2te 24h Wanderung - Bissingen a.d.Teck nach Unterhausen


Publiziert von oli.m , 11. August 2009 um 21:37.

Region: Welt » Deutschland » Südwestliche Mittelgebirge » Schwäbische Alb
Tour Datum:15 März 2008
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 23:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Bissingen-Lenningen-Hoher Neuffen-Bad Urach-Lichtenstein-Umhausen
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Autobahn A8 Ausfahrt Kirchheim West, Richtung Owen, links ab Richtung Bissingen a.d.Teck, Wanderparkplatz am See
Unterkunftmöglichkeiten:keine benötigt
Kartennummer:Freizeitkarte Schwäbischer Albverein 524

Nach der ersten Tour im vergangenen Jahr wollten wir auch diesmal die 24h absolvieren. Diesmal allerdings mit deutlich optimiertem Gepäck und somit weniger Last auf den Schultern. Die Rucksäcke wogen unter 10 kg incl. Verpflegung und somit hatten wir einen Teil unsere warmen Klamotten bereits beim Start an. Dies sollte uns leichter durch den Tag bringen. Aber weit gefehlt. Anstelle der erwarteten Empfindungen im Verlauf der Tour lief alles komplett unerwartet ab.

Der Start war um 11:40 Uhr von Bissingen aus. Über das "Hörnle" ging’s zunächst Richtung Burg Teck (Zielpunkt unserer Vorjahrestour). Hier stellte sich bereits heraus, dass es für diese Jahreszeit viel zu warm war und wir mit unseren Berghosen schnell ins Schwitzen gerieten. Kurz nach dem Abstieg ins Lenninger Tal dann schon der erste "Verlaufer". Nicht lange und somit auch nicht schlimm, dennoch moralisch ein Dämpfer da wir nicht mit solch einer Unkonzentriertheit nach nur 1,5h gerechnet hatten. Bereits nach guten 3 Stunden machten sich die Beine unangenehm bemerkbar. Sicherlich waren wir etwas schnell angegangen und aufgrund von Baumfällarbeiten waren wir stellenweiße gezwungen Querfeldein zu wandern bzw. am Albtrauf bergan zu steigen. Auch waren die Wege wieder sehr schlammig wegen den Regenfällen der vergangenen Tage. Aber das war ja letztes Jahr nicht anders und da waren wir fitter. Ab dem Zeitpunkt dieser Erkenntnis ging es nur noch schleppend voran. Bereits nach 1/4 der Strecke hätte ich mich am liebsten hingesetzt und auf das Ende der 24h gewartet. Aber dafür waren wir ja nicht unterwegs. Also weiter. Etwa nach 10h erreichten wir den oberen Bereich des Bad Uracher Wasserfalls. Hier konnten wir unsere Wasservorräte auffüllen und haben uns ein Reiter Chili con Carne zubereitet. Gut ist anders, aber in der Situation wurden die Lebensgeister geweckt. Nach der viel zu langen Pause, ca. 70min, quälten wir uns weiter. Die beiden Stunden nach der Pause waren für mich super. Das erste mal an diesem Tag hatte ich das Gefühl dass wir es gut schaffen werden und in Schwung kommen. Leider war die Motivation schnell wieder vorbei. Schmerzen in den Schultern und den Beinen und die Erkenntnis dass unser Kopf nicht richtig mit macht. Wir hatten es bereits bei der Planung vermutet, dass uns die Psyche bei dieser Tour mehr abverlangen wird. Das Wissen aus der letzten Tour, was uns erwarten wird, war tatsächlich der Stolperstein. Kurz und gut, wir schleppten uns regelrecht zum verkürzten Ziel. Anstatt nach Pfullingen waren wir nun auf dem Weg nach Unterhausen. Knapp eine Stunde vor dem offiziellen Ende der 24h wurden wir abgeholt.

Resümee:
Eigentlich war es eine Tour die wir nicht zu Ende geführt hatten! Doch nach einer kurzen
Erholungszeit war uns klar, dass es dennoch eine Leistung war die sich nicht viele Wanderer
erkämpfen. Wir waren dann noch ganz Stolz, den inneren Schweinehund so oft überwunden zu haben, und das war unser Erfolg! Im nächsten Anlauf muss etwas an der Motivation geändert werden. Einfach „nur“ 24h auf der Schwäbischen Alb zu erlaufen ist als alleiniges Ziel zu wenig. Zumal wir dies ja bereits im Vorjahr erreicht hatten. Dennoch, die Erfahrung war es wert und dieser Bericht soll Euch nicht davon abhalten auch mal auf eine solche Tour zu gehen.

Anmerkung zur Wettersituation: Nach dem warmen Start erwarteten wir eine recht kalte Nacht. Als uns gegen 01:00 Uhr Regen mit Sturmböen erwischte hatten wir doch fast 10°C. Die kälteste Temperatur lag bei ca. 6-7°C und war somit deutlich wärmer wie vorhergesagt.

Gesamtzeit: 23h
Netto Gehzeit ca. 20h
HM Aufstieg (wird nachgetragen)
HM Abstieg (wird nachgetragen)
Kilometer ca. 50
Marschgepäck 10kg (ohne Kleidung am Körper)
6000 kcal und 4 L Wasser zum Start
Verbraucht ca. 4000kcal und ca. 7 L Wasser.

Danke an Heinz und Sanja für den perfekten Shuttel-Service!

Text: Oli
Fotos: Oli + Alex
 


Tourengänger: oli.m, alexz

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»