"Versuch" Gonzen 1830m über die Gämsweid


Publiziert von Bolivar , 28. Juni 2009 um 18:59.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:28 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Aufstieg: 750 m
Abstieg: 750 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Sargans - Parkplatz gleich beim Schloss Sargans

Ich wollte heute meine erste Tour im moderaten T6-Bereich machen. Doch gleich vorweg, dazu kam's nicht. Auf geschätzten 1250m beim eisernen Gedenkkreuz war Schluss. Bis dahin T5. Bereits beim Aufstieg hatte ich bemerkt, dass noch alles sehr feucht und rutschig war und als ich dann beim breiten, steilen Rasenband angekommen bin, musste ich feststellen, dass es noch alles andere als trocken war. Immerhin war es doch schon kurz vor 14:00 Uhr!
Da ich mich diese Woche noch mit Ossi über die Tour unterhalten habe, war dann relativ schnell klar, dass ich hier den Rückweg antrete. Wie nämlich auch in Delta's Bericht vom 05.10.08 gut beschrieben, fangen die Schwierigkeiten erst  bei diesem Band richtig an. Zwar sind sie nur von kurzer Dauer, doch unter diesen Umständen war das Risiko für mich einfach zu gross. Die Alternative wäre dann noch gewesen, beim Rückweg bei P. 1109 über die "Eisenleiter" zum Gonzen aufzusteigen, doch dazu verspürte ich keine Lust mehr. Manchmal ist auch nur schon der Weg das Ziel. Trotzdem möchte ich hier noch den genauen Beschrieb der Route aus dem SAC-Führer zitieren:

Die "Gämsweid" ist der gegen Südwesten gerichtete, sehr steile Rasenhang, der zwischen zwei Stufen der vom Gonzengipfel herabkommenden Felswand liegt. Am äusseren, östlichen Rand stehen mehrere Gruppen grosser Tannen. Die Aufstiegsroute über die "Gämsweid" ist die gipfelnächste Route ohne Kletterei durch die Felswand. Sie quert äusserst steile, dicht mit Gras bewachsene Hänge.
Von Sargans (483m) steigt man auf der Route über die "Eisenleiter" bis zum Cholplatz (ca. 1160m) auf. Man folgt dem Weg gegen Westen bis zur Geröllhalde am Fuss der Gonzenwand. Dem Wandfuss entlang auf Pfadspuren nordwärts aufsteigend, erreicht man die Trümmerhalde an der Ausmündung der grossen Ostwand-Schlucht. Der Einstieg befindet sich am unteren, schmalen Ende der "Gämsweid". 
Den ersten Steilabsatz ersteigt man wenige Meter östlich der Schlucht über gut gestuften Fels. Oberhalb davon führen Trittspuren weiterhin parallel zum Wandfuss steil hoch, vorbei an einer Höhle (altes Tagloch). Beim eisernen Gedenkkreuz am Fuss der Felsen angelangt, wendet man sich gegen Osten und quert auf dem breiten, steilen Rasenband, vorbei an einer einzelnen Tanne, zur exponierten Ecke hinaus, in deren felsigen Teil einige Stufen gehauen sind. Oberhalb davon geht der Anstieg immer noch steil, aber nun ohne jede Schwierigekeit über die breite Plangge hinauf zum Alpmäuerchen auf dem Grat und diesem entlang zur Wang und zu Route "Eisenleiter" hinüber. 

Tourengänger: Bolivar

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

ossi hat gesagt: Nächstes Mal...
Gesendet am 28. Juni 2009 um 21:31
klappt's bestimmt. Gratuliere Dir zur Tour und zu Deiner Entscheidung.

Bolivar hat gesagt: RE:Nächstes Mal...
Gesendet am 29. Juni 2009 um 10:12
Vielen Dank! Mal sehen ob es dieses Jahr nochmals zu einem Versuch kommt.

Berglurch hat gesagt: Easy...
Gesendet am 29. Juni 2009 um 17:29
Bei trockenem Wetter eine lohnende Tour! Würd ich nochmal auf nen Versuch ankommen lassen ;-)
Viel Spass!

Bolivar hat gesagt: RE:Easy...
Gesendet am 29. Juni 2009 um 18:07
...auf jedenfall, ich komme wieder! Das nächste Mal werde ich jedoch beim Holzlager parkieren, der Aufstieg bis zur Gämsweid zieht sich doch recht in die Länge und ist nicht all zu sonnig! ;-)


Kommentar hinzufügen»