Drei Tage unterwegs im Alpstein: Mit Zelt, Gaskocher, Pickel und Steigeisen.


Publiziert von surfy , 7. Juni 2009 um 22:39.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:30 Mai 2009
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Zeitbedarf: 3 Tage
Strecke:1. Tag: Weissbad - Zahmer Gocht - Marwees; 2. Tag: Marwees - Bollewees - Mutschenpass - Mutschen - Zwinglipass - Bollenwees; 3. Tag: Bollenwees - Stauberen - Hoher Kasten
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Luzern - Rapperswil - Uster - Pfäffikon - Bäretswil - Hulftegg - Fischingen - Wil - Gossau - Herisau - Appenzell - Weissbad
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Weissbad - Appenzell - Herisau - Gossau - Wil - Fischingen - Hulftegg - Bäretswil - Pfäffikon - Uster -Rapperswil - Luzern
Unterkunftmöglichkeiten:Berggasthof Bollenwees
Kartennummer:Appenzell

Drei Tage im Alpstein mit Zelt, Gaskocher, Pickel und Steigeisen: Abenteuer pur, - blieb also bloss auf gutes Wetter zu hoffen... über Pfingsten ja stets ein heikles Thema...

Los gings am Samstag: Zunächst von Luzern nach Uster, wo ich meinen Tourenpartner Francesco abholte. In gemächlicher Fahrt durch heimatliches Gefilde - das Zürcher Oberland - über die Hulftegg nach Fischingen und weiter nach Wil - Gossau - Herisau - Appenzell und schliesslich nach Weissbad.
Dort Mittagsrast und Packen der Rucksäcke: Bilanz: Francesco: 17kg, Sabine: 16kg. Das kommt davon, wenn man Pasta und Wein liebt... ;-)

Steiler Aufstieg von Weissbad zum Zahmen Gocht: Dort Eintritt in die Arena des Alpsteins... herrlich! Zumal wir beide das erste Mal im Alpstein unterwegs waren... Marsch über die Bogartlücke auf den Marwees-Schafberg. Auf dem Gipfel dort die Abendsonne genossen und im glühenden Licht der untergehenden Sonne den Grat südwärts bewältigt, - unbeschreiblich!
Am Ende des Grates auf einer kleinen Ebene Zelt aufgestellt, Pasta auf dem Gaskocher gekocht, Wein getrunken, Sonnenuntergang und hereinbrechende Nacht bestaunt... Keine Worte können wiedergeben, wie schön es war!

Zweiter Tag, Sonntag: Marsch über die Marwees hinunter Richtung Sämtisersee, dann jedoch ostwärts in die Bollenwees. Uns dort mit Getränken eingedeckt und kurze Rast gehalten. Aufstieg zur Saxer-Lücke und weiter in immer schlechter werdendem Wetter - aufkommender Nebel und Kälte - zum Mutschenpass. Abstecher auf den Mutschen. Tiefblicke zwischen aufreissenden Nebelschwaden ins Rheintal. Weiter auf den Zwinglipass. Dort Rast. Von einem durchziehenden Gewitter überrascht, die mitgeführte Militärblache leistete gute Dienste. Programmänderung: Abstieg zum Fählensee, Übernachtung schliesslich im Matratzenlager der Bollenwees: Urchiger Abend mit Gerstensuppe, Rösti, Appenzöller Quöllfrisch: Alles bestens! Appenzellerland, Alpstein, - ich hab' euch schon lieb gewonnen!

Dritter Tag, Montag: Aufgrund unsicherem Wetter und v.a. da wir noch heimreisen müssen, - die "Wanderautobahn": Saxer-Lücke - Hoher Kasten. Wunderbare Tiefblicke ins Rheintal und ins Ländle: Bald steht der Fürstensteig und die Drei Schwestern an... :-)
Auf dem Hohen Kasten schlussendlich einfach alles und alle überholt trotz unserem schweren Gepäck, gar die Bergläufer-Trainingsgruppe, - die trauten ihren Augen nicht... ;-)
Zur Belohnung auf dem Gipfel des Hohen Kasten wieder Appenzöller Quöllfrisch und Bärli-Biber, - auch kulinarisch, das Appenzellerland ist ein Paradies!
Abahrt vom Hohen Kasten aufgrund aufkommenden schlechten Wetters mit der Seilbahn, dann Marsch von Brülisau nach Weissbad. Rückfahrt nach Luzern über Fischingen (Früchtebrot im Kloster, - ein Geheimtipp!) und Uster. Perfekte Pfingsten!

