Dufourspitze 4633,9m


Publiziert von Sputnik Pro , 28. Juli 2009 um 21:07.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:26 Juli 2009
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2470 m
Abstieg: 2470 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit der Bahn von Brig nach Zermatt, von dort mit der Gornergratbahn bis Rotenboden.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Monte Rosahütte SAC (150 Plätze; Winterraum immer offen). Telefon 027 967 21 15.
Kartennummer:LKS 1:25000 Zermatt (Nr. 1348)

HÖCHSTER GIPFEL DER SCHWEIZ: DUFOURSPITZE 4633,9m.

Mein Kantonshöhepunkt Nummer 25 und mein CH-4000er Nummer 25.

Die Dufourspitze ist ein Berg der Superlative, er thront als höchster Berg im Monte Rosa Massiv! Nach dem Mont Blanc (4810m) ist er der zweithöchste Gipfel der Alpen, doch seine Anstiege sind alle deutlich schwieriger und länger als die Trampelpfade aufs Dach von Frankreich. Zudem ist die Dufourspitze der höchste Gipfel vom Wallis und damit auch von der ganzen Schweiz. Mit der Besteigung der Dufourspitze ging ein langer Traum in Erfüllung, dann ich habe nun alle 25 Kantonshöhepunkte besucht und das schöne Projekt erfolgreich beendet.

Die Dufourspitze lässt sich wegen dem teilweise zerrissenen Monte Rosa Gletscher besser nicht alleine besteigen, so schrieb ich die Tour hier auf HIKR.ORG aus. Pascal meldete sich spontan und wir trafen uns einige Tage später in Zermatt. Ich werde die Route später beschreiben und hier erst einmal einige Toureneindrücke beschreiben.

Von der Station Rotenboden wanderten wir über die Hänge vom Usser Gornerli hinunter zum Gornergletscher. Die sonnengebadeten Hänge vom Usser Gornerli sind ein wahres Paradies für Botanikfreunde, ich habe hier zahlreiche blühende Alpenpflanzen fotografiert welche ich sonst wo noch nie so zahlreich gesehen habe. Nach schönen Abstieg zum Gletscher querten wir die Eislandschaft immer den Markierungsstangen entlang bis ans gegenüberliegende Ufer des Eisstroms. Von dort gelangten wir schnell zur Monte Rosa Hütte. Nach einem Bier legten wir uns schlafen bis zum Abendessen, danach ging's dann schon wieder in die Federn denn unser Wecker wird sich schon um Mitternacht wieder melden für das Abenteuer Dufourspitze. Die Monte Rosa Hütte ist für Hochtouren auf 4500m eindeutig zu tief gelegen, will man von der Hütte auf einen der hohen Gipfel und am selben Tag wieder nach Hause kommt man locker auf einen 24-Stunden-Tag wenn man am anderen Ende der Schweiz wohnt! Es wird zwar nun eine neue Hütte gebaut, doch liegt die nur 100m höher was kaum einen Zeitgewinn bringt! Praktisch wäre eine Hütte auf der Oberen Plattje (P.3360m) oder eine Biwakschachtel auf der Felsinsel P.3827m...

Nun zur Tour: Wegen unserer langen Heimreise starteten kurz vor 1 Uhr und legten ein gemütliches Tempo ein, schliesslich sind es 1880 Höhenmeter bis zum Gipfel. Ewig lange stiegen wir den Gletscher hinauf - dabei war der Sonnenaufgang auf 4000m wieder einmal ein sehr schönes Erlebnis. Wir konnten das unser Tempo gut einhalten, erst am Westgrat wurden wir langsamer. Dort erwartete uns Stau- und Gegenverkehr, zudem war der Grat verschneit und es galt die Tritte im Schnee stets zu prüfen. Nach Auskunft eines Bergführers war der Grat wegen dem Schnee auf glattem Fels scheinbar deutlich schwieriger als in einem normalen Sommer. Irgendwann erreichten wir aber überglücklich den Gipfel - es war unsere erste gemeinsame Tour und hat riesigen Spass gemacht. Doch der Berg gehört dir erst wenn du wieder unten bist, und bei der Dufourspitze dauert der Rückweg zur Station Rotenbeoden unendlich lange. Nach einem Zwischenstopp in der Hütte und dem Abstieg auf den Gornergletscher folgt als krönender Abstieg der scheinbar ewige Aufstieg übers Usser Gornerli nach Rotenboden. Ohne Pausen mitgerechnet waren wir an diesem Tag sicherlich 14-15 Stunden unterwegs! Doch für diesen schönen Berg mit einer Aussicht wie aus dem Flugzeug lohnen sich die Mühen auf jeden Fall.

