Düdingen - Schiffenen Stausee - Magdalenen Einsiedelei - Grandfey Bahnbrücke - Fribourg


Published by Baeremanni Pro , 15 April 2019, 17h08.

Region: World » Switzerland » Fribourg
Date of the hike:13 April 2019
Hiking grading: T1 - Valley hike
Time: 3:30
Height gain: 269 m 882 ft.
Height loss: 256 m 840 ft.
Route:Düdingen - Horiagraben - Schiffenen Stausee - Magdalenen Einsiedelei . Grandfey Bahnbrücke - Fribourg-Poya
Access to start point:ÖV
Access to end point:ÖV
Maps:242 T Avenches

Hansruedi hatte für die Kirchberger SAC-Wanderer eine Wanderung am Schiffenensee ausgeschrieben Zu Sechts fuhren wir Samstag nach Düdingen. Nach dem obligaten Kaffee ging es unter dem Bahnhof durch und durch ein Neubauquartier hinunter an den Horiabach. Im Gebiet Santihans wechselte der Weg auf die andere die Uferseite und dann steil aus der Schlucht hinauf zur Siedlung Fuchsenacker. Über Ottisberg und Alberwil kamen wir dann unterhalb Staad an das Ufer des Schiffenensees. Nach der schönen Siedlung Wittenbach mit einem schönen Patrizierhaus ging es dann über die Hochebene Grosszelg. Hier wurde vor einigen Jahren noch im grossen Stil Kies und Schotter abgebaut, heute scheint schon bald alles wieder renaturiert zu sein.
Kurz vor der Brücke über die Autobahn geht der Weg zwischen Autobahn und Waldrand wieder an den oberen Rand der Schlucht um den Schiffenensee. Nur wenige Meter entlang den Sandsteinflühen treffen wir auf die Höhlen der Magdalena Einsiedelei.
Nur wenig unter der Fluhkante zieht sich eine sehr grosse, künstlich geschaffene Höhlenanlage durch den Molassesandstein. Es gibt einiges zu bestaunen. Tisch und Bank stehen bereit zum Verpflegungshalt. (Aperopartys brauchen eine Bewilligung der Pfarramtes !). Nach Picknick und Besuch der Anlagen geht es nach der Querung der Autobahn wieder hinunter zum See.
Schon von der Einsiedelei sah man schon die grosse, etwas über 360 m lange Eisenbahnbrücke. Die erste Brücke wurde von 1857 – 61 als Stahlbrücke bereits doppelspurig erbaut. Im Laufe der Elektrifizierung der Bahn musste die Brücke verstärkt werden. Unter der Leitung von Ing. Maillard wurde diese als Betonbrücke 1925-27 verstärkt. Die alte Eisenbrücke verblieb als Armierung in der neuen Brücke.
Etwas unter der Eisenbahn-Fahrplanplatte ist die Fussgängerbrücke eingebaut. Der Blick in der Längsachse animiert zu spektakulären Perspektivenbilder.
Nach der Brücke kommt dann endlich ein Restaurant. Ab jetzt ist "ein Bier" nun "une Pression". Wir haben den "Röschtigraben" halt überschritten.
Noch eine weitere Viertelstunde bis zum neuen Haltepunk Fribourg-Poja und wir lassen uns wieder im Zug Bern zu fahren

Hike partners: Baeremanni


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»