Cima di Campido 3001m Normalweg


Publiziert von bergteufel , 29. November 2018 um 21:33.

Region: Welt » Italien » Venetien
Tour Datum:29 August 2018
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1650 m
Abstieg: 1650 m
Strecke:Gares 1381m - Cima di Campido 3001m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Passo San Pellegrino - Falcade - Gares
Unterkunftmöglichkeiten:Albergo Val Gares
Kartennummer:Tabacco Karte Nr. 022 Pale di San Martino

Servus Wanderinnen, Wanderer, Bergsteigerinnen, Bergsteiger !

Diese Bergfahrt ist eine Perle für jeden Bergliebhaber. Die Cima di Campido ist mit 3001m ein 3000er der Dolomiten. Ihre Nordflanke ist sehr markant, die vorgelagerte Pulpito (Kanzel) ist fast schon witziger Natur, der Zugang ist wirklich lang und sie ist wild, nicht viel bestiegen, aber bei einer "exzellenten" Routenwahl im SG I zu haben. Also Bergfreunde, so ein Filetstück solltet ihr euch nicht entgehen lassen.
Heute geht der Bergteufel wandern. Die gestrige Tour steckt mir noch in den Knochen und die Nacht im Auto war kalt. Wie es sich für einen "Hügelgeilen" ziemt, stehe um 7 Uhr in Gares auf dem P und los geht`s.
Wie in meinem Bericht (tagszuvor) über die Besteigung der Cima del Focobon
http://www.hikr.org/tour/post136355.html
bereits ausführlich erklärt, startet man in Gares, nimmt den Wandersteig Nr. 755, quert an der Taiada vorbei und stoppt am Pian di Campido, der grünen Wiese am Fusse des Campanile dei Campidei (3 Std.).
Zur Rechten, nach Norden, zieht das Val Zopel hinauf. Durch dieses wird angestiegen. Es wird rechts von der Taiada (dem Ausläufer der Cima Zopel) und links vom Bergfuß der Cima di Campido begrenzt. Im Hintergrund thront die Cima Zopel. Zunächst den Grasrücken nach oben, den Sperrfelsen rechts halb umrunden und dann links in die Rinne. Diese kurz hoch, um sie dann nach rechts zu verlassen und weiter nach oben in das sich öffnende Kar (überall Steinmänner). Im Kar dann rechts hoch zum Passo Zopel (2650m), der sich direkt an der Wand der Cima Zopel befindet.
Jetzt quert man ansteigend (viele Steinmännchen) westwärts unter den beiden Türmen, Torre di Campido und Torre 64 ma Compagnia Alpina, durch.
Nun gilt es den Ostgrat der Cima di Campido zu erreichen. Deutlich erkennt man eine markante Rinne, die dorthin zieht. Dies ist der Normalweg. Am Rinnenanfang Stelle SG II, dann leichter. Sie endet am Grat, bei der Scharte zum Torre 64. Sollte die Rinne verschneit sein, dann gibt es die Möglichkeit, links davon, ein wenig näher an der Ostwand, auch geleitet von Steinmännern, im SG I+, zum Grat zu gelangen. Man kommt nicht weit entfernt von der Rinne / Scharte heraus. Auf keinen Fall zu weit hoch in der Ostwand, dann wirds deutlich ungemütlicher.
Nun am Grat, des öfteren etwas links davon, im SG I+ (evtl. Stellen II-, je nach Routenwahl), zum Gipfel. 5 Std. von Gares. Es gibt kein Kreuz, der Gipfelsteinmann steht links und ein Gipfelbuch: "Fehlanzeige", wie so oft. Du überblickst die gesamte Palagruppe, die Südseiten der Dolomiten, schaust direkt auf das Dach der Mulazhütte und kannst die Besucher des Monte Mulaz grüßen.
Ein noch natürlicher, nicht gezähmter Berg. Der/Die normale Höhenwanderer/-in (wie Visentini diese Gattung bezeichnet) gerät hier in Ekstase, hat er/sie doch ein Vergnügen ohne Wegweiser, Punkte, Draht und wird immer wieder gefordert, ob seiner Fähigkeit den Weg in leichtem Klettergelände zu finden. Traut euch nur, egal wie weit ihr kommt, es ist eine phantastische Tour. ...schlicht ein großer, einsamer Dolomitenberg.

Berg Heil, habe die Ehre, der Bergteufel

Tourengänger: bergteufel


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6 III
28 Aug 18
Cima del Focobon 3054m Normalweg · bergteufel

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Menek hat gesagt:
Gesendet am 29. November 2018 um 22:05
bellissimo!

ADI hat gesagt:
Gesendet am 30. November 2018 um 11:30
Auch eine sehr interessante Tour......ich gratuliere Dir zu diesem 3000er, nie gehört davon!

beste Grüße!

ADI

bergteufel hat gesagt: RE:
Gesendet am 10. Dezember 2018 um 15:06
Bei Deinem Bergwissen so eine Lücke zu finden, das ist auch mal was Neues. Trotzdem, jetzt kennst du die Cima, ab 60+ unbedingt auf die Agenda setzen.
Gruß Rudi


Kommentar hinzufügen»