Schesaplana - Panüeler Kopf


Publiziert von dani_ , 30. Juli 2009 um 21:46.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Prättigau
Tour Datum:29 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   A   A-V 
Zeitbedarf: 14:30
Aufstieg: 2300 m
Abstieg: 2300 m
Strecke:Seewis - Schesaplanahütte - Schesaplana - Panüeler Kopf - Seewis
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Parkplatz in Seewis an der Strasse Richtung Schesaplanahütte

Auf hikr hatte ich 2 Berichte über Schesaplanabesteigungen gelesen, bei denen die Strecke Seewis - Schesaplanahütte mit dem Bike gefahren wurde. Daraus schloss ich, dass sich der Anstieg bis zur Hütte lang hinzieht und dachte (hab kein Bike), dass ich vielleicht ein Stück mit Inline-Skates fahren könnte.

Start in Seewis um 6:55 auf 1043m. Mit Inline-Skates das erste Stück Strasse Richtung Schesaplanahütte. Leider wechselte der Belag schon bald von Asphalt zu Sand. Daher Inline-Skates Depot um 7:10.

Zu Fuss weiter auf der Strasse. Als ich bereits ein ganzes Stück entlang des Taschinasbachs gegangen war, tauchte vor mir ein rassiger Berg auf, abwechselnd grasig und felsig. Ich dachte, na das ist bestimmt die Schesaplana. Hab schon die Schesaplanahütte an der Flanke gesucht und gemutmasst, wo der Weg hinauf verlaufen würde. Hab auch ein paar Fotos mit dem Berg in seiner ganzen Pracht gemacht. Als dann die Strasse immer weiter von dem Berg weg nach rechts zog, dachte ich, na das sind ja lange Serpentinen. Kurz, ohne die Schilder wäre ich wohl auf den Tschingel gestiegen :-)

Die Strasse zur Hütte zog sich, wirklich eine gute Idee, da mit dem Bike zu fahren. Es gibt zwar auch zwischendurch eine Abkürzung auf einem Pfad, der Weg ist aber auch mit Abkürzung lang.

Ankuft bei der Schesaplanahütte um 9:45. Um 10:00 weiter Richtung Schesaplana. Ab der Hütte wird der Weg steil. Weiter oben habe ich den Weg verloren, bin dann gerade nach oben Richtung Grat. Hinter dem Grat ist dann das Plateau, auf dem der Gipfelaufbau der Schesaplana steht. Bin auf dem Grat noch nach links zu einem namenlosen Gipfel. Von dort dann längs der Grenze Schweiz - Österreich zurück und auf den Gipfel Schesaplana. Ankunft um 13:00.

Die Aussicht war gut, man konnte wirklich fein weit schauen. Warm und sonnig war es auch. Allerdings war der Gipfel um die Mittagszeit überlaufen, das Gipfelbuch ist von Juni 2009 und schon zerfleddert! Der Kasten für das Buch ist mit Aufklebern übersät, Alpenidylle ist was anderes. Nach einer Brotzeit um 14:00 wieder abwärts aufs Plateau und von da Richtung Panüeler Kopf. Ab der Stelle, an der der Wanderweg von der Schesaplanahütte auf das Plateau mündet, kann man links des offiziellen Wanderwegs zum Panüeler Kopf auf dem Grat gehen. Das hat mir viel Spass gemacht. Auf einem Vorsprung dieses Grats sind auch die beiden Fotos "Luft unter den Füssen" entstanden. Der Wanderweg endet am Schafjoch, ab da muss man so oder so die letzten 600 Meter weglos gehen.

Ankunft Panüeler Kopf 16:10. Niemand ausser mir da und auch schöne Aussicht bei immer noch gutem Wetter. Aufbruch vom Panüeler Kopf 16:30. Südlich des Panüeler Kopfs macht die Grenze Schweiz - Österreich einen 90 Grad Knick. Ich bin in der Linie vom Scheitel des Knicks weglos nach unten abgestiegen (siehe Grafik). Da die Linie oben sehr steil ist, bin ich zunächst ein Stück nach Westen abgestiegen, dann aber nach Süden in die Linie abgebogen. Auch auf diesem Umweg ist das erste Stück noch sehr steil. An einer Stelle bin ich ca 10m wieder zurück nach oben und habe eine andere Route genommen. Teilweise ist der Fels nicht ganz fest, ausserdem gibt es teils Ansammlungen von losen Steinen die leicht ins Rutschen geraten. Durch die Steilheit rutschen die Steine auch recht weit. Allein gehen macht in dieser Hinsicht Sinn, sonst sind Helme erforderlich.

