Von Ceillac nach Maljasset


Published by wf42 , 11 July 2019, 16h30.

Region: World » France » Alpes de Haute Provence
Date of the hike:25 July 2018
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: F 
Time: 7:00
Height gain: 1330 m 4362 ft.
Height loss: 1065 m 3493 ft.
Route:16 km
Access to start point:Bus-Verbindung von Mont-Dauphin
Accommodation:Gîte des Baladins, Ceillac; Refuge CAF, Maljasset
Maps:IGN 158

Ein knappes Jahr ist vergangen, seit ich auf meiner Ost-West-Durchquerung der Alpen in Ceillac angekommen bin. In den nächsten zwei Wochen möchte ich dieses Projekt abschließen. Ein guter Freund wird mich begleiten.

Möglichst früh brechen wir an der Gîte des Baladins auf, da es tagsüber ziemlich heiß werden dürfte; auch Gewitter am Nachmittag sind möglich. Die Tour beginnt fast eben, parallel zum Fahrsträßchen, das taleinwärts führt. Nach 2 km zweigt bei Pied du Mélezet ein schöner Wanderweg ab, der im Wald höherführt. Erstes Highlight ist der kleine Lac Mirroir, auch wenn die umliegenden Berge nicht so deutlich gespiegelt werden, wie man aufgrund des Namens vermuten könnte. Der Weiterweg führt in leichtem Auf und Ab durch Wiesengelände, das im Winter als Skipiste dient. Bald sind wir ein Stockwerk höher, am Lac St-Anne mit der gleichnamigen Kapelle. Ein schöner Platz mit wunderbarer Aussicht, der zahlreiche Ausflügler angelockt hat! Oberhalb des Sees wird die Vegetation allmählich karger, aber der Weg (ein Teil des berühmten GR 5) leitet in angenehmer Steigung zum Pass, dem Col de Girardin.

Obwohl inzwischen ein leichter Regenschauer beginnt, nützen wir die Gelegenheit zu einer kleinen Gipfelbesteigung. Die Tête de Girardin ist vom Pass leicht zu erreichen. Nur wenn man zum höchsten Punkt will, ist ein wenig Klettern (I+) angesagt. Unser Abstieg ist begleitet von einem neuen, etwas stärkeren Schauer, aber bei der Ankunft am Pass hat es schon wieder aufgehört zu regnen.

Der Abstiegsweg nach Südosten ist ein wenig rutschig. Bald geht es mitten durch eine Schafherde, wo wir mit der Hauptschwierigkeit dieser Tagesetappe konfrontiert werden, einem recht unfreundlichen Schäferhund. Der Schlussabstieg nach Maljasset, unserem Übernachtungsziel, ist teilweise recht steil. Dafür ist der Blick auf die gegenüberliegende Aiguille de Chambeyron und die benachbarten Berge umso reizvoller. Das Timing der Tour erweist sich als nahezu perfekt: Kurz nach unserer Ankunft prasselt ein Gewitterschauer auf das Dach der CAF-Hütte.

Hike partners: wf42


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»