Aufstieg Nordwestgrat (Normalweg)

Schwierigkeiten: WS+ / Fels II+ / Firn bis 40°.

Von der Monte Rosa Hütte (2795m) zur Ufermoräne und über sie auf einem Steig hinauf. Danach über Gletscherschliffe und grobe Blockfelder hinauf zur Oberen Plattje. Einige Steinmännchen markieren hier den Weg in der unübersichtlichen Steinwüste. Zuletzt meist über einige Schneefelder und Geröll zum P.3360m (guter Biwakplatz) wo der Gletscher beginnt. Auf dem Gletscher zuerst steil hinauf und dann bald links haltend durch ein Spaltensystem (grosse Kreuzspalten; 3400m-3500m) - diese Stelle sollte man wegen den aufweichenden Schneebrücken beim Abstieg unbedingt vor 13 Uhr wieder überquert haben. Nach der Spaltenzone wird eine Gletschermulde erreicht, von dort rechts (südlich) der lang gestreckten Felsinsel P.3827m wieder steiler hinauf. Oberhalb P.3827m über einen Steilanstieg bei der Scholle auf das wenig ansteigende Hochplateau der Satteltole. Auf der Satteltole quert man zum Sattel P.4339m, der zuletzt über einen steilen Hang und einen Bergschrund erreicht wird. Über einen meist vereiste Gratschneide (bis 40°), zuletzt über einige Felsen (I) erreiht man den Oberen Westgratgipfel P.4499m. Jenseits steigt man nun über Felsen (I-II) in einen kleinen Sattel ab. Vom Sattel führt ein immer steiler werdendes Schneefeld (bis 40°) zu den Felsen, man klettert gerade über diese hinauf zum etwa 4600m hohen Vorgipfel (Fels bis II). Über Zacken und Blöcke gelangt man in die letzte Scharte (II; luftig) vor dem Gipfel. Etwas links der Gratkante gelangt man durch einen Rinne (II+ / Fixseil - ohne Fixseil III) auf den obersten Grat und darauf direkt (II) zum Gipfel. 

Abstieg über Nordwandcouloir in den Silbersattel

Schwierigkeiten: ZS /  Fels III / Firn bis 35°.

Die Schwierigkeiten beziehen sich aufs Nordwandcouloir wenn die Fixseile unter dem Eis oder Schnee begraben sind, sonst ist die Route deutlich leichter. Vom Gipfel verfolgt man den Grat nach Osten in Richtung Grenzgipfel. Dabei wird ein Felskopf überklettert (II). Hinter dem Felskopf beginnt der Abstieg entlang der Fixseile durch das etwa 80m hohe Nordwandcouloir, an den Seilverankerung kann gut abgeseilt werden. Unterhalb vom Couloir führen Schneehänge direkt hinab in den Silbersattel (4515m). Vom Silbersattel über den zuerst steileren Firnhang  (bis 35° zwischen Séracs) hinab ins Gletscherbecken auf 4100m und von dort hinüberqueren bis unter die Scholle wo man auf den Dufourspitze Normalweg trifft. Man kann auch weiter nördlich um die Felsinsel P.3827m absteigen, doch weist diese Route einige gefährliche Längsspalten auf.

Genaue Route: TAG 1: Rotenboden - P.2775m - Murischloch - P.2805m - Usser Gornerli -Stiermur - P.2695m - P.2658m - P.2649m - Gornergletscher - Monte Rosa Hütte. TAG2: Monte Rosa Hütte - P.3108m - Obere Plattje - P.3360m - Monte Rosagletscher - Scholle - Satteltole - Sattel (P.4359m) - Oberer Westgratgipfel (P.4499m) - Gipfel - Nordcouloir - Silbersattel - Monte Rosagletscher - P.3360m . Obere Plattje - P.3108m - Monte Rosa Hütte - Gornergletscher - P.2649m - P.2658m - P.2695m - Stiermur - Usser Gornerli - P.2805m - Murischloch - P.2775m - Rotenboden.

Tourengänger: Sputnik, Lulubusi

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3 ZS III

Kommentare (18)


Kommentar hinzufügen

stephen Pro hat gesagt:
Gesendet am 28. Juli 2009 um 21:19


Congratulations !!!

