Gaichtspitze (1986 m)


Publiziert von ju_wi , 23. Juli 2009 um 23:05.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum: 1 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 1040 m
Abstieg: 1040 m
Strecke:9,9 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auto nach Gaicht
Kartennummer:f&b WK352

Die Gaichtspitze (1986 m) ist der südlichste Gipfel der Tannheimer Berge. Er ragt sehr steil über dem Lechtal auf und bietet schöne Aussichten auf die Tannheimer Berge und die Vilsalpseeberge. Nachdem wir im April im Schnee kurz vor dem Gipfel umkehren mussten, wollten wir jetzt nun endlich den Gipfel erreichen.

Diesmal waren die Bedingungen ideal. Am Morgen des Pfingstmontag war strahlend blauer Himmel und so wollten wir nach super Touren zur  Leilachspitze und Kellenspitze an den beiden Vortagen heute mit einer einfachen Tour das 3-tägige Pfingstwochenende in Hinterstein gebührend ausklingen lassen,

Von Hinterstein fahren wir morgens über Oberjoch und durchs Tannheimer Tal zum Örtchen Gaicht (1117 m) nachdem wir das letzte Mal von der Serpentine oberhalb Weißenbach aufgestiegen sind. Am Ortsausgang des kleinen Weilers parken wir den Wagen und wandern auf dem Weg 47b über einen Feldweg und dann kleinen, steilen Pfad über Wiesen bergauf. Wir passieren eine Hütte. Der Hang wird noch etwas steiler und wir sind recht zügig im steilen Gelände über Gras und Wurzeln unterwegs. Immer wieder öffnen sich hinter uns schöne Blicke auf das Lechtal und die Leilachspitze. Als wir auf ca. 1700 m aus dem Wald hervortreten sehen wir über der steilen Matte das Gipfelkreuz schon vor uns. Doch die 280 Hm dorthin sind wieder mal sehr steil und ziehen sich doch etwas, bis wir nach 1,5 Stunden den Gipfel der Gaichtspitze (1986 m) erreichen.

Vom Gipfel hat man einen schönen Tiefblick über die Felsabbruchkante mit der der langgezogene O-Grat nach N abbricht auf den Hahnenkamm und die Hochalmen über Höfen. Vom Gipfelkreuz spaziere ich an der Kante nach links zu einem weiteren Steinmännchen. Doch das Kreuz scheint hier tatsächlich am höchsten Punkt zu stehen. Nach kurzer Gipfelrast wollen wir nun aber den Weg 46 hinabsteigen, auf dem wir im April (fast) hinaufkamen. Mal sehn, wie das im Sommer aussieht.

Auf kaum erkennbarer Spur queren wir unterhalb des Grats ostwärts durch Matten, Latschen und dann recht steiles Geröll. Hier sind wir im April überhaupt nicht hergegangen, sondern hatten den latschig - felsigen Grat weit über uns überklettert. Das Gelände ist T3 und bietet kurz vor Eintritt in den Wald noch eine sehr steile Geröll-/Sandreise, die wir auf winzig-schmaler Spur schon leicht heikel queren (T3+). Im ersten Waldstück sind einige schrofige Passagen zu überwinden, bis es nun sehr steil im Wald im scharfen Bogen nach links hinabführt. Wie steil der Hang hier tatsächlich ist. Da haben wir uns im Winter bei gut 1 m Schnee nun doch nicht getäuscht. Richtig Spass macht der Abstieg auf idylisch-schmaler Trittspur durch sehr einsames Gelände. Keine Menschenseele begegnet uns im Abstieg mehr.

In der Nähe der Gaichtberg-Jagdhütte ruft ein Kolkrabe, dessen Ruf wir erst erkennen, als wir auch den Vogel sehen. Außerdem sind die Schmetterlinge hier eine wahre Pracht. Einige bekommen wir ganz gut vor die Linse. Weiter hinab führt der Pfad bis wir rechts den Pfad verlassen, um zur oberen Serpentine von Weißenbach Richtung Gaichtpass zu gelangen.

Der Rückweg führt nun leider direkt an der vielbefahrenen Pass-Straße entlang, die meist keinen Auslauf bietet. Gut wir hätten auch die Serpentinen hinab und am Weißenbach entlang wandern können - doch wir wollten dann doch auf kürzestem Weg zum Wagen, da ja noch die Rückfahrt ansteht. Jedenfalls biegen wir hinter dem Kiosk rechts von der Straße in einen Schotterweg (MTB-Strecke) ein und steigen recht steil kurz hinauf nach Gaicht. Wir kehren vor der Rückfahrt noch im hiesigen Gasthof auf ein Abschiedsgetränk vom Allgäu ein. Gaicht bietet übrigens ein paar sehr schöne alte Bauernhäuser.

Gehzeiten im Überblick:

1. Gaicht - Gaichtspitze: 1:30 h +870 Hm (T3) - sehr steil
2. Gaichtspitze- Gaichtpass: 1:50 h -1020 Hm (T2, T3, Stelle T3+)
3. Gaichtpass- Gaicht: 0:30 h - +150 Hm (T1)

Gesamt-Gehzeit: ca. 3:50 h - +1040/ -1040 Hm

Tourengänger: ju_wi

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 937.gpx Gaichtspitze

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»