Les Diablons – (fast) nie bestiegener einfacher Walliser 3600er mit Aussicht im Schatten des Bishorn


Publiziert von johnny68 Pro , 31. Juli 2009 um 19:05.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:28 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1900 m
Abstieg: 1900 m
Strecke:Zinal - Diablon des Dames und zurück
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem Postauto nach Zinal
Unterkunftmöglichkeiten:Hotels in Zinal oder Cabane deTracuit

Wenn akka nicht wegen Unpässlichkeit den „Diablon des Dames“ als Trosttour anstatt des Bishorns bestiegen hätte, wäre ich erstaunlicherweise der erste Hikr, der eine Tour auf die mitten im Wallis liegenden Les Diablons eintragen würde.

 

Ich startete die Tour in Zinal (1675 m), dem obersten Dorf im Val d’Anniviers. Am Ende des Dorfes benützt man den gut ausgeschilderten Weg in Richtung „Cabane de Tracuit“. Seit ich in Vor-Hikr-Zeiten in der Tracuit-Bishorn-Diablons-Gegend unterwegs war, ist dieser Sentier zu einer richtigen Bergweg-Autobahn ausgebaut worden, den man bis zum Wasserfall fast mit kleinen Jeeps befahren könnte. – Dies ist sicher angenehm für jene, die vom Bishorn 2500 m direkt nach Zinal absteigen.

 

Bis zur Wegverzweigung beim auffälligen roten Felszacken auf 2931 m handelt es sich um eine leichte Bergwanderung (T2). Wenn man hier vom Bergweg „Zinal – Cabane de Tracuit“ nach links abzweigt, verlässt man auch die Einerkolonnen, die in Richtung Tracuithütte und weiter auf das Bishorn streben. Man ist in Richtung Les Diablons allein mit sich und den Steinböcken.

 

Ab Punkt 2931 m wird es in Richtung Les Diablons weglos und sehr steinig. Man umgeht westlich - vorerst auf Gras und danach in einem Blockfeld - den Roten Turm bis zu einem breiten Schuttcouloir, welches man hochsteigt. (Es gibt vorher auch noch einige schmalere Schuttcouloirs – nicht hier hochsteigen, man gelangt sonst in die Felstürme, deren Überkletterung relativ mühsam ist). Oben auf dem Schuttcouloir hat man den anfänglich schmalen Bergrücken vor sich, den man besteigt. An wenigen Stellen umgeht man felsige Stellen entweder leicht östlich oder westlich. Auf rund 3200 m weitet sich der Bergrücken zu einer grossen, sehr steilen Blockschuttfläche, auf welcher man in nordöstlicher Richtung hochgeht. Auf 3405 m erreicht man den Ostgrat der Diablons, dem man, einige Felsstufen leicht westlich umgehend, bis zum Vorgipfel „Diablons des Dames“ (3538 m) folgt.

 

Wie für akka war hier auch für mich Endpunkt. Der Diablons-Hauptgipfel (70 m höher) ist über einen leicht ausgesetzten Grat mit diversen Scharten zu erreichen. Die Scharten waren noch mit Schnee gefüllt und sehr verwächtet.

 

An dem Tag, als ich hier oben war, wehte ein äusserst kalter Nordwestwind. Ich stieg deshalb wieder zum Punkt 3405 ab, wo es windstill war und man direkt über den Südgrat auf die Tracuit-Hütte hinunter sehen konnte.

 

Danach direkte Rückkehr auf dem Aufstiegsweg nach Zinal.


Tourengänger: johnny68

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
T5+ WS II
T4 L
26 Jul 13
Bishorn & Diablon des Dames · xaendi
T5 II
T5 WS
11 Aug 12
Überschreitung der Diablons · Schneeluchs
T4 WS II

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

akka hat gesagt: Hab den Bericht jetzt erst gelesen...
Gesendet am 21. August 2009 um 21:43
Im direkten Aufstieg von Zinal wirklich eine superschöne Tour.

Vielleicht laufen wir uns ja irgendwann mal über den Weg, denn häufig haben wir die gleichen Gipfel zum Ziel erkoren.
Im Frühjahr stand z.B. der Le Buet in den Top Three meiner Skitouren to-do-Liste. Hat terminlich leider nicht geklappt.
Dafür sollte es aber hoffentlich in meinen Herbstferien mit der langersehnten Aiguille de la Grande Sassière klappen...

Sollte ich auf hikr. irgendwann mal meine ganzen Altlasten eintragen, dann werden wohl noch einige weitere gemeinsame Gipfel zum Vorschein kommen.

Merci für die vielen schönen Berichte

Lieber Gruss
akka


johnny68 Pro hat gesagt: RE:Hab den Bericht jetzt erst gelesen...
Gesendet am 22. August 2009 um 11:04
Hallo akka
Ich lese deine Berichte immer sehr gerne, weil sie interessante Ziele zum Inhalt haben. Du schreibst auch sehr spannend. Aus meiner Vor-Digitalkamera-Zeit (früher habe ich überhaupt nicht fotografiert) hätte ich auch noch viele "Alttouren" zum Eintragen, aber ich lasse es bleiben, weil ich die Touren fotografisch dokumentieren will.
Ich wünsche dir weiterhin viele Gipfelerfolge.
Johnny


Kommentar hinzufügen»