Blüemlisalphorn (3661m) mit Abstieg über die obere Fründenschnuer


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 24. Juli 2009 um 11:19.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Frutigland
Tour Datum:22 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Aufstieg: 1150 m
Abstieg: 2250 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Griesalp, steilste Postautostrecke der Schweiz!
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Kandersteg
Unterkunftmöglichkeiten:Blümlisalphütte

Die Blüemlisalpgruppe beeindruckt mich immer, wenn ich ge'n Berner Oberland ziehe. Ähnlich wie der Piz Palü sind die drei Gipfel Morgenhorn, Wissi Frau und Blüemlisalphorn stark vergletschert und folglich ein ästhetischer Leckerbissen - die Blüemlisalp bietet einen famosen Weitblick ins Mittelland hinaus, ist dafür schwieriger zu besteigen als das Wahrzeichen der Bernina... welche Berggruppe die schönere sei, muss ein jeder selbst beantworten.

Meteofrust und ein wilder Abstieg vom Blüemlisalpgipfel

Im Bericht von Sputnik für die hard Facts zur Route. Untenstehend einige persönliche Eindrücke und zusätzliche Bilder der Tour.

Mit Sputnik wollte ich dieses Jahr schon mal die Blüemlisalp angehen. Eine heftige Erkältung stoppte mein Vorhaben damals bereits am Oeschinensee; der zweite Anlauf hat nun geklappt!

Ich nahm diesmal den Aufstieg vom Kiental aus, da der Oeschinensee letztes Mal meiner Gesundheit geschadet hatte - fit (und mit einem Abstecher aufs Schwarzhorn) erreichte ich diesmal die Blüemlisalphütte.
Normalrouten im Auf- und Abstieg sind normalerweise nicht mein Ding. Nach einer kurzen Diskussion mit Sputnik musste ich einsehen, dass meine Wuschtour - die Überschreitung - keine gute Idee sein würde (angekündigte Gewitter, angeblich blanke Verhältnisse und ein viiiel zu langes Seil;-). Die Wetterkapriolen am Morgen bestätigten uns in der Wahl... Mit dem beschriebenen Abstieg ist die Tour beinahe eine Überschreitung, nur der Schlussaufstieg aufs Blüemlisalphorn wird zwei Mal begangen.

Ich will hier nochmals den abenteuerlichen Abstieg vom Rothornsattel über die obere Fründenschnuer hervorheben. Das Gelände ist durchwegs aussgesetzt, schuttig und steinschlägig - da macht das Berner Oberland den Bündner Schutthügeln schwer Konkurrenz!
Bei starkem Wind und/oder Nässe ist die Route nicht zu unterschätzten. Die brutalen Windböen lösten Steinschlag aus, und die kleinen, flachen Plättchen sorgten für ein Peeling bzw. Sandsturmfeeling. Ist das Gelände nass, sorgt die Ausgesetztheit der oberen Fründenschnuer für Spannung, um so mehr, als dass das Gelände schiefrig ist und die Wegspur teilweise abgerutscht ist...

Im Abstieg nach dem Rothornsattel liegen die Schwierigkeiten um T5(+), das Gelände erfordert durchgehend Konzentration und sicheres Gehen im losen Geröll, auch mit müden Beinen und schwerem Hochtourenrucksack!. Am NW-Grat des Blüemlisalphorn sind die heiklen Stellen relativ kurz. Die ersten 50m am effektiven Grat (nach der ansteigenden Rechtsquerung) erfordern besonders mit Steigeisen bei eisigen/verschneiten Verhältnissen Aufmerksamkeit, sind aber nicht wirklich schwierig (II. Grad, WS+ oder ZS-). Der Schlussaufstieg ist nicht allzu ausgesetzt und steil, bei guter Verfirnung am einfachsten. Die Sicherungsstangen sind nützlich, viel Betrieb kann aber mühsam (und wegen Steinschlag beim Abseilen gar gefährlich) werden: wir waren nebst einer anderen (zufällig Bekannte von mir!) Seilschaft alleine am Berg, welch Glück!

Tourengänger: Sputnik, Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS+ II
22 Jul 09
Blüemlisalphorn 3661m · Sputnik

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Riesling hat gesagt: Wow!
Gesendet am 31. Juli 2009 um 10:52
Was für Fotos! Gut gemacht!
Da bekommt man ja glattwegs Heimweh nach den CH-Bergen.
Viele Grüsse aus Andalusien
Riesling

silberhorn Pro hat gesagt: blüemlisalp
Gesendet am 21. März 2010 um 00:39
tolle Fotos! Da ich die Tour nicht gehen kann ich einige Eindrücke des Blüelisalpmassivs bestaunen. Ob auf Bundlägere oder am Oeschinensee hatte ich die Sehsucht zu wissen wies Obe unsgseht".

Nach Landeskarte Wyssi Frau



Kommentar hinzufügen»