Schafloch 1760m


Publiziert von Sherpa , 18. August 2009 um 17:59.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Jungfraugebiet
Tour Datum:16 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 1:15
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Interlaken - Beatenberg - Grönhütte

Schafloch

Unser Projekt heute brachte uns zum Schafloch, eine Eishöhle unterhalb des Sigriswiler Rothorns.

Diese natürliche Eishöhle im Sigriswilergrat ermöglicht die Unterquerung des Sigriswiler Rothorns. Die ursprüngliche Eisgrotte hat noch heute ein feuchtes Klima, jedoch kein Eis mehr. Im Aktivdienst wurde der ca. 600 Meter lange Durchgang unter dem Sigriswilergrat laut mündlichen Quellen als Verbindungs- und Logistikstollen ausgebaut.
(Quelle www.festung-oberland.ch)

Für dieses Vorhaben mussten wir um 6.00 Uhr aufstehen. Nach dem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Beatenberg. Beatenberg ist das längste Dorf Europas. So dauert eine Durchfahrt seine Zeit. Bei der Bahnstation zum Niederhorn führt eine gebührenplichtige Strasse weiter Richtung Sigriswil. Zwischen Beatenberg und Sigriswil, ca auf der Hälfte befindet sich der Parkplatz bei der Grönhütte.

Von der Grönhütte marschierten wir los zur Flüelaui. Dort fand gerade noch ein sonntäglicher Gottesdienst statt, welcher jedoch ohne unsere Anwesenheit durchgeführt werden musste.

Der Weg führt weiter vorbei an einem kleinen Gehöft "Flüelaui" hoch zum Schafloch. Anfangs ist der Weg noch nicht sehr steil. Das ändert sich dann aber nach einigen Höhenmetern. Zwischendurch hat es auch mal eine eiserne Leiter als Hilfsmittel. Für diesen nicht gerade harmlosen Aufstieg haben wir uns gleich den wärmsten Tag des Jahres ausgesucht. So lief uns der feine Tee, welchen wir doch einige Male schluckweise zu uns nahmen, gleich wieder aus der Haut. Wir waren  froh, als wir endlich oben ankamen.

Wie ein grosser Schlund präsentiert sich der Eingang zum Stollen. Kalte Luft dringt vom innern nach draussen.

Trotz den über 30° mussten wir unsere Jacken anziehen. Die hochgeschleppten Lampen mussten jetzt auch nach vorne geholt werden.

Der Stollen führt unter dem Sigriswiler Rothorn durch. Die Durchquerung dauert ca. 20 Minuten, und ist «auf eigene Gefahr» für Wanderer möglich. Die Waffenstellungen sind alle noch zugänglich. Teilweise ist es wie im Labyrinth. Bei der Erkundung sollte man sich merken, wo der Ausgang ist.

Nachdem wir wieder zurück beim Stolleneingang waren, wars Zeit fürs Mittagessen. Dieses genossen wir mit einer schönen Aussicht auf die benachbarten Gipfel des Niederhorn, Burgfeldstand und das Gemmenalphorn.

Fazit:
Ein interessanter Ort. Die Landschaft zwischen Niederhorn und sigriswiler Rothorn ist sehr schön. Von Beatenberg hat man eine grandiose Aussicht auf den Thunersee. Leider sind die Alphirten hier alle Motorisiert. So hatten wir ziemlich viel Verkehr beim Aufstieg zu den Alpweiden.

Tourengänger: Sherpa

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»