Mörzelspitze (1830m)


Publiziert von QuerJAG , 18. November 2018 um 10:30.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Bregenzerwald-Gebirge
Tour Datum:17 November 2018
Wandern Schwierigkeit: T4- - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1450 m
Abstieg: 1450 m
Strecke:21km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Parkplätze beim Eingang zum Mellental
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Parkplätze beim Eingang zum Mellental

Prächtige Aussichtstour von Mellau über schönes Almgelände zur Mörzelspitze über den „Gesprengten Weg“. Zurück über den Firstkamm und die verfallenen Gunten- und Hangalpen.

Die Tour beginnt beim Wanderparkplatz am Beginn des Mellentals. Dem guten Güterweg bis zum Abzweig des Wanderwegs zur Waldalpe folgen.

Über die Almwiesen von Elma hinauf – unterwegs werden mehrere prächtige Bergahorne passiert. Weiter auf neu gerichteten Güterwegen zur Untergüntenstall- und Köbele-Alpe: Hier hat es nach 2015 einen beängstigend großen Bergsturz gegeben. Das alte Alpgebäude wurde verschont, dennoch hat man an anderer Stelle provisorische neue Gebäude errichtet (bis hierher T1/2).

Kurz vor Erreichen der Obergüntenstallalpe dann den markierten Weg verlassen und großteils weglos die Grashänge unterhalb des Firstkamms queren: Mit etwas Gespür für`s Gelände ist die Querung nicht schwer und nur wenig ausgesetzt. Nach dem Erreichen des Sattels geht es dann weglos ohne Schwierigkeiten durch schönes Almgelände („Im Suld“) weiter. Es wird ein Bachlauf überschritten - nach einem kurzen Gegenanstieg verliert die Spur etwas an Höhe bis bald der Beginn des „Gesprengten Wegs“ gefunden ist: Der schöne Weg ist in einer Kompass-Karte eingetragen und bei VoGIS (Vorarlberg-Atlas des Landesamts für Vermessung und Geoinformation) als „Gesprengter Weg“ bezeichnet. Er verbindet die Obermörzelalpe mit den Weidegebieten „Im Suld“. Er verläuft aussichtsreich, aber steinschlaggefährdet, auf einem Band unterhalb der steilen Nagelfluhabbrüche der Mörzelspitze. Er quert am Ende den Gratabbruch bei der Obermörzelalpe (gesamte unmarkierte Passage max. T4-).

Danach am Abbruch entlang hinauf zur Mörzelspitze und zurück markiert und ohne besondere Schwierigkeiten (T3) über den Firstkamm, die Alpe Dosegg und Bengath zum Ausgangspunkt (der Abstieg zieht sich...). Unterwegs habe ich der Gunten- und Hangalpe einen Besuch abgestattet: beide sind leider verfallen. 

Lange Tour, die Trittsicherheit-, Schwindelfreiheit und Orientierungsvermögen erfordert. Großteils über einfache Wanderwege und ordentliche Güterwege. Nicht bei Nässe. Von der Obergüntenstall- bis zur Obermörzelalpe unmarkiert und z. T. weglos – die Querung der Grashänge unterhalb des Grats erfordert etwas Orientierungsvermögen und Gespür für das Gelände. Der „Gesprengte Weg“ selbst ist gut gepflegt, meist recht breit und nur an wenigen Stellen ausgesetzt. Dennoch Vorsicht wegen Steinschlaggefahr: Direkt oberhalb, am Gratabbruch zur Mörzelspitze, führt der Wanderweg – ich bin zudem einem prächtigen Steinbock begegnet, der es sich auf dem Weg bequem gemacht hat. 


Tourengänger: QuerJAG


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»