Quirlwand - Unbekannter Dreitausender mit einem spannenden Finale


Published by BigE17 , 11 June 2019, 08h53.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Venedigergruppe
Date of the hike: 5 June 2019
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD+
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Snowshoe grading: WT3 - Demanding snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 8:15
Height gain: 1750 m 5740 ft.
Height loss: 1750 m 5740 ft.
Route:18 km
Access to start point:Von Mittersill über den Felbertauern oder von Lienz kommend nach Matrei in Osttirol. Nun ins Virgental hineinfahren und dabei immer auf der "Hauptstraße" bleiben. In Ströden endet diese Straße bei einem großen Parkplatz (eine kleine Parkgebühr)
Accommodation:Keine

Wegen des tollen Bergwetters Anfang Juni wollten ich und mein Tourenpartner eine Tour im Hochgebirge unternehmen. Nach einigem hin und her entschieden wir uns für einen vollkommen unbekannten Gipfel, nämlich die Quirlwand im hintersten Virgental. Sie ist 3121 Meter hoch und befindet sich im Ostgrat des Quirls - einer der schönsten Berge Osttirols. Vom Virgental aus gesehen, hebt sie sich nicht ab. Sieht man jedoch den Ostgrat des Quirls von Norden oder Süden, so erkennt man die Quirlwand eindeutig als eigenständigen Gipfel. Der Name "Quirlwand" wird in vielen Tourenberichten einer unbedeutenden Gratschulter viel weiter östlich zugeordnet. Laut anderen Quellen trägt der 3121 Meter hohe Gipfel ebenfalls den Namen Quirlwand, was ihn zu einem interessanten Tourenziel macht, da es im Internet noch keine Tourenbeschreibungen über den Gipfel gibt.

Für diese Tour verwendeten wir die Schneeschuhe und nicht die Ski, da auf der Aufstiegsroute erst ab 2500 Meter Schnee lag. Außerdem war das Gelände scheinbar bis zum Gipfel flach und unschwierig - dem war aber nicht so! Doch der Reihe nach: 

So fuhren wir am 5. Juni um 4 in der Früh in Lienz los und erreichten kurz vor 5 den Parkplatz in Ströden. Wir passierten die Islitzer Alm und den Wasserschaupfad Umbalfälle, danach war der Weg offiziell gesperrt. Das interessierte uns jedoch nicht und wir überwanden die nächste Steilstufe im Tal ohne Probleme. Nur kurz mussten wir einen Lawinenkegel betreten. Nach der Steilstufe waren hingegen doch einige Lawinenkegel zu queren, aber sie waren eher flach und problemlos. Von der Brücke über die Isel waren nur noch die Stahlträger übrig, über die es zu balancieren galt. Die Träger sind zum Teil jedoch beschädigt, also Vorsicht!

Beim Ochsnerhüttl folgten wir dem markierten Weg in Richtung Wiesbauerspitze. Der an einer Stelle gesicherte Steig gewinnt rasch an Höhe, auf Schneefelder trafen wir erst weiter oben. Schließlich traversiert der Steig die Südflanke der Ogasilspitze, hier wurden auch die Schneefelder immer häufiger. Östlich der Flanke traversierten wir steile Schneefelder und gelangten so auf ca. 2550 Meter Höhe ins flache Hochkar

Nun zogen wir die Schneeschuhe an. Wir gingen stets in Richtung Norden und nach kurzer Zeit konnten wir zum ersten Mal den Quirl und die Quirlwand sehen. Zum Teil konnten wir auch schon unsere angenehme Aufstiegsflanke erkennen. Doch zuvor mussten wir einen ca. 30° steilen Hang überwinden. Da die Bedingungen gut waren, war dies kein Problem. Nun befanden wir uns auf der Hochkarscharte, die schon fast auf 2900 Metern liegt.  Jetzt drehten wir in Richtung Westen, auf die Ostflanke der Quirlwand zu. Im unteren Teil brachen wir bei jeden Schritt mit den Schneeschuhen knöcheltief ein. Deshalb stiegen wir entlang der aperen südlichen Begrenzung der Flanke auf. Schon bald wurde der Schnee besser und so konnten wir scheinbar bis zum Gipfel gehen.

Doch als wir am Ende der Schneeflanke standen, merkten wir, dass sich der Gipfel ca. 50 Meter weiter westlich befindet. Dazwischen lag ein ausgesetzter Felsgrat, deshalb deponierten wir hier Schneeschuhe und Stöcke. Die ersten Meter waren noch einfach zu klettern (I), aber dann mussten wir sehr ausgesetzt in eine Scharte absteigen. Dabei stiegen wir eine steile Platte von rechts oben nach links unten ab (III, Schlüsselstelle). Bis hierher war der Fels fest, jetzt wurde es recht brüchig, dafür deutlich leichter (I-II). So gelangten wir ausgesetzt zum Gipfel der Quirlwand.

Wir schossen Fotos und kletterten gleich danach zum Depot zurück, wo wir eine längere Pause einlegten. Obwohl es erst 10:30 war, war es bereits ziemlich heiß und der Schnee wurde immer weicher, also mussten wir dann doch mit dem Abstieg beginnen. Bis zur Hochkarscharte war der Abstieg noch relativ angenehm, der darauffolgende Hang konnte auch noch problemlos überwunden werden. Aber als wir uns auf ca. 2700 Meter im Hochkar befanden, wurde der Schnee plötzlich sehr weich. Obwohl das Gelände nicht allzu steil war, ließ es sich nicht vermeiden, die eine oder andere Mini-Nassschneelawine loszutreten. Gefährlich wurde es aber nie! Auf 2550 Meter zogen wir die Schneeschuhe wieder aus und folgten dem Aufstiegsweg bis ins Tal. Um 1 erreichten wir die sehr empfehlenswerte Islitzer Alm, wo wir einkehrten. Nachher wanderten wir zurück zum Auto.

Erwähnenswertes:
1. Bis kurz vor den Gipfel ist diese Tour vollkommen unschwierig, die Hochtourenschwierigkeit beträgt bis hierhin L.

2. Der Weg bis ins Hochkar sollte schon so gut wie aper sein, ansonsten ist der Anstieg wegen Lawinengefahr nicht begehbar.

3. Bei dieser Tour ist es von Vorteil, wenn es nicht allzu heiß ist.

4. Wegen des langen Zustiegs ist eine Skitour auf diesen Gipfel nicht zu empfehlen. 

5. Im Sommer ist der Aufstieg vermutlich mühsamer, dafür kann die Quirlwand dann sehr gut mit der Ogasilspitze und der Wiesbauerspitze kombiniert werden. 

6. Der Gratübergang zum Quirl ist angeblich nur ein 3er. Das bezweifle ich stark, weil der Grat westlich der Quirlwand tief und senkrecht abbricht.

6. Es ist anzuraten, sehr früh am Morgen zu starten.

7. Die Quirlwand ist ein Geheimtipp für eine schöne Bergtour im Frühjahr. Vorausgesetzt sind gute Bedingungen und eine sichere Verhaltensweise.

Hike partners: BigE17


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T1
T3
T5 PD II
T5 AD- III AD
18 Jul 15
Alpentrekking in der Venedigergruppe · Matthias Pilz
T6- PD II
30 Sep 18
Malhamhorn, Malhamspitzen · BigE17

Post a comment»