Von der Becca de Lovégno zum Mont Noble


Publiziert von Red_n_Blue , 18. August 2009 um 11:55. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:11 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 8:30
Aufstieg: 1700 m
Abstieg: 1700 m
Strecke:17 Km : Mayens de Réchy - Alpage de la Lé - Le Pichioc - Ar du Tsan - Gouille de Potoc - Pas de Lovégno - Becca de Lovégno - Pointe de Masserey - Bréchette - Mont Gautier - Col du Cou - Mont Noble - Col du Cou - Le Pichioc - Ar du Tsan - Alpage de la Lé - Mayens de Réchy
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Vercorin, Loye
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Vercorin, Loye

Es gäbe einfachere Zugänge zu den Gipfeln die wir begangen haben, vom Val d'Hérens aus in St.Martin, aber wir beginnen unsere Wanderung im Vallon du Réchy - ein Stück Paradies zwischen dem Val d'Hérens und dem Val d'Anniviers, das wir entdecken wollen.

Das Vallon du Réchy ist ein einzigartiges Naturreservat im Wallis. Man unterscheidet vier Teile: das bewaldete Bas-Vallon, das abrupt in der steilen Wand des Wasserfalles Le Pichioc endet. Oberhalb beginnt das Vallon Moyen - eine alpine Moorlandschaft, der Ar du Tsan. Beim Lac Louché dann beginnt das Haut-Vallon - eine karste Mondlandschaft, vom Permafrost gezeichnet.
Im Herbst ist es bekannt als Beobachtungspunkt der röhrenden Hirsche.

Mit öV ist das Vallon nicht zu erreichen - auch mit PW hört der Zugang bei den Chalets im Vallon du Réchy auf. Das Vallon eröffnet seine Schätze nur den Fussgängern oder den Bikern ... Man kann es vom Tal aus über Réchy erreichen(sehr lang!),  oder per öV nach Loye und dann über eine zum Teil erdige Fahrstrasse zu den Mayens de Réchy. Man kann auch mit öV nach Vercorin fahren und dann über den Bisse (Suone) de Vercorin zum Alpage de la Lé kommen. Aber immer bleibt da noch der Zustieg zum Pichioc ... Nun denn - alle Zugänge zum Vallon bereichern den Wanderer mit traumhaften und unberührten Landschaften.

Der Aufstieg hinauf zum Pichioc ist in sich eine Überraschung. Der Wald sieht wie ein Feenwald aus, es ist Alles feucht und von Moos überwachsen, Flechten hängen an den Tannen und summen im Wind ... man hört nur das Rauschen des Wasserfalles ... wenn man dann den erreicht, ist es ein überwältigendes Moment. Das satte Grün der Moorlandschaft des Ar du Tsan und das Fehlen der Bäume taucht einen in eine andere Welt ein. Man folgt dem unschweren Weglein zum Lac Louché - ein ganz besonderes Parfüm liegt auf diesem Wegabschnitt (und nur hier) in der Luft. Es muss dort eine ganz besondere Pflanze/Kraut wachsen, welches, haben wir nicht herausgefunden.

Der Lac Louché ist ein beliebter Wanderort. Die meisten Leute starten in Mase wo sie zum Col de Cou aufsteigen, dann im Ar du Tsan zum Lac Louché wandern und über den Pas de Lovégno wieder hinunter nach St.Martin gehen.

Die Gipfelüberschreitung so wie wir sie gemacht haben ist weder angeschrieben noch gibt es Wegzeiger. Manchmal muss man die Wegspuren etwas suchen, aber man findet sie immer wieder, zwischendurch trifft man überraschenderweise auf einen Steinmann ... Becca de Lovégno und Pointe de Masserey sind einfach zu erreichen, der schwierigere Abschnitt befindet sich zwischen Pointe de Masserey und dem Ende des einem Amphitheater ähnelnden Mont Gautier. Auf dieser Strecke gibt es - ausser bei der Bréchette vor dem Mont Gautier - auch keine alternative Abstiegsmöglichkeit. Die Gratquerung ist in sich sehr interessant und vielfältig und bietet immer wieder - für den einen bewundernswerte, für den andern vielleicht eher schaudernde - Tiefblicke. Der Abstieg vom Mont Gautier hat wieder ein klares Weglein, und der Mont Noble ist im Sommer doch auch ein lohnender Ausblicksgipfel, trotz dem Skilift der in dieser Saison etwas verloren im Wind klappert.

Insgesamt eine wunderbare Tour durch verschiedenste Welten und Landschaften, wo wir immer wieder durch neue Eindrücke - Bilder, Düfte, Gesteinsarten, Flora - beschenkt wurden.

Tourengänger: Fenek, nadirazur, Red_n_Blue

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»