HALDENSTEINER CALANDA 2805m


Publiziert von Wolfenstein Pro , 15. Juni 2009 um 22:05. Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Calanda
Tour Datum:13 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Calanda   CH-GR   CH-SG 
Zeitbedarf: 10:30
Aufstieg: 2280 m
Abstieg: 2280 m
Strecke:Haldenstein - Arella - Funtanolja - Calandahütte - Haldensteiner Calanda
Zufahrt zum Ausgangspunkt:über Chur nach Haldenstein, gebührenpflichtige Parkplätze hinter dem Schloss
Unterkunftmöglichkeiten:Calandahütte, 34 Plätze - Telefon: 081 285 15 37

     
 

Um eine Art Standortbestimmung in Sachen Kondition zu machen, haben wir den Haldensteiner Calanda ausgesucht, der sich hierzu mit seinen weit über 2000 Höhenmetern anbietet wie kaum ein anderer Berg (evtl. noch Pizol, ohne Bahnbenützung). Mit leichter Verspätung um halb neun das Auto hinter dem Haldensteiner Schlösschen für verhältnismäßig recht happige 80 Rappen/Stunde Gebühr geparkt und die Bergschuhe angesichts der bevorstehenden Tour besonders gut geschnürt.

Wohlgemut geht es oberhalb des Dörfchens auf einem gut markierten, angenehmen Waldwanderweg in mäßigem Tempo Richtung Calandahütte. Gleich zu Beginn darf die augenscheinlich noch gut erhaltene Ruine Haldenstein aus der Ferne bestaunt werden; für eine genauere Begutachtung fehlt heute die Zeit. Weiter bis Arella (982m) für eine kurze Verschnaufpause. Die ersten 400 Höhenmeter liegen nach 45 Minuten bereits hinter uns. Von hier immer noch im Wald mit sehr abwechslungsreicher Vegetation (zB. mindestens 7 verschiedene Farne) die Pte. 1139 und 1328 sowie den Nesselboden (1393m) passierend bis nach Funtanolja (1495m). Am großen Holzbrunnen werden die Feldflaschen gefüllt und kurz für einen Müsliriegel verweilt.

Über 900 Meter sind wir nun schon aufgestiegen, haben aber noch nicht einmal die Hälfte geschafft. Trotzdem steigt in Anbetracht der guten Grundstimmung und des relativ niedrigen Pulses die Zuversicht für das heutige Vorhaben. Der Wald präsentiert sich in der Folge deutlich lichter; dementsprechend ist ab Pt. 1601 vermehrter Schweißfluss zu spüren. Zwischen den Pten. 1748 und 1792 folgt der Weg dem Fahrsträßchen, um dann - nun gänzlich den Wald verlassend - auf Wiesenhügel abzubiegen. Ein paar Kehren später auf etwa 1900m wird endlich der Blick frei auf die ersehnte Calandahütte!

Dennoch dauerte es eine weitere gute halbe Stunde, bis - über saftige Wiesen von Altsäss (1973m) - die Calandahütte (2073m) endlich erreicht ist. Es hat 3 3/4 Stunden (angeschrieben sind 4,5h) gedauert, bis wir die wohlverdiente Pause bei Wurstbrot und Gerstensaft genießen dürfen, um uns für den Endspurt zu stärken. Dass wir hier fast die einzigen Gäste sind, verwundert den Hüttenwart gleichermaßen wie uns, denn nach wie vor zeigt sich das Wetter von seiner besseren Seite. Nur um den Gipfelgrat kochen immer wieder neue Wolkenbällchen hoch.  So machen wir uns nach 30 Minuten Rast voller Motivation auf, eben diesen Gipfelgrat zu erklimmen. Der gut erkennbare Weg folgt erst dem Alpbach, bis er auf ca. 2155m nach rechts abbiegt. Hier biegt auch Schnapsi ab und macht es sich nach einem persönlichen Rekord von fast 1600 Höhenmeter (Châpeau!) auf einem Felsbrocken bequem.

