Abisko - Start ins Fjäll


Publiziert von laponia41 Pro , 9. August 2009 um 11:08.

Region: Welt » Schweden
Tour Datum:21 August 2005
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: S 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Kiel Fähre: Kiel - Göteborg / Bahn: Göteborg - Stockholm - Abisko Turist
Unterkunftmöglichkeiten:Abisko Turiststation

Ich bewundere die Hikr, die tagsüber auf der Tour fotografieren, beim Abstieg in die Tasten des  vorgehängten Laptops hämmern, zu Hause die Fotos runterladen und gleichentags oder spätestens in den frühen Morgenstunden an der Spitze der veröffentichten Berichte stehen.

Für mich ist dies unmöglich, denn a) bin ich ein Berner und b) ein Emmentaler, und diese Spezies lebt nach dem Motto "U chumeni nid hüt, ja so chumeni de morn - u morn längt de no lang" (Komme ich nicht heute, so komme ich morgen).

Mit diesem Bericht schlage ich jedoch alle Rekorde. Ich beschreibe nämlich den Start eines Trekkings, das noch gar nicht stattgefunden hat  - dies ganz nach dem Prinzip "Vorfreude ist die schönste Freude". Wenn man ein Projekt nicht zum ersten Mal plant, dann taucht man unweigerlich ein in Erinnerungen und ist in Gedanken schon unterwegs. Die Suche im Fotoarchiv hilft diesem Prozess natürlich gewaltig nach.

Ich fliege nur sehr ungern. Deshalb werden wir, Ernst, Andreas und ich, am 28. August 2009 mit dem ICE von Basel nach Kiel fahren. Mit der Fähre Stena Scandinavica der Stena Line geht es dann weiter nach Göteborg, natürlich inkl. skandinavisches Buffet ( Smörgårdsbord).

Am 29. August besteigen wir in Göteborg Centralstation den Neigezug X2000 und erreichen nach ca. drei Stunden Stockholm. Dort reicht es zu einer kurzen Stadtbesichtung. Um ca. 17 Uhr beziehen wir unser Schlafwagenabteil, und nach 17-stündiger Bahnfahrt kommen wir am 30. August um 11 Uhr beim Statiönchen  Abisko Turist an.

Nach dem Bezug der Unterkunft in der Abisko Turiststation reicht die Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang zum Canyon des Abiskojåkka und hinunter zum Torneträsk. Der Torneträsk ist einer der grössten Seen in Schwedisch Lappland. Er ist 70 km lang und hat eine Fläche von 330 Quadratkilometer.

Abends erlaben wir uns an einem mehrgängigen "Middag" (Nachtessen). Auf dem 10-tägigen Trekking werden wir auf solche Genüsse verzichten müssen. Es heisst dann in den Hütten selber Holz sägen und spalten, Wasser holen, kochen, abwaschen, putzen usw. Wenns hoch kommt, kriegen wir irgendwo ein lettöl (Leichtbier).

Am 31. August werden wir mit schweren Säcken starten. Bei guten Wetterverhältnissen wandern wir vom norwegischen Katterat durch wegloses Fjäll nach Hunddalen, bei schlechtem Wetter wählen wir die einfache Route zu den Abiskojaurehütten. Ziel ist in jedem Fall nach 10 Tagen die Bushaltestelle bei Vakkotavare.

Weitere Lappland-Berichte von laponia41:
Von Sälka auf den Sälkatoppen
Von Singi auf den Kebnekaise
Von Singi nach Vakkotavare
Padjelantaleden - Kvikkjokk Staloluokta
Kungsleden - von Saltoluokta nach Kvikkjokk

Skitrekking Kungsleden




Tourengänger: laponia41

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 1006.gpx

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: Hej og trevlig resa
Gesendet am 11. August 2009 um 10:06
Jäg hadded varit pa tur i 80-talet varje sommar i Sverge och Norge. Jäg kännar Norden samt Fjället mycket godt: Turer langt Kungsleden som ensom vandrar känner jäg med tält och bränsle til Trangia kokmaterialet....der i 80-talet hadde jeg ikke truffe sà mye folk som er i dag undervejs.

Jäg önske dig och dine kamerater en trevlig Fjäll-Tur - känner du Sven Hornell sine fotografier om Sameland?

Hej

Henrik

laponia41 Pro hat gesagt: Danke für deine guten Wünsche
Gesendet am 13. August 2009 um 16:05
Ja - in jüngeren Jahren waren wir auch mit dem Zelt unterwegs, ebenfalls mit dem Trangia. Mit dem Alter wird man bequem und achtet vermehrt auf das Rucksackgewicht. 10 - 12 kg sind genug!

Zu Sven Hörnell: sein Wohnhaus in Riksgränsen ist zu einem kleinen Museum ausgebaut worden. Sehr eindrücklich!


Kommentar hinzufügen»