Vertainspitze


Publiziert von WolfgangM , 5. Dezember 2018 um 20:54.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum:28 August 2016
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Strecke:Kanzel - Rosimferner - Vertainspitze und zurück

Nachdem ich mich schon drei Tage vorher von meiner in Sulden urlaubenden Reisegruppe abgesetzt hatte, um den Hohen Angelus zu besteigen, war heute die Vertainspitze (3545 m) an der Reihe. Ab Sulden fuhr ich mit dem Kanzel-Sessellift hoch auf 2350 m und stieg dann auf einem Wanderpfad im Rosimtal auf. Bald erreichte ich die eindrucksvolle Abbruchkante des Rosimgletschers und umging sie auf einer Trittspur links in lockerem Geröll. Die weitere Route verläuft dann eine gewisse Strecke auf dem Rosimgletscher an dessen linkem Rand entlang. Der Gletscher ist hier ziemlich flach und mit Firn bedeckt, so dass man nicht unbedingt Geh-Hilfen benötigt, ich würde aber zumindest Spikes-Sohlen empfehlen (ich hatte meine leider im Hotel gelassen).

Die Route verlässt dann den Gletscher und steigt nach links über Geröll auf Richtung Gipfel. Markierungen gibt es hier keine, man muss sich an den vorhandenen Trittspuren orientieren, ab und zu gibt es auch Steinmännchen. Einige Firnfelder müssen noch gequert oder im Geröll und Blockgelände umgangen werden, und bald ist ohne weitere Schwierigkeiten der Gipfel erreicht.

Die Aussicht auf die umgebenden Berge und Gletscher ist eindrucksvoll. Leider konnte ich nicht lange verweilen, denn für den Nachmittag war Gewitter angesagt und es brauten sich schon die ersten Wolken zusammen. Beim Abstieg beobachtete ich deshalb auch sorgenvoll den Himmel. Wieder unterhalb des Rosimgletschers angelangt machten die Wolken hinter dem Ortler schon einen bedrohlichen Eindruck. Kurz vor der Sesselliftstation dann die ersten Blitze und Donner! Was tun?

Stellt der Liftbetreiber den Betrieb wegen Gewitters ein? Oder lässt er den Lift weiterlaufen, aber ein Blitz schlägt ein und stoppt den Lift und ich hänge dann ungeschützt in der Luft? Ich entschloss mich, doch mit dem Lift abzufahren. Während der Abfahrt schlugen weitere Blitze in der Nähe ein und die ersten Regentropfen trafen mich. Und genau als ich unten in der Talstation aus dem Sessel stieg, brach ein gigantischer Wolkenbruch los. Ich konnte gerade noch unter das Dach des Kassenhäuschens flüchten. Super Timing!

Tourengänger: WolfgangM


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»