Wir verbliebenen zwei folgen dem Pfad erst noch problemlos bis zu Pt. 2236 auf den Bergrücken Calandasiten. Ab hier wird es dann aber zunehmend steiler, und so verebbt jegliche Unterhaltung; nur das Beißen der Stöcke in den Schutt und die tiefen Schnaufer sind zu hören. Immer weiter, Kehre um Kehre. Als der nächste Blick auf den Höhenmesser erfolgt, werden bereits knapp 2600m angezeigt. Zwei absteigende Berggänger unterhalten sich grade über das immer besser werdende Wetter am Gipfel. Petrus hat wohl eine Belohnung für unsere Strapazen geplant! :-) Nochmals folgt ein steiler, kräftezehrender Abschnitt, bis der inzwischen von Schneefeldern belegte Rücken allmählich sanfter, aber auch immer schmaler wird und schließlich bei Pt. 2755 in den stotzigen Gipfelgrat mündet.

Das Gipfelkreuz in 340m Luftlinie vor Augen, überschreiten wir jenen Grat eher versehentlich in einer netten IIer-Kletterei. Zwar ausgesetzt, aber dank gutem Fels nicht sehr gefährlich. Zu guter Letzt ein weiterer schneebedekter Aufschwung. Wenige Felszacken später ist es dann endlich geschafft: Die Hand ruht nach einem 5,5h-Bergmarathon am Gipfelkreuz des Haldensteiner Calanda (2805m)!

Angestrengt aber zufrieden prosten wir uns bei bestem Wetter zu. Nach einer Ruhe- und Foto-Pause geht's an den Abstieg. Diesmal umgehen wir den Grat auf dem vorgesehenen Weg. Die unangenehme Schutthalde hinunter, Schnapsi aufsammeln und schließlich zurück an der Calandahütte Gerstensuppe und frisches Calandabier bestellen. Bei netter Unterhaltung mit dem Hüttenwartehepaar und anderen Hikern und Bikern vergeht die Zeit wie im Flug. Es hilft nichts, wir müssen den schier endlosen Abstieg zurück nach Haldenstein unter die nicht mehr ganz so taufrischen Füße nehmen. Auch die Knie machen sich langsam bemerkbar, aber knapp 2 Stunden später kommen alle wohlbehalten und erschöpft am Parkplatz an.



Die Tour hatte es wirklich in sich, umso schöner ist die Erinnerung an die Begehung des majestätisch über Chur thronendnen Calanda!

(Tour mit Schnapsi bis Calandasiten und Imseng)
 
 
     
 
reine Aufstiegszeit: 5:30
Entfernung gesamt (ebenenprojiziert): 21,1 km
Wetterverhältnisse: sonnig, kaum Wind
Gipfelbuch: derzeit leider keines
Hilfsmittel: Stöcke
Sonstiges: Konditionstour
 
 

Tourengänger: Wolfenstein, Imseng

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt: cooles layout
Gesendet am 16. Juni 2009 um 18:40
Sali Wolfenstein,

Gratuliere Dir zu dieser Kondi-Tour, die steht mir auch noch bevor :-)

Hab ne dumme Frage: Mir gefällt Dein Layout im Bericht sehr gut, vorallem diese ergänzenden Angaben, welche Du eingerahmt hast. Kannst Du mir sagen, wie Du das gemacht hast?

Muchos gracias,
Dominik

Wolfenstein Pro hat gesagt: RE:cooles layout
Gesendet am 16. Juni 2009 um 21:37
Hoi Bombo!

Danke für die Anerkennung. :)
Viel Erfolg dann auch Dir dort oben!

Den Rahmen um den Bericht sowie die zusätzlichen Angaben habe ich analog zum oberen, originalen hikr-Teil als html-Code über die Funktion "Quellcode" eingegeben. Eine weitere kleine, aber sehr feine Idee der Site-Admins. ;)

Grüeßli, Wolfi

Bombo hat gesagt: RE:cooles layout
Gesendet am 16. Juni 2009 um 21:39
Au Backe, da muss man also fast schon ein Informatiker sein... Muss mal schauen, dass ich da ne Anleitung kriege, denn das gefällt mir wirklich gut.

Salutti und merci für die Antwort!

Dominik


Kommentar hinzufügen»