Ringelspitz (Glaserrus)


Publiziert von 3614adrian , 18. Juni 2009 um 12:05.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Surselva
Tour Datum:17 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS+
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   CH-SG 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 2300 m
Abstieg: 2300 m
Unterkunftmöglichkeiten:Schräawisli-SAC Hütte. Gasthaus in St. Martin.
Kartennummer:1175

Der Ringelspitz ist bekanntlich der höchste Berg St. Gallens. Gegen Norden fällt das Ringelspitzmassiv in steilen Wänden ins Calfeisental zum Stausee. Ähnlich dem Glärnischmassiv mit dem Klöntalersee. Am hinteren Ende des Stausees liegt St. Martin eine alte Walsersiedlung. Von da führt ein Wanderweg zur Alp Schräawisli, welche zugleich eine kleine SAC-Hütte ist. Von hier gibt es eine Vielzahl an mittelschwierigen, eher selten begangenen Routen auf den Ringelspitz, das Glaserhorn und das Tristelhorn.

Ringelspitz / Piz Barghis (Glaserrus) WS-S
Start in St. Martin. Via Schräawisli-Schafälpli-Glasergletscher zum Beginn der Glaserrus. Durch diese auf den Ringelfirn und weiter zum Gipfelturm.

Verhältnisse:
Nach klarer Nacht und 7°C in St. Martin harter Firn auf dem Gletscher und in der Rus. Die ersten Sonnenstrahlen bescheinen die Nordwände des Glaserhorns. In der kalten Nacht hat sich Wassereis auf dem bröckligen Schiefergestein gebildet, so dass bei der ersten Erwärmung eine erhebliche Steinschlaggefahr bestand.
Der Schnee in der Rus war pickelhart, eine tiefe Runse zieht sich durch die ganze Rinne. Die Überquerung dieser Runse ist stellenweise heikel. Ca. in der Mitte der Rus findet sich ein kurzer Aufschwung von 5 Metern (bis ca. 60°).
Gipfelturm trocken. Es hat zwei Routen mit Bohrhaken. Einmal direkt nordseitig und einmal wenig links davon, hier mit zusätzlichem Stahlseil. Abstieg mittels Abseilen an Muniring (30 Meter Seil).

Glaserhorn (via Lavadignasgletscher) WS
Auf dieser Route kann die schwierige Gratkletterei am Aufschwung am Glaserrhon umgangen werden. Laut Führer vom Ringelfirn auf das Gletscherchen südlich des Glaserhorns. Tönt trivial, bei nicht mehr durchgehenden Schneefeldern aber ziemlich mühsam durch gefrorenen Schutt und Felsen. Etwas links der Gipfelfalllinie durch schöne Schneezunge auf den Südgrat. und weiter südöslich auf den Gipfel (T6).
Abstieg: alles links/südseitig der Zacken, momentan auf Schneefeldern, in leichtem auf und ab bis in den Sattel östlich von P.3074.

Tristelhorn / Piz da Sterls (L, T5, III)
Momentan vom Firnfeld zwischen Glaserhorn und Tristelhorn alles auf Schneefeldern bis an den Fuss des neckischen Gipfeltürmchens. Die Besteigung etwas fordernd (III).
Abstieg: Auf Schneefeldern Richtung Glaserregg, die Felsstufe auf ca. 2800 wird links/westlich umgangen. Weiter alles auf Schnee und Gletscher zu P.2405. Von hier weiter via Schräawisli nach St. Martin.

Tourengänger: 3614adrian

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

roko Pro hat gesagt: Glaserruns
Gesendet am 18. Juni 2009 um 18:55
Hallo 3614adrian,
dein Bericht hat mich sehr gefreut...schön zu hören dass die Runs noch begangen wird...stieg das letzte Mal 1984 durch die Glaserruns auf den Ringel...und kam in einen gewaltigen Steinschlag...dies war allerdings im Spätherbst...gratuliere zu dieser schönen Tour!
roko

mde hat gesagt: Glaserrus
Gesendet am 19. Juni 2009 um 13:18
Hoi Adrian,

Schön! Und danke für den Bericht. Reut mich schon ein bisschen, dass ich nicht mitkommen konnte... aber hoffentlich bei nächster Gelegenheit.

Gruss, Marcel


Kommentar hinzufügen»