Mittagsfluh - Wandern inmitten einer Treibjagd


Publiziert von alpstein Pro , 1. Dezember 2018 um 19:54.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Bregenzerwald-Gebirge
Tour Datum: 1 Dezember 2018
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m
Strecke:14 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:über St. Margarethen - Höchst - Lustenau - Alberschwende - Au (PP bei der Kirche)
Kartennummer:Kompass Bregenzerwald

Exakt 469 Monate nach meinem letzten Besuch war heute die Mittagsfluh (1637 m)  wieder das Ziel. Nach den gestrigen Webcam-Recherchen sollte der Schnee noch kein wesentliches Hindernis darstellen. Es schien auch alles nach Plan zu laufen, kamen doch die blauen Lücken am Himmel aus Westen genau mit mir im schönen Bregenzerwald an. Ich hatte die Rechnung aber ohne eine größere Gruppe österreichischer-schweizer Grünröcke gemacht, welche ausgerechnet heute in meinem Zielgebiet eine Treibjagd abhielten. Schon im Vorsäß Berbigen angekommen, wies mich ein freundlicher Herr aus dem Auto heraus auf diesen Umstand hin. "Ich solle vorsichtig sein" war sein gut gemeinter Rat. Seit ich vor Kurzem las, dass sich eine Kugel am nördlichen Bodensee gerade mal um 1 km in ein Kinderzimmer verirrte, erschien es mir ratsam einen Plan B zu kreieren. "Vertrau dir selbst" war meine Devise.

Start war an der Kirche in Au-Jaghausen (788 m). Eine Weide querend, geht es in den Wald hinein. Der felsige, mit einem nassen Blätterteppich gedeckte Pfad, führt rasch in steiles Gelände zwischen mächtigen Flühen. Die Betriebstemperatur habe ich rasch erreicht. Im Vorsäß Zipfel (1000 m) trat ich wieder in offenes Weidegelände hinaus. Nichtsahnend habe ich dort auch eine Jagdgesellschafft passiert. Über Weiden und der Alpstraße kam ich ins Vorsäß Berngat. Die Hütten, welche heute vielfach als Feriendomizile dienen, waren verwaist. Die Alpstraße abkürzend kam ich  nach Berbigen (1192 m), wo ich die schon erwähnte Begegnung hatte. Wäre der Herr 2 Minuten später gekommen, wäre ich für ihn im Auto nicht mehr erreichbar gewesen.

Schon 400 m über dem Tal lag leider kein anderer Gipfel in erreichbarer Nähe. So funktionierte ich mein Unternehmen zu einer Almwanderung um und ging Richtung Stogger Sattel (1415 m), wo ich von winterlichen Verhältnissen empfangen wurde.  Auf einem Wegweiser bot sich dort plötzlich der Hirschberg (1834 m) bei Bizau als Ziel an, was ich aber wegen der Schneelage wieder verwarf. So ging ich Richtung Stoggertenn Alpe (1498 m) weiter. Die Schneedecke wuchs bald gegen 20 cm an. Ich hoffte bald einen Blick auf den Hohen Ifen zu erheischen, letztlich blieb es auf etwas 1530 m aber beim Mohrenkopf-Blick, den wir neulich schon bei der Tour auf die Sienspitze zu Gesicht bekamen. Mit einer Karte, welche über den Stogger Sattel hinausreicht, hätte ich mir leichter getan. So ging ich aus dem Schatten des Diedamskopfs zur sonnigen Stoggertenn Alpe zurück. Dort war endlich Zeit für ein Vesper.

Auf dem Weg in das Tal zurück besteht zwei Mal die Möglichkeit über den Tobel unter die Westflanke vom Diedamskopf zu wechseln. Ich nahm die zweite Tobelquerung (Kohloweg) auf Höhe Berbigen, welche über einen steilen Aufstieg aus dem Tobel ins Vorsäß Wicka (1186 m) führte. Von dort ging es dann nur noch bergab. War es erst auf den weichen Almmatten leicht, stellte der Waldabstieg doch noch Anforderungen an die Trittsicherheit und Orientierung. Der Weg ist kaum ausgeprägt und zudem mit Blättern bedeckt. Hilfreich sind die zahlreichen Markierungen an den Bäumen. welche es nicht aus den Augen zu verlieren gilt. Über Kobel (1000 m) kam ich nach Holand und von dort nach Rehmen hinab. Erst am Rehmer Bach und dann der Aach entlang lief ich nach Au-Jaghausen hinaus. Die Schlusseinkehr fand in der Ur-alp, einem urigen Gasthaus, statt.

Fazit: Auch wenn die Rechnung nicht ganz aufging, war es eine schöne Wanderung mit tollen Nebel- und Wolkenstimmungen unter meist blauem Himmel. Wegen der Mittagsfluh komme ich im Frühjahr oder nächsten Herbst wieder. Mit dem Normalaufstieg ab Au scheint die Mittagsfluh auch mit Schneeschuhen ein geeignetes Ziel.

Route: Au-Jaghausen - Vorsäß Zipfel - Vorsäß Berngat - Vorsäß Berbigen - Stogger Sattel - Stoggertentenn Alpe - Stogger Sattel - Wicka - Kobel - Holand  - Rehmen - Au-Jaghausen

Tourengänger: alpstein


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

dasMue hat gesagt:
Gesendet am 7. Dezember 2018 um 10:15
verdammt. muss ich bei meiner nächsten wanderung in au wohl mein hirschkostüm wieder im schrank lassen.

schöne fotos.

alpstein Pro hat gesagt: RE: Hirschkostüm
Gesendet am 7. Dezember 2018 um 13:12
...oder einfach eine gelbe Warnweste drüber ziehen, damit nichts schief läuft ;-)

Danke und Gruß
Hanspeter



Kommentar hinzufügen»