Sustenjoch


Publiziert von Mathias , 30. Juli 2009 um 12:58.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:26 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-BE 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 700 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Sustenpass: Passstrasse mit Postauto-Verkehr im Sommer
Unterkunftmöglichkeiten:Voralphütte: Sehr freundlich und empfehlenswert!

Wilder Übergang vom Sustenpass ins Voralp-Tal
Vom Sustenpass, wo ich mit dem Nachmittags-Poschi um 14:40 eintreffe, folge ich den blau-weissen Markierungen über den Bockberg und dann eine steile Flanke querend hinunter ins Chalchtal. Es folgt der Aufstieg durch die steile und brüchige Nordflanke des Sustenjochs. Im Chalchtal liegt noch weit in den Sommer hinein Schnee. Für die Querung dieser Schneereste können je nach Verhältnissen ein Pickel oder Steigeisen nützlich sein.

Nach dem Sustenjoch gehts gemütlich weiter, vorbei am Wallenburfirn und zur Voralphütte.

Sustenpass - Sustenjoch ist T5, dann zur Hütte T3. Die ganze Route ist blau-weiss markiert.

Am nächsten Tag ging es weiter auf den Bergseeschijen und zur Göscheneralp.

Tourengänger: Mathias

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5
T5 WS
T4
8 Sep 05
Sustenjoch (2656m) · Omega3
V
17 Jul 14
Guferstock 2486m · Pere
T4+ WS+ II

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

kopfsalat Pro hat gesagt: Frage
Gesendet am 9. Oktober 2009 um 12:37
wie würdest du den weg in umgekehrter richtung beurteilen. v.a. die sustenjoch nordflanke?

hast du noch mehr fotos von der nordflanke? damit ich, die schwierigkeit besser beurteilen könnte.

Mathias hat gesagt: RE:Frage
Gesendet am 9. Oktober 2009 um 14:45
Hallo,
wie du vielleicht weisst, gehört die Sustenjoch Nordflanke zu den T5-Referenztouren. Nach meinem Empfinden handelt es sich um ein "ehrliches" T5, ist also weder am unteren noch oberen Rand des Schwiereigkeitsgrades anzusiedeln. Die Hauptanforderung liegt nicht in einer oder wenigen besonders heiklen Schlüsselstellen, sondern darin, dass man sich über eine gewisse Zeit hinweg in schon etwas exponierterem und teils brüchigem Gelände bewegt. Im Abstieg unangenehm dürfte das viele lose Gestein sein. Ähnliches gilt für Schneefelder. Ich persönlich würde diesen Abstieg deshalb nicht in bereits müdem Zustand in Angriff nehmen wollen.

Zu den Fotos: habe keine weiteren Bilder (bin auch kein sonderlich leidernschaftlicher Fotograf...) .

Hoffe, das hilft dir etwas weiter...?

Gruss
Mathias

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Frage
Gesendet am 9. Oktober 2009 um 14:57
besten dank. ja das hilft schon mal. muss wohl zuerst noch ein wenig trainieren, bevor ich das in angriff nehmen kann.

kopfsalat Pro hat gesagt: T5-Referenztour
Gesendet am 9. Oktober 2009 um 15:52
so, habe meine bisherigen T5 touren entsprechend nach unten auf T5- angepasst.


Kommentar hinzufügen»