Höch Gumme 2205m, Arnihaaggen 2212m, Wilerhorn 2005,4m und 6 weitere Gipfel


Publiziert von Sputnik Pro , 21. Juni 2009 um 09:04.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum:17 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Brienzergrat   CH-OW   CH-BE   Hagleren und Giswilerstöcke 
Zeitbedarf: 5:45
Aufstieg: 950 m
Abstieg: 950 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Luzern mit der Bahn nach Lungern. Von Lungern mit der Luftseilbahn zur Station Turren und weiter mit dem Sessellift nach Schönbüel.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:analog Zufahrt zum Ankunftspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Berggasthaus Schönbüel, 041 678 14 85.
Kartennummer:LKS 1:25000 Sörenberg + Brienz (Nr. 1189+1209)

DIE RUHE IN DEN BERGEN GESUCHT.

Meine OW-Gipfel Nummer 51 bis 59.

Nach dem tragischen Tod von Cyrill und seiner Frau Tanja brauchte ich einen Tag in der Natur. Hier in den Bergen fand ich die Ruhe und konnte still Abschied nehmen. Trotzdem möchte ich die besuchten Gipfel kurz beschreiben (alles T1 oder T2 wenn nicht anders angegeben):

Turren (OW; 1562m): Markannter Hügel oberhalb Lungern bei der Zwischenstation oberhalb Lungern. Man gelangt auf einem breiten Zickzackweg von der Luftseilbahnstation (1514m) auf den Gipfel. Obern befindet sich ein Grillplatz, leider trüben Bäume etwas die Aussicht. Nach dem Gipfelbesuch fuhr ich weiter mit dem Sessellift nach Schönbüel.

Schönbüel (OW: 2011m): Bergstation vom Sessellift, auf dem höchsten Punkt steht ein Restaurant. Der Schönbüel ist sehr wenig selbstständig, die Schartenhöhe beträgt kaum 10m!

Stellenen (OW; 2108m): Einfach erreichbarer Gipfel; ab Schönbüel zum Sattel P.2056m mit dem riesigen Steinmann der Obwalder Kantonalbank. Danach dem Gratweg entlang aufs Gipfelplateau.

Mändli (OW; 2060m): Vom Stellenen dem Grat weiter absteigend folgen bis zum P.2056m, dem Vorgipfel vom Mändli mit einem schönen Gipfelkreuz aus Stein. Hier verlässt man den Wanderweg und geht weglos zum Gipfelkopf des Mändli. Ein erster Aufschwung wird links Umgangen und man gelangt zu einer Platte. Diese 3m der Wand lang hinauf (T5- / Fels I-II), danach einfacher 10m hinauf auf den Gipfel (T4-).

Arnifirst (OW; 2155m): Vom Mändli wieder über den Stellenen zurück in den Sattel P.2056m. Danach über den breiten Nordostgrat vom Höch Gumme. Der Arnifirst ist der grösste Grataufschwung und wenig selstständig, die Schartenhöhe ist nur etwa 7m.

Höch Gumme (BE/OW; 2205m): Vom Arnifirst weiter hinauf über den breiten Grat zum Gipfel mit dem riesigen Kreuz. Der Höch Gumme ist ein sehr schöner Aussichtspunkt auf dem Bergweg zwischen Schönbüel und Brienzer Rothorn.

Arnihaaggen (OW; 2212m): Vom Höch Gumme dem bestens ausgebauten Gratweg über Zwischenegg in den Pass P.2086m. Danach im Zicksack steil hinauf in den Sattel zwischen Südgipfel (2207m) und Hauptgipfel. Der Wanderweg, der weiter zum Brienzer Rothorn leitet, führt nur über den Südgipfel. Zum Hauptgipfel mit dem schönen kupfernen Gipfelkreuz leitet ein kaum sichtbares Weglein (T3-). Hier oben findet man bei prächtiger Aussicht Ruhe, und das obwohl der Wanderweg kaum 250m daneben liegt!

Arnitriste (OW; 2005m): Intersessantester Gipfel der ganzen Rundtour. Um ihn zu erreichen steigt man vom Arnihaaggen über den Nordgrat in den Sattel P.2058m (einige Pfadspuren; T3+). Der folgende senkrechte Aufschwung wir ostseitig über Grasbänder und kleine Felsen erklettert (T4+ / Fels I). Anschliessend dem Grasgrat folgend (T3) zum kleinen, steilen Gipfelkopf des Arnitrist. Am Gipfelkopf hat es ein Sicherheitsseil, aber auch ohne ist er leicht zu erkraxeln (T3+). Auf dem Berg steht ein altes Gipfelkreuz mit einem hölzernen Gipfelbuchkästchen.

Wilerhorn (BE/OW; 2005,4m): Vom Arnitriste zum Wilerhorn ist's eine weiter Weg. Man folgt dem Grat vom Arnitriste etwas zurück und quert dann mühsam den Osthang (T4) des Grates ins sogenennte Tal auf 1960m. Vom Tal gelangt man über steiles Gras zum P.2028m (T3+) und danach weiter auf Pfadspuren (T3), immer auf gleicher Höhe beleibend, bis zu einem Bach unter die Zwischenegg wo man auf einen Wanderweg trifft. Entweder über den Wanderweg oder direkt über steiles Gras (T3) hinauf auf den breiten Bergweg der Zwischenegg. Der Rest der Tour bis zum Wilerhorn sind nun wieder gemütliches Bergwandern, man traversiert den Höch Gumme südlich zum Gibel, danach geht's hinab zum Tüfengrat  (1858m) und übers Hörnli hinauf zum Wilerhorn Ostgipfel (P.2003,8m). Hier steht ein Wegweiser mit Gipfelbuchgamelle. Der höchste Punkt vom Wilerhorn ist der 1,6m höhere Ostgipfel, der nicht markiert und fast waagreicht vom Ostgipfel erreicht werden kann. Rückweg nach Schönbüel vom Tüfengrat direkt über die Grashänge vom Breitenfeld (T3).

Genaue Route: Schönbüel - P.2056m - P. 2068m - Stellenen - P.2056m - Mändli - P.2056m - Stellenen - P.2068m - P.2056m - Biet - Arnifirst - Höch Gumme - P.2072m - P.2086m - Zwischenegg - P. 2086m - Arnihaaggen - P.2058m - Arnitriste - Tal - P.2028m - Zwischenegg - P.2086m - P.2072m - Gibel - P.1955m - Scheidegg - Tüfengrat - Hörnli - P.2003,8m - Wilerhorn - P.2003,8m - Hörnli - Tüfengrat - P.1866m - Breitenfeld - Schönbüel.

Tour im Alleingang.

Tourengänger: Sputnik

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt: Wunschgipfel
Gesendet am 1. Juli 2009 um 21:45
Ursula schwärmt schon lange vom Arnihaggen und Arnitriste - jetzt habe ich bei dir eine exzellente Beschreibung gefunden. Danke!
Ruhe finden abseits Wander-Strassen - das scheint sichtlich möglich dort oben ...
lg Felix


Kommentar hinzufügen»