Vordere Helse...what else?


Publiziert von Zaza , 30. Juli 2009 um 07:38. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:29 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 1800 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo binn, langthal Der Fahrplan des Kleinbusses nach Heiligkreuz ist, vor allem am Morgen, völlig absurd, so dass man in der Regel zu Fuss dorthin gelangt. Auf Anfrage und wenn die Bahn gerade fährt, kann man mit der Werkbahn bis Chummibort gelangen.
Unterkunftmöglichkeiten:Die Herberge zum Schmuggler in Heiligkreuz ist abgebrannt; es gibt dort im Moment keine Übernachtungsmöglichkeit.
Kartennummer:1290

Die Vordere Helse hat fast alles, was wir an Gipfeln mögen: Sie ist hoch, aber nicht zu hoch (unter 4000 m). Die Aussicht ist schön, der Berg wenig bekannt und wenig besucht. Der Aufstieg ist weder zu schwer noch zu simpel und gletscherfrei.

So beginnt unsere Tour an diesem schönen Sommertag bei der Postautostelle Binn Langthal (unmittelbar nach dem Tunnel). Der Fahrstrasse entlang erreichen wir Heiligkreuz und über den markierten Pfad (Richtung Ritterpass) das kleine Staubecken Chummibort. Etwas nach dem Ende des Sees steigen wir links steil aufwärts Richtung Schaflicke. Dieser Aufstieg ist meist steilgrasig, doch aktuell sind noch einige schneegefüllte Rinnen zu queren.

Von der Lücke, die wohl nur selten von einem Schaf heimgesucht wird, umgehen wir ein paar Türmchen rechts und halten uns dann an den Grat bis auf den Gipfel. Dieser Grat ist steil und ziemlich schuttig, so dass die Begehung Vorsicht erfordert. Schwierig ist's allerdings keineswegs. Auf dem Gipfel faszinieren uns die Ausblicke zu schönen Bergen wie Hillehorn, Helsenhorn, Scherbadung und auch allerhand höheren Gesellen wie Finsteraarhorn, Bietschhorn und Weisshorn. Auch das Wetter macht reizvolle Kapriolen, denn von Italien kommen dichte Wolken genau bis zum Grenzgrat und schwappen dann und wann kurzzeitig über die Grenze.

Nun gehen wir ein paar Schritte zurück und queren dann links unter dem Gipfel durch Richtung Süden. Mit einer Schlaufe nach rechts erreichen wir den Sattel P. 2939. Ein banger Blick; wie mag das Couloir Richtung Chriegalp aussehen? Wir haben auf Steigeisen verzichtet, so sehen wir erfreut und erleichtert, dass der oberste, steile Hang schneefrei ist, während unten schöne Schneefelder zum Abrutschen einladen. Mit kurzen Unterbrüchen geht es also bis auf 1900 m auf Schnee ins steinige Chriegalptal. Auf dem Wanderweg geht es in zunehmender Ofenhitze zurück nach Heiligkreuz. Hier haben wir Glück und können eine Mitfahrgelegenheit mit dem sehr freundlichen Wildhüter mischeln, der uns gleich bis Fiesch mitnimmt.

Fazit: Eine schöne, empfehlenswerte Rundtour in urtümlicher und einsamer Umgebung. Den Abstieg kann man auch Richtung Alpe Dèvero oder Alpe Veglia wählen. Richtung Alpe Dèvero bietet sich zur Übernachtung das sehr nette Bivacco Combi e Lanza an.

Tourengänger: Omega3, Zaza

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: Das Tandem Omega/Zaza
Gesendet am 30. Juli 2009 um 09:25
auf den Spuren eines Livingstone! Es zeigt sicher immer wieder, dass die CH noch viele weisse Flecken hat..

Toll.

herzlich

Henrik

Polder hat gesagt: What (H)else ?
Gesendet am 30. Juli 2009 um 13:55
Ist die Helse nun auch schon von Nespresso gesponsert? Ich gehe davon aus, dass Ihr den Clooney mind. bis zu den fotogenen Grattürmen mitgeschleppt habt, so dass er dort für seinen nächsten Spot posieren konnte? Oder ist vielleicht gar einer von Euch der neue Clooney? :-)

Toller Titel, tolle Tour, beste Grüsse, Reto

Zaza hat gesagt: RE:What (H)else ?
Gesendet am 30. Juli 2009 um 14:44
Wenn schon, dann hätten wir statt dem Schorschl die beiden Damen aus dem Nespresso-Werbespot mitgenommen ;-)

Gruess, zaza


eugen hat gesagt: Helse
Gesendet am 30. Juli 2009 um 17:39
Hallo

Nette Touren macht Ihr da. So vieles gäbe es noch zu machen - so wenig hat man bereits getan.
Weiterhin viel Glück in den Bergen, mit oder ohne Else.
Gruss
Eugen


Kommentar hinzufügen»