Später wird es etwas flacher und man kann ca 100 Hm auf den Steinen wie auf Schnee laufen bzw Schuhski fahren. Das hat Spass gemacht. Zugegeben habe ich mir dabei auch ein Stück Haut an der Hand abgerissen, als ich mich im Rutschen kurz mit einer Hand abgestützt habe. Dazu muss ich sagen, dass meine Haut dünn ist und ich von der Felskletterei der letzten Tage auch noch einige andere Stellen an den Händen habe, bei denen Haut eingerissen ist. Einen weiss-blau-weissen Wanderweg habe ich gekreuzt, das müsste der vom Schafjoch zur Schesaplanahütte gewesen sein. Weiter unten liefen links und rechts kleine Bäche, ausserdem gab es noch ein kleines Schneefeld. An Schafen vorbei und schliesslich bei einer Alp auf den Weg Schesaplanahütte-Seewis gekommen. Die Alp trägt einen Spruch, in dem Gott gepriesen wird und sein Schutz für "Haab, Stall und Hütte" erbeten wird.

Der Weg nach Seewis zog sich. Beim Skates Depot um 21:10. 21:15 Abfahrt auf Skates. Zuerst musste ich kontinuierlich recht heftig bremsen, später konnte ich auch mal ein Stück rollen lassen.

Zurück beim Startpunkt um 21:25, ich war also 14:30 Std unterwegs.

Meiner Schätzung nach habe ich 2:30 Std durch weglose Kletterei und Gratwanderungen länger gebraucht, aber auch ohne sind wohl für diese Wanderung 12:00 Std oder 11:30 Std (kürzere Pausen) einzuplanen.

Tourengänger: dani_

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

dani_ hat gesagt: Bildqualität
Gesendet am 1. August 2009 um 19:13
Hoi,

Mir hat jemand eine Nachricht wegen der Bildqualität geschickt. Mir war schon aufgefallen, dass meine Bilder eine für hikr unterdurchschnittliche Qualität haben. Ich mache sie mit meinem Telefon und finde das ganz praktisch.

Mich würde interessieren, ob es mehrere hikr Leser gibt, die denken "mensch, eine bessere Qualität wäre schon schön". Ich bitte alle diese, einen Kommentar zu hinterlassen, damit ich abschätzen kann, ob ich mir einen Kamera kaufen sollte.

LG dani_

Gansner hat gesagt: RE:Bildqualität
Gesendet am 7. August 2009 um 23:02
Hoi Dani
Gratulation zu diesem Gewaltsmarsch! Zu der Bildqualität kann ich nur sagen, ein paar Pixel mehr täten nicht schaden.
Frage zur Abstiegsroute. Bist Du direkt durch das Schafloch abgestiegen?
Gruss Gansner

dani_ hat gesagt: RE:Bildqualität
Gesendet am 9. August 2009 um 22:14
Hoi Gansner,

Danke für den Kommentar. Ich habe bei den Bildern noch eine Grafik eingefügt, in der ich meine Abstiegsroute vom Panüeler Kopf zur Strasse eingezeichnet habe. Ich hoffe, damit deine Frage zu beantworten.

LG Daniel

KraxelDani hat gesagt: RE:Bildqualität
Gesendet am 10. August 2009 um 20:51
Wenn Du schon so direkt fragst:
Nach dem zweiten Bild in dieser niedrigen Qualität schau ich mir sicher nicht mehr alle Bilder an, allenfalls noch weitere 2-3. Natürlich schätze ich den Text Deiner ausführlichen Berichte! Und die nachträglich zugefügte Grafik erklärt auch vieles Deiner Route.
Danke.
PS: Es gäbe evtl. auch Handys mit mehr Pixel... Aber einen Nachteil hast Du auch schon erlebt: Wenn man zum Fotografieren den ganzen Akku aufbraucht, reichts dann nicht mehr für den Notruf...
Gruss vom Handy-losen (und damit ebenso Notruf-losen) KraxelDani.

dani_ hat gesagt:
Gesendet am 18. Oktober 2009 um 09:06
Hab mir jetzt eine Kamera gekauft

Fenek hat gesagt: Bildqualität
Gesendet am 18. Oktober 2009 um 12:18
lieber Dani
Gratulation, zu deiner Tour und dass du jetzt eine Kamera hast:-)
Für mich ist die Fotografie ein zweites Hobby das ich mit meinen Wanderungen verbinde. An mich selber stelle ich also eher hohe Erwartungen und betrachte meine Bilder gerne auch später. Klar, dass ich dann auch nur meine besten Bilder zeige.

In Beidem, dem Wandern und Fotografieren habe ich Fortschritte gemacht und ich denke, das kannst du nun auch. Ein grosser Schritt ist ja nun, deine Kamera kennenzulernen und neue Erfolgstorys zu dokumentieren.

In diesem Sinne, viel Erfolg und Geduld, es wird dir Freude machen.

Grüsse
Fenek


Kommentar hinzufügen»