Rossberg: von Goldau nach Steinerberg


Publiziert von Bergamotte Pro , 13. Januar 2019 um 18:44.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:12 Januar 2019
Ski Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: Ross- und Zugerberggebiet   CH-SZ   CH-ZG 
Zeitbedarf: 3:15
Aufstieg: 1120 m
Abstieg: 1040 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Arth-Goldau
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Steinerberg
Unterkunftmöglichkeiten:Berggasthaus Wildspitz
Kartennummer:236S (R. 111c, 110b)

Es ist der helle Wahnsinn, was diesen Samstag am Wildspitz für ein Gedränge herrschte - und das trotz bescheidenem Wetter. Ich bin mich das mittlerweile gar nicht mehr gewohnt. Wobei, auch am Rossberg findet man ruhige Ecken. Tatsächlich konnte ich meinen Aufstieg von Goldau auf den Gnipen in absoluter Einsamkeit absolvieren. Bei anschliessender Abfahrt nach Steinerberg oder Ecce Homo kommt man so in den Genuss einer kleinen, aber feinen Überschreitung.

Um 9:15 montiere ich am oberen Ende vom Tennmatt-Quartier die Skier. Den Ausgangspunkt erreicht man ab Bahnhof Arth-Goldau in einer knappen Viertelstunde. Zwei Tourengänger haben die Route am Vortag freundlicherweise angespurt, sonst wär's alleine ein rechter Krampf geworden. Und um die Orientierung brauche ich mir auch keine grossen Gedanken machen. Über Nacht sind übrigens nochmals wenige Zentimeter Schnee gefallen. 

Der Aufstieg verläuft fast durchgehend über Weidegelände und bietet kaum Schwierigkeiten. Einzige Herausforderung sind nicht flachgelegte Zäune. Und mehrmals muss ich schwarzgeräumte Alpstrassen queren. Die Route wäre prinzipiell auch als Abfahrt empfehlenswert. Doch braucht es hierfür mehr Schnee als in den Normalrouten ab Steinerberg und Ecce Homo, denn im unteren Teil ist der Untergrund streckenweise recht steinig. Das schien mir heute eher an der Grenze vom Genuss. Ich kann deshalb nicht nachvollziehen, weshalb der Skitourenführer diese Route explizit nur als Abfahrtsvariante führt.

Unter der Nebeldecke hat sich das Wetter ganz passabel präsentiert: gute Sicht und recht mild. Das ändert schlagartig, als mich das Whiteout verschluckt: kaum Sicht und Richtung Gnipen (1566m) zunehmend Wind und leichter Schneefall. Doch für solche Verhältnisse sind Touren auf dieser Höhe schliesslich gemacht, bieten doch Bäume guten Kontrast. Auf dem Gipfel treffe ich auf die ersten Mitmenschen, die sich soeben für die Abfahrt bereit machen. Von hier ist der Übergang zum Wildspitz (1579m) in einer guten Viertelstunde geschafft. Dort erwarten mich, wie einleitend erwähnt, jede Menge Türeler. Also pausiere ich nur kurz, wobei daran auch das Wetter nicht ganz unschuldig ist...

Die Abfahrt nach Steinerberg (615m) runter bietet prinzipiell ja weite Hänge mit viel Platz für eigene Spuren. Der war heute aber gar nicht einfach zu finden. Auf der Suche nach First Lines musste ich mehrmals aufpassen, mich nicht blöd abdrängen zu lassen. Für Experimente kenne ich das Gebiet zu schlecht. Aber ich möchte keineswegs klagen, im Gegenteil: Dank den üppigen Schneemengen konnte ich praktisch bis aufs Perron fahren. 

Tourengänger: Bergamotte


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»