Neues Gipfelbuch für den Piz Polaschin


Publiziert von Dieter59 , 25. Juli 2009 um 22:45.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberengadin
Tour Datum:24 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 7:45
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Julierpassstrasse Pt.2010 - Pt.2011 - Muttaun - Pt.2587 - See - Pt.2668 - Chavagl dal Polaschin - Sattel - SE-Grat Piz Polaschin - retour - Sattel - Abstieg direkt über südliche Schutthalde - Lej da La Tscheppa - Pt.2616 - Pt.2587 - retour über Aufstiegsweg

GR-Gipfel Nr.18 und 19 - Unsere bis anhin anspruchsvollste Tour!

Seit mehreren Jahren ist das Oberengadin im Sommer eines unserer Ferienziele. Zusammen mit der Familie haben wir viele schöne Wanderungen unternommen. Der Piz Polaschin war wegen seines imposanten Anblicks und seiner isolierten Position auf der westlichen Seite des Julierpasses immer einer meiner Wunschgipfel.

Dank dem ausführlichen Tourenbericht von ivo66 und seiner Versicherung, dass der Gipfel auch hundetauglich  sei, haben wir kurzentschlossen zwei Tage im Engadin gebucht.

Bei herrlichem Wetter starten wir von der Julierpassstrasse Pt.2010 aus und stiegen über Muttaun bis zum namenlosen See westlich von Pt.2587 auf. Von dort ging es weglos direkt auf den Grat des Chavagl dal Polaschin. Der Grat war dann für uns beide eine grosse Herausforderung, mussten doch Felspartien III überwunden werden. Zwischenzeitlich musste Owen warten bis ich die optimale Route gefunden hatte. Als dies geschafft war, nahmen wir über den SE-Grat den Gipfel in Angriff. Der Aufstieg war im Vergleich zum  Chavagl dal Polaschin technisch viel weniger anspruchsvoll dafür aber umso steiler.  Owen war mir immer einige Meter voraus. Nach anstrengender Kraxelei erreichte auch ich den Gipfel.

Während unserer ausgiebigen Mittagsrast schmöckerten wir im vollen Gipfelbuch aus dem Jahre 1975 und ergänzten es durch ein Neues. Für unsern Hikr-Kollegen staiibook hinterliessen wir zudem einen Energieriegel als Trostpreis für das  verlorene Gipfelrennen.

Über den Aufstiegsweg gelangten wir wieder auf den Sattel zwischen Piz Polaschin und Chavagl dal Polaschin und rutschten von dort direkt in der Falllinie ein riesiges Schutt- und Geröllfeld hinunter.  Weglos ging es weiter zum Laj  da la Tscheppa wo  Owen sein  wohlverdientes  Bergbad  geniessen konnte. Von dort folgten wir dem markierten Wanderweg zurück zum Pt.2587 und anschliessend auf dem gleichen Weg zurück zu unserem Ausgangspunkt. - Eine anstrengende aber herrliche Tour  fand ihren Abschluss.

   

Tourengänger: Dieter59

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Ivo66 Pro hat gesagt: Gratulation!
Gesendet am 27. Juli 2009 um 21:58
Hallo Dieter

Toll, dass Ihr die Tour so rasch in Angriff genommen habt und erfolgreich wart! Da wolltet Ihr es aber richtig wissen, und habt gleich den gesamten Grat mitgenommen! Wir stiegen vor kurzem etwas weiter links zum Südgrat hinauf und umgingen so die grösseren Schwierigkeiten.

Gratulation auch an Owen! Der war in seinem früheren Leben wohl ein Steinbock. Übrigens im Lej da la Tscheppa habe ich selbst einmal ein Bad genommen, im Anschluss an die Besteigung des Piz Lagrev (leider noch vor meiner hikr.-Zeit...)

Herzliche Grüsse

Ivo

Dieter59 hat gesagt: RE:Gratulation!
Gesendet am 27. Juli 2009 um 22:40
Hallo Ivo

Der Polaschin stand ja schon lange auf meiner Wunschliste. Ich benötigte nur noch die Versicherung von einem erfahrenen Tourengänger. - Nochmals herzlichen Dank für Deine Beschreibung.

Aus Deinem Bericht habe ich gesehen, dass Ihr weiter links über die grosse Schutthalde aufgestiegen seit. Ich wollte aber unbedingt noch den Chavagl dal Polaschin mitnehmen (bin halt ein Sammler) und von unten sah die rechte Seite eher einfacher aus.. Die Überraschung kam dann auf dem Grat!

Für ein Bad im Lej da la Tscheppa bin ich zu wenig abgehärtet wie auch zu wenig trainiert für die Besteigung des Gross Ruchen (2000 HM). - Gratulation auch an Lena für diese tolle Leistung!

Herzliche Grüsse

Dieter.


Kommentar hinzufügen»