Skitouren in Bulgarien: Rilski Ezera Otovishki


Published by Matthias Pilz Pro , 12 April 2019, 14h20.

Region: World » Bulgaria » Rila
Date of the hike:19 February 2019
Ski grading: TD-
Height gain: 1863 m 6111 ft.
Height loss: 1863 m 6111 ft.

Rund um die sieben Seen "Rilski Ezera" gibt es neben vielen sanften Skitouren, die hier eindeutig überwiegen, auch ein paar steile Hammerabfahrten. Der Aufstieg führt zu Beginn wie schon fast gewohnt von einem Skigebiet zur Rilski-Ezera-Hütte. Von hier ging es für uns über die sanften Hänge hinauf zum Gipfel des Razdela. Der Anstieg ist einfach und landschaftlich wunderschön. Eine kurze Abfahrt in den markanten Razdela-Sattel folgt und danach geht es entlang des langen und stark überwechteten Kammes bis zum Gipfel des Otovica. Von hier fuhren wir durch eine unbekannte Rinne ab, die Einfahrt ist etwa 55° steil und erfordert wegen der rippenartigen Einfahrt in größter Exponiertheit gute Nerven. Der folgende Hang ist 600 Hm lang, etwa 35° steil und bietet Pulverschnee vom Allerbesten. Aufgrund der Entlegenheit dieser Rinne ist eine Erstbefahrung nicht auszuschließen.
Aus dem Hochtal steigen wir wieder Richtung Kabulgipfel auf, queren über eine Hochebene und erreichen mit einer kurzen, aber sehr steilen Abfahrt wieder den Babreka-See. Hier fellen wir noch einmal an, um das berühmte Stevie-Wonder-Colouir zu befahren. Mit 45° Steilheit und 3-4m Breite ist die Rinne zwar schwierig, jedoch deutlich einfacher als jeder Hang, der heute schon hinter uns liegt. Allerdings ist das Stevie-Wonder-Couloir wegen der vor allem am Morgen genialen Lichtstimmung einfach spektakulär zu befahren. Über die Piste geht es nun entspannend ins Tal.

AUFSTIEG / ABFAHRT: Entlang der Pisten zur Rilski-Ezera-Hütte. Nun linkshaltend durch eine in der Regel von Schneemobilen gespurten Mulde aufwärts (unter den Hängen, welche gerne von Freeridern befahren werden hindurch) und zu einer privaten Hütte. Eine Steilstufe unter dem Felsaufbau hinauf und nun immer dem Gelände folgend auf den breiten Rücken des Razdela. Über den sanften Hang zum Gipfel.
Nun kurz abfahren in die Razdela-Scharte (Stange) und am Kamm entlang leicht aufsteigend zum Otovica. 
Von hier nun durch die etwa 55° steile Einfahrt in die NW-Rinne, im unteren Teil 600Hm bis 35° abfahren. Eine von oben nicht einsehbare Steilstufe kann direkt befahren werden. Nun durch das flache Tal deutlich hinaus und wiederum aufsteigend Richtung Kabul. Rechtshaltend auf den Kamm und von hier mit einer flachen Querung durch das "Hufeisen" zu einem Sattel. Jenseits kurz steil hinab zum See Babreka. 
Wiederum aufstiegend zum See Otoko und nun links in des Kessel Salzata. Hier liegt die Einfahrt in das Stevie-Wonder-Couloir. Die Einfahrt ist (auch wenn man es nicht glauben mag) schwer zu finden und jeglicher Verhauer führt (erst nach ein paar Schwüngen) in eine senkrechte Felswand! Höchste Vorsicht und beste Besichtigung von unten ist also geboten. Durch das Couloir hinab (45° und Engstelle 3-4m) und linkshaltend zurück zur Aufstiegsspur. Weiter wie Aufstieg.

LAWINENGEFAHR/SCHNEE: Gesetzte Schneedecke mit harschiger Auflage in Sonnhängen und Pulverauflage in Schatthängen.


MIT WAR: Tanja

WETTER: Sonne

Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Hike partners: Matthias Pilz


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 44049.gpx Track der Tour

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»