Rigi Kulm


Publiziert von phono , 28. Juli 2009 um 09:24.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:26 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Rigigebiet   CH-SZ   Ross- und Zugerberggebiet 
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Seebodenalp - Ronenboden - Vorder Tristenboden - P. 1508 - Rigi Kulm - Schwändi - Resti - Goldau
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Seebodenalp
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Arth-Goldau

Passend zum Prachtswetter an diesem Sonntag fragte mich ein Kollege ob ich Lust auf eine Wanderung hätte. Lust hab ich immer und da keine sozialen Verpflichtungen einem Ausflug im Wege standen, konnten wir den ganzen Tag verplanen. Auf ein Wunschziel angesprochen meint der Kollege, er sei noch nie auf dem/der (?) Rigi gewesen. Hmm - das trifft auch auf mich zu. Also hab ich mich auf der einschlägigen Seite mal schlau gemacht was die Rigi denn spannendes zu bieten hat und bin schnell auf den Bänderweg gestossen. Das tönte interessant.

Zuerst fuhren wir von Küssnacht mit der Seilbahn auf die Seebodenalp. Von dort folgten wir erstmals dem normalen Wanderweg Richtung Rigi Kulm. Ich wusste dass der Bänderweg nicht ganz einfach zu finden ist und hab mir im Voraus ein paar wichtige Koordinaten auf das GPS geladen. Dies hat die Wegfindung dann stark vereinfacht.
Etwa auf Höhe 1280 haben wir den ausgeschilderten Wanderweg nach links verlassen. Im Wald sind ein paar blaue Punkte angebracht welche die Richtung angeben. Trotzdem verlieren wir kurz den Weg da kein offensichtlicher Pfad vorhanden ist. Bald jedoch finden wir den Pfad wieder und folgen diesem zur Jägerhütte Ronenboden. Von dort gehts immer geradeaus hoch. Der Pfad wurde vor kurzem gemäht, die Wegfindung war daher ab der Jägerhütte offensichtlich. Bei der nächsten Gabelung des Pfads folgen wir der orangen Stange. Die Abzweigung nach links ist mit einem blauen Punkt markiert und führt auf den andern, dem Vernehmen nach auch gesicherten aber leicht ausgesetzteren Pfad nach oben.
Über ein paar mit Drahtseilen gesicherte Nagelfluhfelsen gehts weiter bis wir auf dem Bänderweg angekommen sind. Beim Punkt 1580 gibts eine Bank mit guter Aussicht und einem "Gipfelbuch" welches jedoch voll ist. Von dort aus ist der Gipfel, respektive die Antenne immer in Sichtweite und das Pfeifen der Rigi-Bahn ist auch bereits zu hören. Über einen Serpentinenpfad gehts dann hoch zur Rigi Kulm. Der Bänderweg war gut besucht. Insgesamt haben wir sicherlich sechs weitere Grüppchen angetroffen.

Der Kontrast auf dem Gipfel könnte dann nicht grösser sein. Eben noch in einer ruhigen, fast menschenleeren Gegend und auf einmal mitten im Rummel. Da oben herrscht die Bilderbuchschweiz. Kühe, Urchige Alphornbläser wie aus dem Prospekt, Familien, Asiaten, eine aus dem Verkehrshaus entlaufene Dampflok... Aber ich kann den Ansturm verstehen. Die Rigi bietet aufgrund ihrer Lage eine sensationelle Aussicht übers Mittelland aber auch in die Alpen rein. Man ist umrundet vom Glärnsich, den Mythen, Gletschern, Uri Rotstock, Eigernordwand und dem Brienzergrat. Bei guter Fernsicht kann man sich kaum sattsehen.

Dennoch machen wir uns bald wieder auf den markierten Weg Richtung ÖV-technisch gut gelegenem Bahnhof Arth-Goldau. Ab und zu liegen noch Haufen von grünen Blättern vom vergangenen Hagelsturm herum. Alles in allem wars eine schöne Tour mit einem interessanten Aufstieg und einem phänomenalen Panorama.

Unterwegs mit davood.

Tourengänger: phono

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3+
WS
T2
T3 L
T5 I

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

budget5 hat gesagt: Hallo Phono
Gesendet am 28. Juli 2009 um 13:33
Es heisst "Die Rigi", obwohl man auch hin und wieder "der Rigi" hört. Sie wird oft als Königin der Berge bezeichnet, weshalb meiner Meinung nach "Die Rigi" besser zutrifft.

Ich war gestern Abend auch noch oben und kam dann in ein Gewitter (sehr unangenehm).

Gruss Matthias / budget5


Kommentar hinzufügen»