wir uns für eine Fahrt mit dem BOB Richtung Bayrischzell. Momentan geht der Zug nur bis Fischhausen-Neuhaus, dann muß man in einen Ersatzbus umsteigen.
In Geitau mußten wir dann an der Haupstraße raus.
Wir gingen nach links Richtung Bahnhof und unter den Gleisen hindurch. Es geht geradeaus an den letzten Häusern vorbei, bis wir schräg rechts abzweigen (W5, "Birkenstein"). Diesem von zwei Baumreihen umstandenen Hohlweg folgen wir bis zur nächsten Verzweigung.
Hier gehen wir nicht links nach den Wegweisern, sondern nach rechts auf einem Forstweg, zuerst über eine Wiese, dann in dichten Wald hinein. Nun geht es in weiten Schleifen bergan, bis wir wieder auf ein Wanderzeichen treffen.
Obwohl der Wegweiser "Wendelstein" nach links zeigt, gehen wir nach rechts hinaus zu den freien Wiesen der Spitzingalm. Diese steigen wir nun nach links gerade empor und genießen dabei die wunderschönen Ausblicke: neben den Voralpen sieht man auch ins Karwendel und im Südosten erkennt man gar die schneebedeckten Hohen Tauern.
Bald stoßen wir auf den offiziellen Wanderweg und folgen diesem nach rechts. Leicht ansteigend geht es nun quer zum Hang dahin, bis sich der Weg gabelt.
Wir nehmen den linken Pfad, der uns zum Kamm hochbringt. Nun sehen wir zum ersten Mal auch hinaus aufs Voralpenland, im Westen der Breitenstein und im Osten neben dem Wendelstein auch unsere möglichen Gipfelvarianten. Zunächst geht es hinab zur Elbachalm.
Von hier führt der Wanderweg in östliche Richtung. Bald gabelt sich der Weg erneut und wir folgen dem schwach ausgeprägtem Pfad (in der Karte auch als --- eingezeichnet) nach links. Er führt im leichten Auf und Ab dahin und ist eigentlich auch gut sichtbar, nur wurde er kürzlich von Kühen benutzt und ist, vorsichtig ausgedrückt, recht schlammig. Zuletzt geht es an einigen Quelllen vorbei in Latschendickicht und man erreicht zu Füßen der Wendelsteinfelswänden wieder den Wanderweg.
Hier biegen wir links ab zur schön in einem Hochtal gelegenen Reindleralm (1430m). Wir gehen links daran vorbei direkt auf einen Felskamm zu. Der Tiefblick ist recht überraschend: senkrecht stürzen hier die Felswände in die Tiefe.
Wir wenden uns nach rechts und steigen in der Nähe des Abbruches aufwärts, Pfad gibt es nun keinen mehr, dafür viele Brennesseln. Zuletzt gibt es über eine Felsrampe auch noch (nach links etwas luftig) leichte Kraxelei zum Gipfel.
Da es keinen direkten Übergang zur Haidwand gibt und wir bald umkehren müssen, lassen wir es bei diesem Gipfel und genießen unsere Pause. Zurück geht es dann auf dem gleichen Weg und kurz nach 13 uhr, gerade rechtzeitig, waren wir wieder in Geitau

Tourengänger: Tef

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»