Kl. Tschingelhorn


Publiziert von ma90in94 , 25. Juni 2009 um 15:29.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:17 Juni 2009
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-GR   Segnas-Vorabgruppe 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 1420 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Flims- Sesselbahn nach Foppa 1424 m
Kartennummer:Elm

Und eeewig lockt das Tschingelhorn.

Seit ich aus dem Laufstall entlassen wurde, wollte ich gerne mal in dieser Hörnerreihe herumkrabbeln. Wenigstens das Kleine sollte erreichbar sein. Das Große 2849 m mit seinem ebenen Gipfelfirst und dem Steinmann in der Mitte übte schon immer eine große Anziehungskraft auf mich aus.
So kam ich von Flims zur Südwand. Links die große Schuttreisse hinauf, im Juni noch Schnee, um dasBand in der Südflanke zu erreichen. Schon bald kam an jener Unterbrechungsstelle die Wahrheit in Form einer aüßerst ausgesetzten Querung , erst etwas abdrängend dann ziemlich grifflos über plattige Felsen. Schade, pas pour moi. Weiter über steilen Schnee und Felsstufen höher bis zu Scharte zw. Kl. Tschingelhorn und Ofen. In steiler Kletterei über passablen Fels I bis II  zur Spitze 2846 m. Ein altes herumhängendes Bergseil bitte nicht als Steighilfe benutzen. Im Abstieg sind die II er Stellen etwas schwieriger. Insgesant nicht unmittelbar ausgesetzt., aber trotzdem  nach Norden luftig. Kein Gipfelbuch  Der Abstieg in die nächste Scharte ist einfach, auch der weitere Weg mit südl.Umgehungen scheint gut gangbar, was dann noch folgt ist schlecht einzusehen. Da ich mit  meinen Kräften haushalten muß, habe ich mich doch für einen Rückzug entschieden. Wieder zurück und aus der Scharte relativ einfach und kurzweilig I bis II-  auch in gutem Fels über den Ostgrat zum Ofen.2873 m.

In schönem Spazierung darf man das Laaxerstöckli 2898 m natürlich auch nicht vernachlässigen.

Da der Sesselift  zu dieser Jahreszeit nur bis Foppa in Betrieb war gab es keine Leute so hoch droben.

Leider eine Tour die im Parkhaus der Flimserbergbahnen beginnt, garnicht so mein Fall.

Vermutlich wird das Tschingelhorn ausschließlich über den Ostgrat bestiegen mit abseilen zum Martinsloch. Als Einzelkämpfer bleibt es für mich leider unerreichbar, oder es gibt doch eine leichtere Variante von Westen hm.......?
Morgen stehen 2 Splügener Kalkberge auf dem Programm deshalb mußte ich mit meinen Kräften sparen.
Bericht folgt.


Tourengänger: ma90in94

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Staiibook hat gesagt:
Gesendet am 25. Juni 2009 um 15:57
Cooler Tourenbericht!
Wollte ich auch schon immer mal probieren, hatte aber zu wenig Informationen...
Danke für deinen Tourenbericht!!

gruass

Staiibook


Kommentar hinzufügen»