Hochtor, über Josefinensteig, und mit Fischotter!


Publiziert von WolfgangM , 7. Dezember 2018 um 21:58.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Ennstaler Alpen
Tour Datum:12 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   A-ST 
Zeitbedarf: 10:45
Aufstieg: 1550 m
Abstieg: 1550 m
Strecke:Johnsbach - Hesshütte - Hochtor und zurück

Das Hochtor ist der höchste Berg der Ennstaler Alpen und eigentlich ein Muss, wenn man im Bergsteigerdorf Johnsbach Urlaub macht. Ich war dort mit einer Reisegruppe, die allerdings nur andere Berge im Programm hatte, deshalb verlängerte ich meinen Aufenthalt um einen Tag, um auch das Hochtor besuchen zu können. Zwei mögliche Routen führen ab Johnsbach dorthin, der Schneelochweg und der Josefinensteig. Ich wählte den Josefinensteig, weil man dann an der bewirtschafteten Hesshütte vorbeikommt und Getränke und Proviant nachfüllen kann.

Los ging es in der Morgendämmerung um 6:30, zuerst auf teilweise wurzeligen Wanderwegen im Wald aufwärts. Man passiert die untere und die obere Koderalm, die nur aus Freiflächen mit Viehunterstand bestehen, und erreicht eine kleine Passhöhe. Dort hatte ich ein eigenartiges Erlebnis: Auf dem Weg saß ein niedliches 1/2 Meter langes Tier mit glattem Fell, das mich mit großen Augen anschaute und flötende Geräusche machte. Ein Fischotter! Hier mitten in den Bergen, weitab von jedem Wasser! Ein Blick in die Karte zeigte jedoch, dass es hier ausgedehnte Höhlensysteme gibt, wahrscheinlich teilweise mit Wasser gefüllt, außerdem sind Fischotter bei der Nahrung bekanntlich sehr anpassungsfähig. Die Einheimischen in Johnsbach, denen ich später das Foto zeigte, waren jedenfalls sehr erstaunt.

Nach etwa 3 Stunden erreichte ich dann an der Waldgrenze die Hesshütte, wo ich eine kurze Rastpause machte. Jetzt ging es ins felsige Klettergelände. Der Josefinensteig ist eigentlich kein richtiger Klettersteig, auch wenn er oft als solcher bezeichnet wird, sondern es gibt nur an einigen schwierigen Stellen Seilsicherungen. Ich trug dort meine Klettersteigausrüstung, da ich sie nunmal mitgenommen hatte, aber es wäre nicht nötig gewesen. Die Schwierigkeiten überschreiten nirgends UIAA I bzw. KS A-B. Weiter oben wird das Gelände wieder einfacher und bald ist der Gipfel des Hochtors erreicht.

Oben hat man eine schöne Aussicht auf die umgebenden Berge der Ennstaler Alpen. Direkt benachbart ist der Ödstein, dessen Besteigung mit UIAA III guten Bergsteigern vorbehalten ist. Beim Abstieg auf der gleichen Route machte ich dann an der Hesshütte nochmals eine Einkehrpause, passierte wieder die Passhöhe mit dem Fischotter, der sich diesmal nicht zeigte, und erreichte schließlich kurz vor Sonnenuntergang wieder Johnsbach.

Tourengänger: WolfgangM


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4- I L
4 Okt 15
familienwanderwochenende 3 · nikizulu
T3 II
T5+ II
23 Mai 16
Peternpfad im Gesäuse · hikemania
T2
17 Sep 13
Hesshütte ohne Hochtor · hikemania
WS
4 Jun 11
Hochtor · guenter

Kommentar hinzufügen»