MutschenRunde ab VorderSchwendi


Publiziert von Kaj , 15. November 2018 um 10:35.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:11 November 2018
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-SG   CH-AI 
Zeitbedarf: 5:45
Aufstieg: 1330 m
Abstieg: 1330 m
Strecke:13km; VorderSchwendi, P.1014, P.1043, P.1092, P.1124, AlpLoch, Burst, P.1673, P.2048, Mutschen, MutschenSattel, RoslenAlp, SaxerLücke, Unteralp, Nasseel, Burg, VorderSchwendi
Zufahrt zum Ausgangspunkt:A13/7(Haag), Gams, OrtsAusgang links (47.21266,9.44825), immer aufwärts bis FahrVerbot am Ende von VorderSchwendi(960m)

Die SO-Flanke des Alpsteins, von Gams(erberg) bis Rüthi/SG ist ein attraktives WanderGebiet abseits der TouriMassen. Jedoch ist zwischen dem Kasten & der SaxerLücke auf dem HöhenWanderweg oft recht viel los. Außer der Kastenbahn ab Brülisau erschließt die StauberenBahn (ab Frümsen) den SO-Kamm mit einer kleinen Seilbahn.
Der höchte Gipfel dieser Kette ist der Mutschen(2122m) mit einem veritablen RundumBlick.

Der direkte Aufstieg auf diesem "MutschenSteig" ab Obetweid/Burst bzw AlpSess ist schon mehrfach, zB hier von pboehi, da von Urs & dort von carpintero dokumentiert.

Besonders lohnend ist die SO-Flanke des Alpsteins in der ÜbergangsZeit, wegen der Sonnen-exponierten Lage & dem Schneefresser Rheintaler Föhn.

 

Tour:

Das Auto bei der Sitzbank, unterhalb der Fahrverbots, in VorderSchwendi(980m, GPS:47.22550, 9.42720) zurücklassend, schritten Katrin & ich gen Obetweid(1277m). Nach 500m, am P.1014, gingen wir geradeaus auf einem Wirtschaftsweg weiter. Mich interessierte, ob der alte Pfad über den BadeggSporn (P.1139) nach Obetweid auffindbar sei - in der LK/Zeitreise von 1960 ist er eingezeichnet. Kurz - ich konnte keinen Einstieg finden. Also weiter nach P.1124 & auf dem WanderWeg nach AlpLoch(1235m) (T1).

Dort verließen wir den markierten Weg und gingen weglos gen Burst. Links vom Wäldchen trafen wir eine WegSpur mit den ersten (grau übermalten) blauen Markierungen, die die uns nach P.1349 brachte. Ab hier hoch zum kleinen Hüttchen & weiter zur WegfindungsEingewöhnung zur ersten steilen Stufe (T2).

Merke1: flachere WegSpuren sind SchafPfade. Die Spurensuche mit Ausschau nach blauen Strichen blieb bis zum Sattel aktiv.

Die Stufe (Sprungstein) ist steil, ausgesetzt, aber trocken, wie es war, im Aufstieg gut machbar (T3+).

Nach einer kurzen moderat steilen rechtsQuerung in den "Better" kam die zweite GeländeStufe, die schnell überwunden war (T3).
Von hier querten wir aus dem Trichter hinaus auf einen Aussichts-reichen Sporn P.1673 - ein perfekter PausenPlatz.

Am hier wäre der Pfad in FallLinie hoch gegangen; wir bevorzugten unüberlegterweise einen SchafTrail gen Ost. Der Irrtum ließ sich jedoch mittels eines anderen SchafPfades korrigieren, der uns zur steilen BlaustrichRoute zurückbrachte. Ab hier stiegen wir etwas mühsam (weniger gestuft, etwas bröselig) in einer breiten, grasigen Rinne (Fälen) bis zur nächsten Geländekammer auf (T4-).

Die nächsten 150Hm in der steilen (~30°) Gras/Schutt-Halde fand ich den forderndsten Abschnitt (T4).

Merke2: schlechte Vorbereitung ist ein Handicap. Die altgedienten GarmontStiefel mit 2mm Profil hatten einen schlechten Grip - fast hätte ich die MicroSpikes aus dem Rucksack geholt.

Aber dann standen wir auf dem GratSattel P.2048 (aktuell keine Kote in der onlineLK) zwischen Gätterifirst & Mutschen(2122m). Hier schritt ich auf der Krete bis zum GipfelKreuz des Mutschen (T2+).

Nach dem Aufstieg im T-Shirt empfing uns hier ein frischer Wind, obschon das Wetter sonnig (aufgelockerte Bewölkung) war & die Sicht recht gut. Nach kurzem Aufenthalt stiegen wir runter zum MutschenSattel(2068m, neuerdings in der onlineLK an der richtigen Stelle) (T3).

Den Plan über den Roslenfirst zur SaxerLücke(1650m) abzusteigen (T4) verwarfen wir ob dem kühlen Wind und stiegen auf dem markierten Weg zur RoslenAlp(1764m) ab (T2).

Hier hätten wir auch den Winterweg durch die Rinne nach Unteralp(1396m) nehmen können, aber dieser ist recht gäch & ich mag den ausgesetzten, ruppigen, teils versicherten Steig zur SaxerLücke (T3).

Der schöne Abstieg nach Nasseel(1813m) via Unteralp war schnell erledigt. Gepant hatte ich am P.1023 auf einem alten ÄlplerPfad zur Alpe Gadöl (LK: Igadeel, 1074m) zu queren & über P.1009 zur BenzinKutsche zu gelangen. Leider sind wir am Abzweig vorbeigelatscht - so kam es zu extra 1,5km/100Hm.

 

- Wetter: trocken, mild (10-15°C), föhnig, leicht bewölkt

- Sicht: gut

- WegeZustand: gut

- Varianten/Optionen: Roslenfirst(2150m), AlpGadöl(1074m), Einkehr Bollenwees

- Beschreibungen: Bergmuzz, Wolfenstein

- Anforderungen: Trittsicherheit, etwas Kondition

- Material: Stöcke empfohlen, Bergschuhe (Sohlen mit gutem Profil;-)

- Karte: Ausdruck von map.geo.admin.ch

- Empfehlung/Fazit: schöne Tour, den "MutschenSteig" besser im Aufstieg

-> SchwierigkeitsBewertungen beziehen sich, wegen der Vergleichbarkeit, auf trockene/gute Verhältnisse.


Tourengänger: Kaj


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»