Rocher de Mutzig (1010 m)


Published by WolfgangM , 7 April 2019, 00h19.

Region: World » France » Alsace
Date of the hike: 6 April 2019
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: F 
Time: 6:15
Height gain: 850 m 2788 ft.
Height loss: 850 m 2788 ft.
Route:Wisches - Rocher de Mutzig - Petit Katzenberg - Grande Cote - Wisches
Access to start point:Bahnhof Wisches an der Strecke Strasbourg - Saales - Saint-Dié. Dort auch Parkplätze.

Bei den meisten Bergen in den Vogesen und im Schwarzwald führen leider Straßen bis nahe an die Gipfel, was den gefühlten Wert einer Besteigung etwas mindert. Für den Rocher de Mutzig, einen 1010 m hohen Berg in den Nordvogesen, gilt dies nicht. Hier muss man noch selbst vom Tal aus aufsteigen, was ich am heutigen schönen Frühlingstag tat.

Ich startete am Bahnhof des Örtchens Wisches an der Bahnstrecke Strasbourg - Saales - Saint-Dié. Nach kurzer Durchquerung des Örtchens ging ich auf dem nach Norden führenden Forstweg "Route Forestière de la Bassotte" bis zum "Place des Musiciens" (418 m), einem Sattelpunkt mit Wegekreuzung und einer im Bau befindlichen Holzhütte. Etwas irritiert war ich, weil dort mitten im Wald Autos parkten und fuhren. In Frankreich ist nämlich, anders als in Deutschland, Autofahren im Wald nicht generell verboten, sondern oft erlaubt. Von Lutzelhouse, dem Nachbarort von Wisches, dürfen Autos offenbar bis hierher und auch noch etwas weiter hinauf fahren.

Weiter ging ich in nördlicher Richtung auf der "Route Forestière du Kegelplatz". Nach der nächsten Wegekreuzung "Kegelplatz" (467 m) konnte ich nach links auf einen Wanderpfad abzweigen, kam dann kurz vor der Wegekreuzung "Carrefour du Partage" (516 m) noch einmal kurz auf die Fahrpiste, um dann endgültig auf Wanderpfade zu gelangen.

Der mit einem roten Kreis gekennzeichnete Pfad führt jetzt stetig in nördlicher Richtung aufwärts. Schließlich erreichte ich das auf einem Sattelpunkt stehende Felsentor "Porte de Pierre" (857 m). Ob man dieses wohl erklettern kann? Es wäre allerdings etwas schwierig (III ?) und ist wahrscheinlich auch nicht erlaubt. Obwohl bei den Franzosen ja eigentlich alles erlaubt ist, was nicht ausdrücklich verboten ist, und ein Verbotsschild sah ich dort nicht. Ich beließ es jedoch bei einer Inspektion mit den Augen und wanderte danach weiter nach Westen in Richtung Rocher de Mutzig.

In manchen Internet-Karten findet man dort eine steile Abkürzung mit der Beschriftung "T3 Hiking Trail". Diese konnte ich aber in der Natur nicht finden, weder am unteren noch am oberen Ende. Deshalb folgte ich der offiziellen Wegeführung, die eine Schleife nach Norden macht, und gelangte so auf den Gipfel des Rocher de Mutzig (1010 m). Dort gibt es allerlei Felsen, insbesondere ein von Spalten durchzogenes größeres oben flaches Felsplateau. Dieses kann man an einer dafür vorgesehenen Stelle einfach ersteigen, man kann sich aber auch schwierigere Stellen aussuchen, wenn man gerne klettert.

Nachdem ich die Aussicht genossen hatte, ging ich wieder zum Porte de Pierre zurück und dann noch weiter nach Osten, um auf den Petit Katzenberg zu gelangen. Dort gibt es auch einen kleinen Felsen, auf dessen Plateau der Wanderpfad hinaufführt. Die Aussicht von dort ist aber durch Bäume eingeschränkt.

Wieder ging ich zum Porte de Pierre zurück und dann nach Süden auf dem Pfad, auf dem ich am Anfang hochgekommen war. Dann verließ ich diesen abwärts führenden Pfad, um auf einem breiten Weg, der auf gleicher Höhe bleibt, zur Grande Côte (Langenberg) zu gelangen Auf dessen nach Süden zeigenden Gipfel befinden sich Reste einer alten Kultstätte, die "Jardin des Fées" genannt wird. Man sieht dort zwischen Heidelbeergestrüpp einige längliche Steine, die vor 3000 Jahren einen keltischen Steinkreis bildeten, und hat nochmals eine schöne Aussicht.

Da ich im Jardin des Fées vielleicht eine Fee treffen könnte, und man von Feen bekanntlich drei Wünsche erfüllt bekommt, hatte ich mir extra vorher drei besonders wichtige Wünsche ausgesucht. Es kam aber keine Fee, und so muss ich leider weiterhin verzichten auf den Cabrio-Sportwagen, die Motoryacht, und die goldene Armbanduhr. Enttäuscht stieg ich vom Jardin des Fées auf einem schmalen Pfad nach Osten ab bis auf einen breiten Weg und auf diesem kurz nach Norden. So kam ich wieder auf den bekannten Pfad, auf dem ich am Vormittag aufgestiegen war. An der Wegekreuzung "Carrefour du Partage", die ich auch schon auf dem Hinweg passiert hatte, bemerkte ich erst jetzt ein dort stehendes sonderbares "Reißverschluss-Denkmal". Über den Sinn dieses Denkmals rätselnd wanderte ich schließlich wieder auf den bekannten Wegen zurück nach Wisches zum Bahnhof.


Hike partners: WolfgangM


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»