Bolivar hat gesagt: Herzliche Gratulation!
Gesendet am 28. Juli 2009 um 21:20
Euch beiden zum höchsten Schweizer und Dir Sputnik natürlich zum 25igsten und letzten Kantonshöchsten! Gruess Bolivar

anles hat gesagt: Toll!
Gesendet am 28. Juli 2009 um 21:27
Gratuliere! Ganz toll!

Schlumpf hat gesagt: Supi!
Gesendet am 28. Juli 2009 um 21:46
Hey Andi

Herzliche Gratulation zur Dufourspitze und Deinem beendeten Projekt alle Kantonshöhepunkte der Schweiz zu besteigen!

Bis bald…

Gruess Roger

kales hat gesagt:
Gesendet am 28. Juli 2009 um 21:54
Tolle Sache, ich gratuliere Euch ganz herzlich!

budget5 hat gesagt: Bemerkenswert!
Gesendet am 28. Juli 2009 um 22:04
Gratulation auch von meiner Seite. Die Dufourspitze an und für sich ist schon ein Höhepunkt, als letzter Kantonshöhepunkt einfach grandios!

Gruss Matthias

Henrik hat gesagt: Von einem der kleinsten Kantons-
Gesendet am 28. Juli 2009 um 22:33
hauptorte zum Superlativ der CH-Berge...Es müssen neue Klassifikationsorte her...damit du weiterhin so grandios vorbereitet erobern kannst!

Gratuliere.

dr Silbervogel

jobi hat gesagt: GRATULATION !!
Gesendet am 29. Juli 2009 um 07:49
Grandiose Leistung, gratuliere Dir zu allen Kantonshöhepunkten !

Die Bilder sind unbeschreiblich toll !!

Viele Grüße

Jochen

MunggaLoch hat gesagt: Gratuliert...
Gesendet am 29. Juli 2009 um 08:55
...habe ich ja schon am Telefon. Aber die Bilder hier sind der Hammer!
Ich hoffe, ich habe im August gleiches Wetter ;-)
Gruass,
Martin

dominik Pro hat gesagt: RE:Gratuliert...
Gesendet am 29. Juli 2009 um 11:28
MunggaLoch:

Wann bist Du dort? Wenn alles klappt stehen wir am 14. August von der Margherita-Hütte aus auf der Dufourspitze.

Gruss
Dominik

MunggaLoch hat gesagt: RE:Gratuliert...
Gesendet am 29. Juli 2009 um 16:14
Wenn bei uns alles nach Programm geht, wäre ich am 21. auf der Dufourspitze. Bei Dir tönt es auch nach Spaghetti Rundtour? Ich gehe mit Berg und Tal. Du?

dominik Pro hat gesagt: RE:Gratuliert...
Gesendet am 29. Juli 2009 um 16:24
Genau, die Spaghetti. Ich gehe mit zwei Kollegen :) Selbst sind die Mannen... :-)

andre68 hat gesagt: Good show!
Gesendet am 29. Juli 2009 um 12:10
Gratuliere! Wunderschöne Tour bei super Wetter, gell?! Hoffe August wird auch schön! Gruss.
André

Sputnik Pro hat gesagt: August
Gesendet am 30. Juli 2009 um 09:49
Danke,

Freue mich schon aufs Aletschhorn, hoffe dass wir einen sonnigen August haben werden.

Viele Grüsse,

Andi

MicheleK hat gesagt: Great report!
Gesendet am 29. Juli 2009 um 13:24
Congratulations ! Es ist immer schoen wenn man ein Projekt erfolgreich beenden kann - insbesonders solch ein Projekt.


Danke fuer den interessanten Bericht.
Gruss
Michele

alpstein Pro hat gesagt: Tolle Leistung
Gesendet am 29. Juli 2009 um 17:30
und toller Bericht wie immer !

Grüße
Hanspeter

phono hat gesagt: nice one
Gesendet am 29. Juli 2009 um 21:36
Herzliche Gratulation! Der Sonntag war für die Beendung deines Projekts wohl der Prachtstag schlechthin dieses Jahr.

Sputnik Pro hat gesagt: Danke Euch Allen !
Gesendet am 30. Juli 2009 um 09:53
Die Dufourspitze (4633,9m) war wirklich etwas besonderes, und das bei dem fantastischen Wetter. Es gibt ja nicht viele Berge in Mitteleuropa wo man oben stehen kann und alle Gipfel im Radius von etwa 100km sind unter einem.


Kommentar hinzufügen»