Sulzenauer Hütte Eisfall (250m, WI 2-3)


Publiziert von pete85 , 3. Dezember 2018 um 19:33.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Stubaier Alpen
Tour Datum:28 November 2018
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Eisklettern Schwierigkeit: WI3
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 450 m
Abstieg: 450 m

Das erste Mal Eisklettern in der neuen Saison. Also irgendwo hin, wo es schon Eis gibt, was momentan im Stubaital auf über 1900 M.ü.M. der Fall ist.
Da ich solo unterwegs war, kann ich leider nur Übersichtsbilder und Bilder vom Eisfall liefern, aber leider keine Kletterfotos.
Es ging hoch zur Sulzenauer Alm, wobei sich der Zu- und Abstieg über teils überfrorenen mit Pulverschnee überdeckten Fels unangenehm gestaltete. Ich lag des Öfteren im Schnee....

Es gibt hinten im Tal den Sulzenauer Eisfall und einen etwas leichteren Eisfall rechts davon, welcher fast genau an der Hütte rauskommt. Da ich seinen Namen nicht kenne habe ich ihn kurzerhand Sulzenauer Hütte Eisfall getauft. Rechter Sulzenauer Eisfall würde wohl auch nur zur Verwirrung führen, da der Sulzenauer Eisfall einen rechten und einen linken Einstieg besitzt.

Die Länge des Falles kann ich auch nur schätzen. Aber da der Sulzenauer Eisfall mit rechtem Einstieg 315 Meter lang ist, kommt dieser Eisfall sicher auch auf seine 250 Meter insgesamt. Von diesen bin ich etwa 150 Meter geklettert. Danach hätte man den linken Ausstieg klettern können (konnte ich leider erst später beim Abstieg gut einsehen, außerdem wollte ich meine neuen Steigeisen und Pickel keinem unnötigen Felskontakt aussetzen) oder den direkten Fall gerade hoch. Gerade hoch ging aber noch nicht, da dort noch das Wasser herunterrauscht.

Sulzenauer Hütte Eisfall:
etwa 250 Meter Kletterlänge, WI 2-3 (je nach Schneelage)


Zeit für die Kletterei:  39 Minuten (der Neuschnee erschwerte ein wenig das Setzen der Eisgeräte)

Heute bei wenig Schnee hatte ich eine 3- Stelle im oberen Teil, der Rest lag bei WI 2. Bei viel Schnee ist der Fall sehr lawinengefährdet, aber auch deutlich leichter (max. WI 2).

Nach meinen 150 Metern querte ich nach rechts (im Aufstiegssinn) zum Wanderweg, wobei ich auch eine M2-Stelle abklettern musste. Bei mehr Schnee ist auch dieses Gelände deutlich einfacher und es könnte vielleicht neben dem Eisfall in einer Rinne abgestiegen werden.

Tourengänger: pete85


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Vielhygler Pro hat gesagt:
Gesendet am 4. Dezember 2018 um 00:42
Ich wünsche dir einen guten Winter für deine Eistouren, die ich immer gerne anschaue.
Für meine Schneeschuhtouren wäre mir ein richtiger Winter auch recht.

pete85 hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. Dezember 2018 um 16:59
Hi Vielhygler,

vielen Dank!
Dir auch einen schönen (und schneereichen!) Winter. Der Herbst war zwar schön aber auch sehr lang und trocken. Sowohl Mensch als auch Tier sehen sich nach Eis und Schnee. :)

Gruß,
pete.


Kommentar hinzufügen»