Bilanz nach drei Tagen: Herrlich, der Alpstein. Vielerorts ursprünglich, viele interessante Besteigungen stehen an: Hundstein, Freiheit, etc. Leider auf einigen Routen vollkommen überlaufen, aber die kann man ja umgehen...
Wir - ich - werden wiederkommen, soviel steht fest...

Ein grosses Dankeschön an Francesco, meinen Tourenpartner: War toll mit dir!

Tourengänger: surfy

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

Seeger Pro hat gesagt: Physiotherapeut
Gesendet am 8. Juni 2009 um 16:12
Ciao Surfy
Isch mer gsii, du hegescht en unfall gha!
Du muesch erstens en riese wille haa und zweitens e gueti Therapie.
Gratuliere. Dini Bricht sind super. Me fieberet richtig mit.
Tanti saluti
Andreas

surfy hat gesagt: RE:Physiotherapeut
Gesendet am 8. Juni 2009 um 22:47
Hoi Andreas
Danke für deinen Kommentar, habe mich sehr darüber gefreut: Ja klar, ich hab' einen grossen Willen und - tatsächlich, du hast recht - auch einen guten Physiotherapeuten... ;-)
Schön, dass dir meine Berichte gefallen. Ich liebe das, was ich tue und wahrscheinlich merkt man dies einfach... :-)

Auch tanti saluti, buona serata.
Sabine

Andres hat gesagt: Tourenberichte
Gesendet am 8. Juni 2009 um 21:43
Hallo Surfy
Es ist für mich immer eine grosse Freude deine emotionalen Tourenberichte zu lesen!
Es ist so schön, wie du deine Begeisterung für unsere Berge und unsere schöne Heimat zum Ausdruck bringst.
Ich wünsche dir noch viele viele schöne und unfallfreie Touren in den Bergen.
Liebe Grüsse von Andres

surfy hat gesagt: RE:Tourenberichte
Gesendet am 8. Juni 2009 um 22:51
Lieber Andres

Vielen lieben Dank für deine Rückmeldung: Freut mich natürlich, wenn meine Berichte gerne gelesen werden und meine Liebe für die Heimat und die Berge durchdringt. Die Sache ist so: Ich erachte es als Riesengeschenk, solche Touren unternehmen zu dürfen, zumal ich Zeiten kennen gelernt habe, in denen dies nicht möglich war...

Auch dir viele schöne Touren in den Bergen,
liebe Grüsse
Sabine

kopfsalat Pro hat gesagt: je
Gesendet am 9. Juni 2009 um 23:20
16kg?!? und das nur im rucksack. was habt ihr denn alles dabei gehabt?

surfy hat gesagt: RE:je
Gesendet am 10. Juni 2009 um 00:55
...viel zu viel offenbar... ich selbst habe den rucksack nicht gewogen, aber francesco den seinen, als er nach hause kam... meiner war rein gefühlsmässig etwa gleich schwer, - das haben wir beide so befunden: steigeisen waren dabei, pickel, seil, klettergurten, fressalien - wie immer zu viel, wir sind halt zwei pastaliebhaber, wein und appenzöller quöllfrisch (naja, nur eine flasche...), heringe, das zelt, gaskocher, kleider, blablabla...

wünsche dir superschöne touren und weniger gepäck, lieber gruss
sabine

kopfsalat Pro hat gesagt: besten dank, das haben wir.
Gesendet am 10. Juni 2009 um 06:58
den wein und die nudeln haben wir auch dabei, in der pet-flasche und im zip-lock-beutel ;-)

die ganze technische ausrüstung, seil, pickel etc, habt ihr aber nicht gebraucht, oder?

wie ich sehe, hast du die wunderschön(st)en touren schon, bleibt mir nur noch, dir weniger gepäckgewicht zu wünschen.

surfy hat gesagt: RE:besten dank, das haben wir.
Gesendet am 10. Juni 2009 um 18:01
...gute idee mit der pet-flasche, - aber der zip-lock-beutel... naja, wir stehen halt auf barilla und auch selbstgemachtes sugo...
die pickel haben wir gebraucht... es gab z.t. noch schneeresten in steilen hängen, da gab der pickel sicherheit. anfänglich wollten wir an den kreuzbergen noch einige routen klettern, das haben wir dann fallen gelassen, - deshalb aber das seil und die gurten...

du hast schon recht: an der gepäckgewichtsreduktion müssen wir arbeiten... im hochgebirge gings ja auch immer...


lieber gruss
sabine


Kommentar hinzufügen»